Kryptowährung unter Druck

Bitcoin gibt nach - Halving-Effekt bereits verpufft

24.04.24 20:06 Uhr

Keine Kursakete nach Bitcoin-Halving: Bitcoin gibt wieder nach | finanzen.net

Der Bitcoin hat seine zu Wochenbeginn erzielten Gewinne bereits wieder aufgezehrt.

Werte in diesem Artikel
Devisen

61.518,9286 EUR -7,8008 EUR -0,01%

52.821,4214 GBP 134,4862 GBP 0,26%

0,0010 CHF -0,0000 CHF -3,15%

0,0010 EUR -0,0000 EUR -3,40%

0,0009 GBP -0,0000 GBP -3,15%

0,1756 JPY -0,0063 JPY -3,47%

0,0011 USD -0,0000 USD -3,46%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,03%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,25%

Am Mittwochabend kostete eine Einheit der ältesten und bekanntesten Kryptowährung auf der Handelsplattform Bitfinex 64.809 US-Dollar. Dies ist in etwa das Niveau vom Wochenende.

Am Wochenende wurde am Kryptomarkt ein regelmäßig wiederkehrendes Ereignis vollzogen, auf das die Bitcoin-Fangemeinde seit Monaten hingefiebert hatte. Es handelt sich um das sogenannte "Halving", durch das die Belohnung für die Verifizierung von Bitcoin-Transaktionen alle vier Jahre halbiert wird. In der Folge reduziert sich das Wachstum des Bitcoin-Angebots, was in der Vergangenheit in der Regel mit Kurszuwächsen einhergegangen ist.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Am Montag hatte sich jedoch der Kursanstieg wegen der Hoffnung auf ein künftig langsamer wachsendes Angebot bereits in Grenzen gehalten, da Anleger wohl die Vorteile des "Halving" bereits antizipiert hatten. Dementsprechend gab der Bitcoin-Kurs bereits am Dienstag etwas nach. Am Mittwoch nun beschleunigte sich die Abwärtsbewegung.

"Wenige Tage nach dem Bitcoin-Halving ist am Kryptomarkt vorerst Ruhe eingekehrt", schrieb Kryptofachmann Timo Emden von Emden Research. Lange hätten Anleger dem Event entgegengefiebert und dürften die Art "künstliche Angebotsverknappung" im Vorfeld folgerichtig auch eingepreist haben.

Anleger könnten sich Emden zufolge nun verstärkt wieder geldpolitischen Entwicklungen widmen. Die Aussicht auf global sinkende Kapitalmarktzinsen dürfte die Attraktivität von Bitcoin weiter erhöhen. In der Hoffnung auf ein Nachlassen des geldpolitischen Gegenwinds dies- und jenseits des Atlantiks könnten Bitcoin und Co zusätzlich einen Nährboden finden. Gegenteilig könnten die Investoren in Anbetracht steigender Zinsen riskanten Anlageklassen den Rücken zukehren und Ausschau nach festverzinslichen Anlagealternativen halten.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Dorottya Mathe / Shutterstock.com, Lukas Gojda/Shutterstock.com