finanzen.net
26.03.2019 15:32
Bewerten
(0)

Keine Short-Verkäufe von Bitcoin mehr? Kanada will Kryptowährungen stärker regulieren

Kryptowährungen im Fokus: Keine Short-Verkäufe von Bitcoin mehr? Kanada will Kryptowährungen stärker regulieren | Nachricht | finanzen.net
Kryptowährungen im Fokus
DRUCKEN
Kryptowährungen stehen häufig dafür in der Kritik, mit kriminellen Machenschaften zu tun zu haben. Das Handeln der digitalen Devisen auf unregulierten Börsen kann riskant sein. Kanada reagiert nun und möchte die Krypto-Geschäfte stärker regulieren.
Für Krypto-Enthusiasten, die Nutzer der kanadischen Kryptobörse Quadriga CX sind, ist es ein Schock: 115.000 von ihnen kommen derzeit nicht mehr an ihr digitales Vermögen und müssen bangen, ob sie ihre Coins überhaupt irgendwann wiedersehen. Denn die Keys für ihre Wallets hat der verstorbene Chef der Börse, Gerald Cotton, im wahrsten Sinne des Wortes mit ins Grab genommen. Um Bitcoins, Litecoins, Ethereums & Co. besonders gut zu schützen, war er angeblich der einzige, der die Zugangsschlüssel kannte. Über den Fall wird wild spekuliert, einige meinen, Cotton sei gar nicht gestorben, sondern habe seinen Tod nur vorgetäuscht, um sich mit den 190 Millionen Kanadischen Dollar seiner Nutzer abzusetzen. Grund genug gibt der Vorfall, um auch in Kanada wieder einmal eine Diskussion darüber anzuregen, wie man das Handeln von Kryptowährungen durch Regulierung sicherer und für Anleger transparenter machen kann.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

CSA und IIROC erörtern Risiken von Kryptowährungen

So hat die kanadische Wertpapieraufsicht CSA zusammen mit der Organisation für Investment-Regulierung IIROC kürzlich ein Konsultationspapier veröffentlicht, in dem Vorschläge für eine Rahmenstruktur für Krypto-Börsen gesammelt sind.

Das Paper schildert die größten Probleme und Risiken, die beim Handel mit Kryptowährungen auf Online-Börsen auftreten. Die digitalen Assets könnten nicht sicher genug aufbewahrt sein - wobei es hier wie im Fall von Quadriga CX augenscheinlich auch ein "zu sicher" geben könnte -, es könne zu Manipulationen oder Betrug kommen und Investoren könnten im Falle einer Insolvenz der Börse den Kürzeren ziehen. Außerdem seien Krypto-Anleger oft nicht informiert genug darüber, welche Krypto-Assets am besten zu ihnen passen und wüssten auch oft nicht genug über die Verfahren der jeweiligen Krypto-Börsen.

Leerverkäufe nicht mehr erlaubt?

Nebenbei bietet das Konsultationspapier erste Lösungsansätze, wie genau die Regulierung aussehen könnte. Besonders ins Auge sticht hierbei ein Vorstoß, der möglicherweise Leerverkäufe von Kryptowährungen verbieten könnte. "Um das Risiko von potenziellen manipulativen oder betrügerischen Aktivitäten in naher Zukunft zu verringern, schlagen wir vor, dass Plattformen keine Dark-Trading- oder Short-Selling-Aktivitäten erlauben oder die Marge auf ihre Teilnehmer ausweiten", heißt es im Konsultationspapier.

Leerverkäufe von Kryptowährungen seien demnach ziemlich riskant. Allerdings behalten sich die beiden Behörden im Papier vor, das vorgeschlagene Verbot irgendwann aufzuheben, wenn sie das Marktrisiko beim Handel mit Kryptowährungen besser einschätzen können.

Input von Marktteilnehmern für Regulierung erwünscht

Die CSA und IIROC erhoffen sich, dass möglichst viele FinTech-Unternehmen, Marktteilnehmer, Investoren und andere Krypto-Affine weiteren Input zu den Regulierungsvorschlägen bringen. Bis Mitte Mai können Interessierte Rückmeldung zum Konsultationspapier geben.

Eine verstärkte Regulierung wird weltweit von vielen Skeptikern gefordert. So möchte beispielsweise die europäische Bankenaufsicht die Einführung von einheitlichen EU-weiten Vorschriften zur Regulierung von Kryptowährungen vorantreiben.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12430,0013
0,11
Japanischer Yen125,82450,0545
0,04
Pfundkurs0,86490,0003
0,03
Schweizer Franken1,1398-0,0006
-0,05
Russischer Rubel71,87500,1005
0,14
Bitcoin4671,4199-36,3301
-0,77
Chinesischer Yuan7,54200,0081
0,11

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866