finanzen.net
30.04.2015 10:46
Bewerten
(0)

DJE - Marktkommentar kompakt: Der Dollar dürfte sich abschwächen

DJE-Investment-Kolumne: DJE - Marktkommentar kompakt: Der Dollar dürfte sich abschwächen | Nachricht | finanzen.net
DJE Investment-Kolumne
Dr. Jens Ehrhardt
DRUCKEN
Der Dollar dürfte sich abschwächen. Die hohen Pessimistenzahlen für den Euro und den Yen gegenüber dem Dollar sowie die höchsten Terminkäufe aller Zeiten für den Dollar sprechen für eine technische Reaktion nach unten beim US-Dollar.

- Die japanische Leistungsbilanz verbessert sich deutlich und nach dem Euro-Rückgang der vergangenen 12 Monate dürfte sich auch die europäische (sprich deutsche) Leistungsbilanz stark verbessern. Der Dollar leidet unter niedrigerer Ölförderung im 2. Halbjahr und wieder gestiegenen Ölpreisen sowie schlechtem BIP-Wachstum (+0,05 x 4 = 0,2%). Die Leistungsbilanz dürfte sich verschlechtern.

- Schwächerer Dollar heißt wahrscheinlich Dämpfung für Europa und Deutschland. Die Untergewichtung der Fondsmanager in den USA und die Übergewichtung in Europa und Japan lassen eher steigende Notierungen in Wall Street erwarten. Anders als in Deutschland und Japan erreichte die US-A/D-Linie ein neues Hoch.

- Insgesamt bleiben Aktien aussichtsreich im Hinblick auf weiterhin extrem niedrige Zinsen.

Blasen an den Aktienmärkten sind in der Vergangenheit nur geplatzt, wenn die Notenbanken wegen steigender Inflation die Liquidität verknappten und die Spekulation extrem hoch war, was heute nicht der Fall ist. Wesentlich höhere, gefährliche Teuerungsraten sind nicht in Sicht.

Eine weitere Gefahr wäre eine überraschende internationale Konjunkturabkühlung (besonders in den USA) mit der Erkenntnis, dass Nullzins-Politik und Gelddrucken keine Rückkehr zur Normalität gebracht haben. Die Frühindikatoren sprechen aber (noch) nicht für eine solche Konjunkturabkühlung. 2016 könnte es Probleme geben (dann auch ausgehend vom chinesischen Aktienmarkt), vorerst bleiben die Börsenampeln auf Grün. In Europa währungsbedingt weitere Konsolidierung in der saisonal schwachen Mai-Periode zu erwarten. Positiv für Gold.

Den vollständigen Marktkommentar sowie viele weitere Anlegerinformationen finden Sie im Börsenbrief der Finanzwoche GmbH unter www.finanzwoche.de.

Rechtlicher Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass der DJE Marktkommentar urheberrechtlich geschützt ist. Weder der Marktkommentar noch Teile daraus dürfen ohne unsere ausdrückliche schriftliche Zustimmung reproduziert werden. Eine Weiterleitung oder die Einstellung auf öffentlichen Internetseiten ist ebenfalls untersagt und kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Der DJE Marktkommentar ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch vorgesehen. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Sie dienen lediglich der Information und begründen keinerlei Haftungsobligo.

1974 gründete Dr. Jens Ehrhardt die Dr. Jens Ehrhardt Kapital AG, heute DJE Kapital AG, eine der größten bankenunabhängigen deutschen Wertpapier-Vermögensverwaltungsgesellschaften, die er bis heute erfolgreich führt.
Die FINANZWOCHE Verlagsgesellschaft für Anlageinformation mbH wurde ebenfalls im Jahre 1974 vom heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Jens Ehrhardt gegründet. Den wöchentlichen Marktkommentar diktierte Dr. Ehrhardt inzwischen über 2.000 Mal.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: DJE Investments
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Minus -- Wall Street schließt zurückhaltend -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- Netflix schockt mit Zahl der Neukunden -- Bitcoin, ASOS, Wirecard im Fokus

Bayer-Chef sieht nach Elliott-Kritik kein Grund zum Umdenken. QUALCOMM-Aktie tiefer: EU-Kommission verhängt dreistellige Millionen-Strafe. Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. eBay kann Erwartungen schlagen. IBM-Umsatz fällt deutlich. EZB prüft wohl neuen Ansatz für Inflationsziel. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Netflix Inc.552484
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Heidelberger Druckmaschinen AG731400