finanzen.net
20.05.2017 17:46
Bewerten
(0)

Verfall des Pesos belastet deutsche Unternehmen in Mexiko

Devisen auf Talfahrt: Verfall des Pesos belastet deutsche Unternehmen in Mexiko | Nachricht | finanzen.net
Devisen auf Talfahrt
DRUCKEN
Die protektionistischen Töne aus Washington seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump haben den mexikanischen Peso auf Talfahrt geschickt.
Von den Wechselkursschwankungen sind auch deutsche Unternehmen in Mexiko betroffen. "Der Verfall des Pesos hat vor allem die Importeure vor Probleme gestellt, weil die mexikanischen Kunden geplante Anschaffungen beispielsweise für Maschinen erst einmal aufschieben", sagte der Geschäftsführer der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer, Johannes Hauser. "Von einer dramatischen Entwicklung bei den Stornierungen ist uns aber nichts bekannt. Im Übrigen hat sich der Peso seit dem Tiefststand Mitte Januar wieder ein gutes Stück erholt."
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nach der US-Wahl im November war der Peso gegenüber dem Dollar abgestürzt. Die mexikanische Notenbank pumpte daraufhin Hunderte Millionen Dollar in den Markt, um die Währung zu stützen. Ein niedrigerer Wechselkurs trifft Firmen in Mexiko, da sie für eingeführte Produkte aus dem Ausland mehr Peso zahlen müssen.

Mit seinen Angriffen via Twitter machte Trump die Bemühungen Mexikos indes schnell zunichte. "Ich sage es mal einfach: Mit zwei Tweets von Wir-wissen-schon-wem war der Effekt verflogen", erzählte Zentralbankchef Agustín Carstens zuletzt im Senat. Später nutzte die Notenbank Termingeschäfte, um den Peso-Kurs zu sichern.

Wie stark die Wechselkursschwankungen deutsche Firmen treffen, hängt aber von Branche und Geschäftsmodell ab. "Die Chemieindustrie, die viele Vorprodukte im Dollar-Raum einkauft, leidet unter dem schwachen Peso", sagt Florian Steinmeyer, Berichterstatter der Außenwirtschaftsgesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) in Mexiko. "Unternehmen, die eine arbeitsintensive Produktion in Mexiko unterhalten, profitieren hingegen, weil die Löhne in Peso gezahlt werden."

In Mexiko sind über 1800 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung registriert. Sie sind vor allem in der Auto- und Autozulieferindustrie sowie in den Branchen Pharma, Chemie und Logistik tätig. Gemeinsam erwirtschaften sie rund acht Prozent des mexikanischen Bruttoinlandsprodukts. Volkswagen (VW) etwa betreibt in Puebla sein zweitgrößtes Werk weltweit.

US-Präsident Trump hatte sich bei seinen Äußerungen über Mexiko zuletzt etwas gemäßigt. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) soll nun nachverhandelt werden. Der angedrohte Ausstieg ist vorerst vom Tisch. Schließlich profitieren auch viele US-Unternehmen vom freien Handel mit Mexiko.

"Der Peso ist unter anderem durch die Äußerungen von Trump und die Unsicherheit über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens unter Druck geraten", sagt GTAI-Experte Steinmeyer. "Dabei ist die Lage in Mexiko derzeit gar nicht schlecht. Die Wirtschaft ist stabil. Der Peso könnte mittelfristig wieder aufwerten."/dde/DP/zb

MEXIKO-STADT (dpa-AFX)

Bildquellen: Byelikova Oksana / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1127-0,0029
-0,26
Japanischer Yen124,5450-0,5750
-0,46
Pfundkurs0,8637-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,1368-0,0016
-0,14
Russischer Rubel72,17900,3255
0,45
Bitcoin4917,399937,3501
0,77
Chinesischer Yuan7,50840,0081
0,11

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

HAWESKO unter Erwartungen. Euro auf tiefstem Stand seit Juni 2017. Harter Winter drückt bei Paketdienst UPS auf den Gewinn. Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust. Iberdrola erhöht Ausblick nach Gewinnsprung. Dialog Semiconductor schneidet besser ab als erwartet. Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403