Neue Alternative

Krypto-Regulierung: Concordium-Blockchain im Bemühen um Versöhnung mit Behörden

21.06.24 06:06 Uhr

Regulierungsschock bei Bitcoin, Ethereum & Co. voraus? Concordium-Blockchain soll dies verhindern | finanzen.net

Die Angst vor Regulierungen treibt die Krypto-Branche schon seit Jahren um. Die regulierungsfreundliche Concordium-Blockchain will solchen potenziellen Eingriffen der Behörden zuvorkommen.

Werte in diesem Artikel
Devisen

59.668,8581 CHF -463,4493 CHF -0,77%

61.617,6065 EUR -450,4628 EUR -0,73%

67.119,5285 USD -469,9232 USD -0,70%

3.170,4449 EUR 8,0521 EUR 0,25%

3.453,5384 USD 9,8290 USD 0,29%

28,1519 EUR 0,2865 EUR 1,03%

30,6656 USD 0,3214 USD 1,06%

147,2401 EUR -0,8347 EUR -0,56%

160,3873 USD -0,8597 USD -0,53%

0,0028 EUR -0,0000 EUR -0,00%

0,0030 USD 0,0000 USD 0,03%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,78%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,74%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,26%

0,0355 ZEC -0,0004 ZEC -1,02%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,67%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,28%

0,0062 XMR 0,0000 XMR 0,54%

0,0326 ZEC -0,0003 ZEC -1,05%

• Regulierungsfreundliche Alternative zu dominierenden Blockchains
• Concordium-Blockchain erfüllt Compliance-Anforderungen
• Concordium-Coin (CDD) jedoch nur schwach nachgefragt

Die schon häufig angedrohten Regulierungseingriffe durch staatliche Behörden - wie allen voran der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) - schweben bereits seit Langem wie ein Damoklesschwert über dem Krypto-Sektor. Genau diese Ängste der Cyber-Anleger will das Krypto-Projekt Concordium zerstreuen, indem es eine sogenannte regulierungsfreundliche Blockchain entwickelte - was steckt dahinter?

Wer­bung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Die zwei Hauptziele von Concordium

Das Layer-1-Netzwerk Concordium will zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einerseits ermöglicht die Concordium-Blockchain den Schutz von Identitätsdaten, während es andererseits ebenfalls Compliance-Anforderungen wie die beiden Richtlinien AML (Anti-Money Laundering) und KYC (Know Your Customer) erfüllt werden. In diesen Ambitionen unterscheidet sich Concordium von den allermeisten Blockchains, die für gewöhnlich - so wie die Bitcoin-Blockchain - mit Pseudonymen arbeiten und somit zu einem gewissen Maße Nutzern Anonymität bieten.

Das Hauptziel der Regulierungsanstrengungen von US-Senatorin Elizabeth Warren, SEC-Chef Gerry Gensler & Co. sind deshalb auch die Krypto-Projekte, die eine vollständige Verschleierung von Blockchain-Transaktionen anstreben. Beispielsweise wurde der Krypto-Mixer Tornado-Chas, der eine Verheimlichung der Aktivitäten auf der Ethereum-Blockchain anvisiert, von dem US-Justizministerium zum Staatsfeind erklärt. Zudem wurden einige Privacy-Coins wie der Monero oder Z-Cash aufgrund von Druck der Regulierungsbehörden von großen Krypto-Börsen verbannt, wie "BTC-ECHO" berichtete.

So funktioniert die Concordium-Blockchain

Ein solches Schicksal will Concordium mit allen Mitteln verhindern. Das 2018 gegründete Unternehmen hat nach eigenen Angaben eine sichere, vertrauenswürdige und unterbrechungsfreie Plattform für Blockchain-Transaktionen ins Leben gerufen. Einer der namhaftesten Mitgründer war Ueli Maurer, Professor für Kryptologie an der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH).

Laut der firmeneigenen Website handelt es sich bei Concordium um die "weltweit erste Blockchain, bei der die Identifizierung in das Protokoll integriert ist und somit den gesetzlichen Anforderungen entspricht". Die Zielsetzung des Unternehmens liegt darin, "das Quadrilemma von Skalierbarkeit, Sicherheit, Dezentralisierung und Regulierung zu lösen. Wir glauben, dass es notwendig ist, Compliance- und Regulierungsanforderungen zu lösen, um Billionen potenzieller Geschäftstransaktionen mit Blockchain zu erschließen", schreiben die Concordium-Entwickler.

Zu diesem Zweck biete das Layer-1-Blockchain-Asset anpassbare Optionen und unterstütze sichere Überweisungen mit sofortiger Abrechnung für Mehrparteien-Transaktionen. Der Vorteil von Layer-1 Smart Contracts liege demnach darin, dass sie zustandslos seien und verschiedene Möglichkeiten für geregelte Abläufe böten. "Diese Fähigkeiten finden Anwendung in Sektoren wie IoT, Supply-Chain-Finanzierung, Mobility-as-a-Service und lösen Interoperabilitätsprobleme mit anderen Plattformen und Blockchains", beschreibt das Unternehmen die Vorteile seiner Blockchain.

Concordium-Coin seit Monaten auf rasanter Talfahrt

Ob das Concordium-Projekt seine Versprechen halten kann und die Regulierungsbehörden für den gesamten Krypto-Sektor freundlich stimmen wird, bleibt jedoch abzuwarten. Mittlerweile gibt es Dutzende von unterschiedlichen Blockchains, von denen eine wachsende Zahl auf den Regulierungsdruck reagierte und sich einer verbesserten Transparenz verschrieb. Die Konkurrenz ist also groß.

Der Concordium-Coin (CCD), der native Zahlungscoin des Projekts, verdeutlicht die Schwierigkeiten von Concordium, im umkämpften Krypto-Sektor Fuß zu fassen. Der CCD wurde zur Bezahlung von Transaktionsgebühren (einschließlich Smart-Contract-Operationen), als Belohnung für Knotenbetreiber und als Sicherheits-/Abwicklungsmittel entwickelt. Die Performance des Coins ist allerdings erschreckend schwach: Schon seit Monaten befindet er sich auf Talfahrt. In den vergangenen zwölf Monaten büßte Concordium (CDD) satte 60 Prozent an Wert ein und kostet mittlerweile nur noch 0,003121 US-Dollar (Stand: 17. Juni 2024). Mit einer von "Coinmarketcap" taxierten Marktkapitalisierung von etwa 26,85 Millionen US-Dollar liegt der CDD in der Liste der größten Kryptowährungen der Welt denn auch nur unter ferner liefen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alexander Yakimov / Shutterstock, Black Salmon / shutterstock.com