22.07.2019 19:26

Bundesregierung kann Kosten der E-Mobilität nicht benennen

"Komplexe Kostenstruktur": Bundesregierung kann Kosten der E-Mobilität nicht benennen | Nachricht | finanzen.net
"Komplexe Kostenstruktur"
Folgen
Der Bundesregierung weiß nach eigenen Angaben nicht, was der Wandel der Automobilindustrie hin zur Elektromobilität das Land kosten wird.
Werbung
Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, in die Dow Jones Newswires Einblick hatte. "Aufgrund der komplexen, betrieblich differenzierten Kostenstruktur von Produktionsabläufen liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse zur Kostenstruktur und -höhe vor", heißt es darin. Denn bei der Umstellung ihrer Produktion auf Elektromobilität würden die Unternehmen verschiedene Kostenarten wie Arbeit, Energie, Beschaffung, Investitionen und lnnovationen berücksichtigen.

Die Bundesregierung fördert die Erforschung von Batterie- und Antriebstechnologien umfangreich. Allein das Bundeswirtschaftsministerium stellt 1 Milliarde Euro für den Aufbau einer Batteriezellfertigung in Europa bereit. "Es geht dabei um lnnovationsfähigkeit und technologische Souveränität auf einem zentralen Zukunftsfeld für unsere Wirtschaft", so das Ministerium in der Antwort.

Der technologiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mario Brandenburg, kritisierte, dies sei eine "recht frische und somit viel zu späte Einsicht. Jedenfalls kann das zuständige Ministerium keine konkreten entwicklungs- und produktionsbezogene Zielmarken nennen." Eine "ernstzunehmende Strategie" sei nicht zu erkennen.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: letunas / shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln