finanzen.net
03.03.2014 08:51

Der Chinesische Yuan ist keine Einbahnstraße mehr!

Devisen-Trader Kolumne: Der Chinesische Yuan ist keine Einbahnstraße mehr! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Folgen
In der Finanzwelt macht schon seit Monaten das Wort von den "Fragile Five" die Runde.
Werbung
Gemeint sind damit die fünf Schwellenländer, die wegen ihrer großen strukturellen Probleme am anfälligsten sind für eine zunehmende Knappheit von Kapital - und die ist angesichts der geänderten Geldpolitik der US-Notenbank weltweit zu befürchten. Zu den Fragile Five zählen die Türkei, Indien, Indonesien, Südafrika und Brasilien. Alle fünf sind u.a. wegen hoher Leistungsbilanzdefizite auf Kapitalzufluss aus dem Ausland angewiesen. Ganz sicher nicht zu diesen "fragilen Fünf" zählt China, obwohl die Konjunktur des wichtigsten Emerging Markets derzeit schwach und sein Finanzsystem anfällig ist. Und große strukturelle Probleme gibt es ebenfalls reichlich. Aber auf Kapitalzufluss aus dem Ausland ist das Land nicht angewiesen und da der Kapitalmarkt immer noch weitgehend abgeschottet ist, droht auch dem Yuan kein Kursrutsch wie in der Rand, die Lira oder der Real erlebten.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Notenbank will einen schwächeren Yuan

Allerdings ist eine kontinuierliche Aufwertung der chinesischen Währung (Yuan/Renminbi), von der noch vor kurzem die meisten Experten ausgingen, keine ausgemachte Sache mehr. Das sieht auch die Peoples Bank of China so, die den Wechselkurs zum US-Dollar gemäß politischer Vorgaben (und der Angebots- und Nachfrageentwicklung) in einem Band festlegt. In der letzten Woche schreckte die Notenbank die internationalen Devisenhändler auf, indem sie das Trading-Band für USD/CNY erweiterte und damit auch anhob. Das sorgte für eine höhere Volatilität und die schmeckt den Anlegern, die bislang z.B. über Carry Trades auf eine kontinuierliche Aufwertung des Yuans setzen, gar nicht. Viele trennten sich daher offenbar von ihren Yuan-Positionen und USD/CNY legte am Freitag den stärksten Kursanstieg seit 2007 an den Tag. Und das ist durchaus begründet, denn der Yuan ist meiner Ansicht nach nicht mehr substanziell überbewertet. Dafür gibt es mehrere Ursachen: Die Wachstumsdynamik früherer Jahre kommt so schnell nicht zurück, die Handelsbilanz produziert nicht mehr automatisch Überschüsse und die tatsächliche Verschuldung ist viel höher als es die offiziellen Zahlen Glauben machen.

Fazit

Schon seit Mitte 2012 hat der Yuan nicht mehr aufgewertet, sondern gegenüber dem Euro sogar nachgegeben - und das lag nicht nur an der Kurserholung des Euros. Wenn Sie in Yuan investiert sind, müssen Sie jetzt nicht unbedingt verkaufen, aber die chinesische Währung ist keine Einbahnstraße mehr und Neuengagements können getrost zurückgestellt werden.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17440,0001
0,01
Japanischer Yen125,0550-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,8994-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0766-0,0006
-0,06
Russischer Rubel85,8300-0,0805
-0,09
Bitcoin9660,2100-460,4902
-4,55
Chinesischer Yuan8,15740,0011
0,01

Heute im Fokus

DAX knapp unter 13.000 Punkten -- Verluste an der Wall Street -- ZEW-Index steigt -- BioNTech: Impfstoffzulassung im Oktober -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper, HelloFresh, Aurubis im Fokus

RHÖN-KLINIKUM benennt nach Übernahmekampf Vorstände. NIO meldet vorläufige Zahlen. United Internet und 1&1 Drillisch rechnen 2020 mit leichtem Wachstum. OHB-Geschäft schrumpft. DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu. Corestate Capital macht deutlich weniger Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Plug Power Inc.A1JA81
Airbus SE (ex EADS)938914
Amazon906866