finanzen.net
02.02.2014 03:00
Bewerten
(13)

Templeton Growth Fund: Wieder erstklassige Performance

Seit beinahe 60 Jahren investiert der Fondsklassiker weltweit in unterbewertete Aktien. Norman Boersma sorgte dafür, dass der Traditionsfonds wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Zu den zehn Investment­maximen, die der Gründer des Templeton Growth Fund einst aufstellte, gehört auch diese: "Seien Sie offen für Neues." Wer in dem Fonds investiert ist, musste die vergangenen sechs Jahre vor allem offen für neue Gesichter sein. Seit Anfang 2008 wechselten die Fondsmanager an der Spitze zweimal. Ein sehr kurzer Zeitraum - vor allem wenn man bedenkt, dass Fondsgründer John Templeton das Portfolio 33 Jahre lenkte.

Die hektischen Personalwechsel verrieten, wie nervös man bei der Anlagegesellschaft Franklin Templeton inzwischen wurde. Ihr tradi­tionsreichster Fonds war ins Mittelmaß abgerutscht. Es gelang ihm oft nicht, seinen Vergleichsindex, den MSCI World, zu schlagen. Seit 2004 verschlechterte sich der Aktienfonds allmählich von FondsNote 1 auf 3. Manch einer sah die jahrzehntelange Erfolgsgeschichte schon beendet.

Doch 2011 kam mit dem neuen Fondsmanager Norman Boersma die Wende. Er legte den Grundstein dafür, dass es ab 2012 mit dem Fonds wieder aufwärtsging. So kaufte er in einer Zeit, in der sich die meisten Anleger nicht an europäische Bank­aktien trauten, Anteilscheine von italienischen und französischen Geldhäusern. Über viele Jahre hinweg waren solche Titel im Portfolio des Growth Fund nicht zu finden. Boersmas Entscheidung sowie sein Entschluss, den Schwerpunkt frühzeitig auf europäische Aktien zu legen, zahlte sich aus. Seit Anfang des Jahres trägt der Fonds wieder Note 1.

Eine große Herausforderung
"Wer keine Geduld hat, wird nie reich." Auch diese Erkenntnis geht bereits auf John Templeton zurück. Wer dem Investmentpionier 1954 bei der Auflage des Fonds umgerechnet 10.00O Euro anvertraut hätte, dürfte sich heute über knapp 3,8 Millionen Euro Vermögen freuen. Eine solche Historie erfolgreich weiterzuführen ist eine Herausforderung, der sich Boersma bei seinem Amtsantritt durchaus bewusst war. "Es ist schon etwas Besonderes, für diesen Fonds zu arbeiten, und eine große Verantwortung", sagt der 56-Jährige.

Dabei war seine Laufbahn bis hin zum Lenker eines Milliardenport­folios keinesfalls vorgezeichnet. 1958 in Kanada als Sohn holländischer Einwanderer geboren, fing ­Boersma nach seinem College-Abschluss zunächst in der Elektronikfirma seines Vaters an. Doch bereits ein Jahr später verkaufte dieser das Unternehmen an Hewlett-Packard. "Nicht meinetwegen, soviel ich weiß", scherzt Boersma. Für ihn war die Zeit gekommen sich neu zu orientieren. Er zog sein MBA-Studium durch und machte nebenbei Erfahrungen am Aktienmarkt.

Nach dem Studienabschluss 1986 fing Boersma bei der Pensionskasse eines großen kanadischen Energieversorgers an und managte dort ein Nebenwerteportfolio. Über einen persönlichen Kontakt kam er zu Templeton, wo ihm der Firmengründer persönlich auf den Zahn fühlte. Er arbeitete sich bis zum Leiter der Analyse für internationale Aktien empor, bis er schließlich die Verantwortung für den Templeton Growth Fund übernahm. Seit Mitte 2012 ist er zudem Chefstratege für globale Aktien bei Templeton.

2011 übersiedelte Boersma nach Nassau auf den Bahamas. Dorthin zog Firmengründer John Templeton in den 60er-Jahren, um Steuern zu sparen. Für die Arbeit als Fondsmanager biete der Inselstaat einen großen Vorteil, sagt Boersma: "Wenn man ein langfristig ausgerichteter Investor ist, kann man sich dort fernab des täglichen Lärms auf seine Aufgaben konzentrieren."

Und dank Datennetz und moderner Kommunikationsmittel wisse man sehr genau, was in der Welt passiert. Dafür seien Termine zum Beispiel in New York etwas aufwendiger. "Denn dorthin geht von Nassau aus nur ein einziger Flug pro Tag. Wenn der Termin ungünstig liegt, kann es schon mal vorkommen, dass man drei Tage weg ist." Dass Boersma alle wichtigen Informationen und Analysen zu Unternehmen weltweit bekommt, dafür sorgen 40 Mitarbeiter des global aufgestellten Aktienteams von Templeton. Sie sind in den USA, in Kanada, Großbritannien, Singapur, Australien und Hongkong stationiert.

Weltweit und nicht nur auf dem heimischen Markt nach den besten Aktien zu suchen, diese Idee geht ebenfalls auf John Templeton zurück. Als einer der ersten interna­tionalen Investoren kaufte er in den 70er-Jahren japanische Aktien. Doch bereits Mitte der 80er fand er dort kaum noch günstige Titel. Nach und nach verkaufte er gut gelaufene Aktien, selbst als die Märkte weiter zulegten. Umso besser stand der Fonds da, als Japans Märkte einbrachen.

Wie das Beispiel zeigt, dreht sich beim Templeton Growth alles darum, den fairen Wert eines Unternehmens zu ermitteln. Genauso wichtig, wie Schnäppchen auszumachen, ist es, sich rechtzeitig von Firmenanteilen zu trennen, wenn der Kurs zu weit läuft. Diese Verkaufsdisziplin zahlte sich auch um die Jahrtausendwende aus, als sich der Fonds in großem Stil von Technologie-, Telekom- und Medientiteln trennte. Stattdessen kamen vermeintlich langweilige Aktien der Old Economy ins Depot - Industrie- und Rohstofffirmen etwa. Sie stiegen wieder zu Anlegerfavoriten auf, als die Dotcom-Blase platzte.

Kaufen, was andere verschmähen  - dieses Templeton-Motto setzt auch Boersma um. Mutiger und erfolgreicher als seine beiden Vorgänger. Dabei ist er so ehrlich zuzugeben, dass ihm das Investmentumfeld seit 2012 entgegenkam: Das Bekennt­nis von EZB-Chef Mario Draghi zum Euro habe viel Unsicherheit aus den Märkten genommen. "Seitdem konzentrieren sich Investoren wieder auf die Entwicklung von Einzeltiteln. Damit kommen unsere Qualitäten als Stock-Picker zum Tragen."

Aktuell findet er in zyklischen Branchen wie Industrie, Technologie und Gebrauchsgüter günstige Einstiegskurse. Europa-Aktien machen derzeit knapp 50 Prozent im Templeton Growth Fund aus. "Eine regionale Vorliebe lässt sich daraus aber nicht ableiten", sagt Boersma. Dort locken derzeit einfach die besten Chancen.

Investor-Info

Templeton Growth Fund
Wieder in der Spur

Vom Growth im Namen sollten sich Anleger nicht täuschen lassen. Denn der Fonds investiert nicht etwa in Wachstumswerte, sondern in Value-Aktien. Boersma und sein Team suchen weltweit nach unterbewerteten Unternehmen. Am liebsten nehmen sie solche ins Portfolio, deren Aktien 50 Prozent unter dem fairen Firmenwert notieren. Sie haben keine Einschränkungen, was Regionen oder Branchen betrifft. Aktuell hält der Fonds zu knapp 50 Prozent europäische Aktien. Der Anteil liegt damit um 20 Prozentpunkte höher als im MSCI-Welt-Index. Bereits mit seiner Entscheidung, 2011 auf abgestrafte europäische Banken zu setzen, verließ ­Boersma die üblichen Investmentpfade. Sein Mut wurde belohnt, und der 18 Milliarden Dollar schwere Templeton Growth ist nach vielen Jahren mit sehr durchwachsener Wertentwicklung jetzt wieder in der Spur.

Templ. Growth (Euro) Fund
Klon für europäische Anleger

Für Anleger in Europa hat Franklin Templeton im Jahr 2000 diesen Klon des Growth Fund aufgelegt. Dahinter steht das gleiche Team und derselbe An­lageansatz. Die Aktienpositionen sind weitestgehend identisch mit dem Original. Nur die Fondswährung (Euro) und die Jahresgebühr unterscheiden sich (1,83 Prozent Gesamtkostenquote gegenüber ­ 1,11 Prozent beim Originalfonds). Ab 1. Juli 2014 können deutsche Anleger jedoch nur noch in diesen Fonds neu investieren. Wer im US-Original bereits investiert ist, kann es aber weiter bleiben und auch seine Fondssparpläne weiterlaufen lassen.

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX auf Richtungssuche --RWE-Aktien auf Hoch seit September 2014 -- Apple mit Rekordzahlen -- Software AG schwächelt im Zukunftsgeschäft -- Dialog, Siltronic, Lufthansa, Comdirect, Novartis im Fokus

KPN-Aktien sacken auf Vorjahrestief ab. Regulierer geht gegen Preiserhöhungen der Post bei Paketen vor. Santander verdient signifikant mehr. GfK-Konsumklima steigt überraschend. Airbus erzielt in Bestechnungsskandal Grundsatzeinigung mit Behörden. LVMH wächst deutlich und erhöht Dividende.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
SAP SE716460
EVOTEC SE566480
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Amazon906866