finanzen.net
22.06.2018 10:21
Bewerten
(3)

Immobilienfonds: Was für glänzende Ergebnisse!

Euro am Sonntag-Fonds-Tipps: Immobilienfonds: Was für glänzende Ergebnisse! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fonds-Tipps
Die Ratingagentur Scope attestiert den Produkten in ihrer jährlichen Analyse eine gute Leistung. Erstmals erhält ein Offener Immobilienfonds sogar die Spitzennote.
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Die Branche der Offenen Immobilienfonds sonnt sich im Erfolg. Die Nachfrage der Anleger ist anhaltend stark, die Renditeerwartungen sind vergleichsweise hoch, es gibt wenig Leerstand. Dass es der Branche gut geht, belegen auch die neuen Beurteilungen der Ratingagentur Scope. Sie hat neben einigen institutionellen Produkten 14 Immobilienfonds für Privatanleger analysiert und vergibt durchweg gute Noten. Gegenüber dem Vorjahr konnten sich vier Portfolios für Privatanleger verbessern, zwei davon sogar um mehrere Stufen. Ein Fonds wurde leicht abgewertet. Das Rating von Scope bringt das Risiko- Rendite-Verhältnis der Fonds im Vergleich zu Alternativanlagen wie Zins­papieren zum Ausdruck.


Einer der vier Aufsteiger ist der Deka- Immobilien Europa. Er klettert um eine Ratingstufe nach oben und wird nun mit "aa-" bewertet. Gründe für die Verbesserung sind die gestiegene Rendite und die gelungene Diversifikation des Gebäudebestands über verschiedene Standorte und Nutzungsarten.


Gleich um zwei Stufen aufwärts geht es für den grundbesitz global. Die Aufwertung ist vor allem auf verbesserte Vermietungsparameter zurückzuführen. Zum einen konnten mehr Flächen vergeben werden, sodass die Vermietungsquote des Fonds auf 93,2 Prozent wuchs. Zum anderen verbesserte sich die Laufzeitstruktur der Mietverträge. Darüber hinaus lobt Scope den Ausbau der geografischen Diversifikation. Das führt zu einem Rating von "bbb+".

Spitzenrating als Novum

Stark zulegen konnte der Wertgrund WohnSelect D. Er führt in diesem Jahr mit deutlichem Abstand die Ratingliste an. Zum ersten Mal vergibt Scope die Topbewertung von "aaa" für einen Immobilienfonds. Hauptgrund für diesen Ritterschlag ist die hohe Rendite, die das Produkt erzielt hat. In den vergangenen zwölf Monaten legte es um 23 Prozent zu - mehr als außergewöhnlich für einen Offenen Immobilienfonds. Das extreme Plus resultiert aus einem Verkauf signifikanter Teile des Portfolios mit hohen Steigerungen der Gebäudewerte. Obwohl dies ein Sonderfall ist, rechnen die Analysten von Scope weiterhin mit sehr guten Renditen infolge weiterer Wertsteigerungen - wenngleich auf deutlich geringerem Niveau.



Ein besseres Rating als im Vorjahr trägt zudem der Fokus Wohnen Deutschland. Der noch sehr kleine Fonds hatte allerdings bereits im Januar eine neue Bewertung erhalten, als sein vorläufiges Rating (preliminary rating) in ein normales überführt wurde. Seitdem hält er die Note "a+".

Einziger Absteiger ist der Deka-Im­mobilien Nordamerika, der als junger Fonds ein vorläufiges Rating trägt. Dieses sank von "a" auf "a-". Die Herabstufung resultiert insbesondere aus dem aktuell erhöhten Zinsumfeld in den USA und der damit verbundenen höheren Rendite von Alternativanlagen im US- Dollar-Währungsraum. Der Fonds hat also gegenüber anderen konservativen Investments etwas an Attraktivität ­eingebüßt.

Die Zahl der bewerteten Immobilienfonds für Privatanleger ist im Vergleich zu 2017 um einen gestiegen: Der grundbesitz Fokus Deutschland erhielt erstmals eine Note. Mit "aa-" konnte er sich unter den Top-Produkten platzieren. Zu diesen zählt ebenso weiterhin der UniImmo: Deutschland, der sein Rating von "aa-" behaupten konnte.

Neue Ratings für offene Immobilienfonds (pdf)



____________________
Bildquellen: Dusit / Shutterstock.com, Istockphoto
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Pandemie-Sorgen drücken US-Börsen -- Heidelberger Druck: Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS überrascht beim Umsatz -- Wacker Neuson, HelloFresh, zooplus, Tesla im Fokus

ZEW-Index stärker als erwartet. adidas will 2020 mehr als 50 Prozent recycelten Polyester verwenden. IfW: Handelsabkommen USA-China schadet der EU maßgeblich. Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre stocken Beteiligung auf. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Plug Power Inc.A1JA81
BASFBASF11