22.07.2019 19:26

Bundesregierung kann Kosten der E-Mobilität nicht benennen

"Komplexe Kostenstruktur": Bundesregierung kann Kosten der E-Mobilität nicht benennen | Nachricht | finanzen.net
"Komplexe Kostenstruktur"
Folgen
Der Bundesregierung weiß nach eigenen Angaben nicht, was der Wandel der Automobilindustrie hin zur Elektromobilität das Land kosten wird.
Werbung
Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, in die Dow Jones Newswires Einblick hatte. "Aufgrund der komplexen, betrieblich differenzierten Kostenstruktur von Produktionsabläufen liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse zur Kostenstruktur und -höhe vor", heißt es darin. Denn bei der Umstellung ihrer Produktion auf Elektromobilität würden die Unternehmen verschiedene Kostenarten wie Arbeit, Energie, Beschaffung, Investitionen und lnnovationen berücksichtigen.

Die Bundesregierung fördert die Erforschung von Batterie- und Antriebstechnologien umfangreich. Allein das Bundeswirtschaftsministerium stellt 1 Milliarde Euro für den Aufbau einer Batteriezellfertigung in Europa bereit. "Es geht dabei um lnnovationsfähigkeit und technologische Souveränität auf einem zentralen Zukunftsfeld für unsere Wirtschaft", so das Ministerium in der Antwort.

Der technologiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mario Brandenburg, kritisierte, dies sei eine "recht frische und somit viel zu späte Einsicht. Jedenfalls kann das zuständige Ministerium keine konkreten entwicklungs- und produktionsbezogene Zielmarken nennen." Eine "ernstzunehmende Strategie" sei nicht zu erkennen.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: letunas / shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Inflationsdaten stützen: DAX legt zu -- Dow fester -- BaFin beklagt Mängel bei Deu. Börse-Tochter Clearstream -- freenet mit starkem 1. HJ -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln