finanzen.net
27.06.2019 21:46
Bewerten
(0)

Aldi, Lidl und Co.: Können Lebensmitteldiscounter die E-Auto-Branche verändern?

Discounter als Nahversorger: Aldi, Lidl und Co.: Können Lebensmitteldiscounter die E-Auto-Branche verändern? | Nachricht | finanzen.net
Discounter als Nahversorger
Mit der Installation von Ladepunkten auf eigenen Parkplätzen steigern Discounter wie Aldi oder Lidl nicht nur den eigenen Umsatz. Die Marketing-Maßnahme könnte auch die deutsche E-Auto-Branche voranbringen.
Ladestationen auf dem eigenen Parkplatz zu installieren, ist eine Strategie, die längst nicht mehr neu ist. Bereits 2015 begann Lebensmittel-Riese Aldi als Vorreiter, seine Filialen mit Ladesäulen auszustatten. An den mittlerweile 80 Ladestationen, die sich meist in Ballungsgebieten befinden und durch eigene Photovoltaik-Anlagen versorgt werden, können Kunden ihre E-Autos - kostenlos - aufladen. Auch Lidl ließ nicht lange auf sich warten: Die 30 bereits bestehenden Ladestationen sollen bis März 2020 auf 400 erweitert werden und den eigenen Kunden ebenfalls kostenfrei zur Verfügung stehen. Die Marketing-Maßnahme könnte größere Auswirkungen auf die Branche haben, als die Unternehmer zunächst dachten.

Stärkung des "grünen Images" oder des Umsatzes?

Die Grundidee dahinter ist zunächst, den Kunden den besten Service anzubieten. Dadurch stärkt man sich nicht nur das eigene Image als Einzelhändler, sondern auch dasjenige als "Umweltschützer". Darüber hinaus ist es eine gute Gelegenheit, den eigenen Umsatz zu steigern. Denn während ein Kunde sein E-Auto gerade aufladen lässt, ist die Chance recht hoch, dass er sich auch in die Filiale begibt und vielleicht sogar 20 Minuten länger bleibt, um einzukaufen. Nicht zuletzt werde die Entwicklung laut Jan-Oliver Heidrich, Vorsitzender des Energieausschusses im Handelsverband, durch die starke Konkurrenz vorangetrieben.

Die Initiative kommt aber nicht allein vonseiten der Unternehmen. Sie kann auch als Vorbereitung auf eine Regelung angesehen werden, die ab März 2020 in Kraft treten soll. Demnach ist bei Neubauten und Renovierungen an Nichtwohngebäuden mit mehr als zehn Parkplätzen je ein Ladepunkt anzubringen. Und davon sind nicht nur Lebensmittelhändler betroffen. Auch Möbelhändler IKEA investierte sechs Millionen Euro, um an 53 Möbelhäusern 113 Stromtankstellen aufzubauen.

Deutschland liegt europaweit noch zurück

Eine Maßnahme, die hierzulande nicht ganz unwillkommen ist. Denn europaweit liegt Deutschland mit seiner Anzahl an Ladestationen noch deutlich zurück. Derzeit verteilen sich auf 100.000 Einwohner gerade einmal 31 Ladestationen. In der Schweiz hingegen sind es 237 und in Norwegen 215 je 100.000 Einwohner. Ein Grund hierfür könnten die staatlichen Förderrichtlinien sein, die sich für Einzelhändler derzeit noch als ungünstig erweisen.

Das von der Regierung aufgelegte Förderprogramm sieht zwar vor, die Einrichtung von Ladesäulen zu finanzieren. Allerdings sieht die Fördermaßnahme vor, nur solche Projekte zu unterstützen, die rund um die Uhr erreichbar sind. Da die Parkflächen von Händlern nachts vor Dauerparkern aber abgeriegelt werden müssen, sind ihre Ladestationen nicht immer zugänglich. Somit müssen die Händler die hohen Investitionskosten derzeit selbst übernehmen. Häufig kooperieren sie mit Energieversorger und teilen sich dabei die Kosten.

Starker Einfluss auf die E-Branche

Heidrich sieht ein großes Problem in den Förderrichtlinien. Diese würden "den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur im Handel" bremsen, wie der Experte gegenüber Handelsblatt äußerte. "Wenn die Politik will, dass der Handel mehr Ladepunkte anbietet, muss sie da den Unternehmen entgegenkommen", so Heidrich weiter. In dem Ausbau der Ladestationen auf Parkplätzen steckt tatsächlich großes Potenzial für die deutsche E-Auto-Branche. Denn Frank Meyer, Leiter der Bereiche Innovation und B2C Solutions bei E.ON, gab gegenüber Business Insider an, dass es nicht darauf ankommt, viele Ladestationen, sondern sie an den richtigen Standorten aufzubauen.

Die meisten Menschen würden ihre E-Fahrzeuge dort aufladen, wo sie sich in der Regel mit sonstigen Tätigkeiten beschäftigen - beispielsweise bei sich in der Garage oder auf der Arbeit. Die wenigsten würden gezielt auf Haltestellen zufahren, um sich das Auto auftanken zu lassen. Und zu den günstigen Standorten zählen eben auch Supermärkte, Hotels oder Restaurants. Wenn es anschließend viele Ladestationen gibt, die flächendeckend und an den richtigen Orten verteilt sind, werden sich mehr Menschen dazu entscheiden, sich ein E-Auto zuzulegen. Denn das ist bisher einer der Hauptgründe, weshalb viele Kunden noch zögern, sich ein elektrisch betriebenes Fahrzeug anzuschaffen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, letunas / shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX beendet Handel fester -- Dow stabil -- Goldman Sachs empfiehlt Halbleiterwerte zum Kauf -- Continental, Jungheinrich, Dürr, KlöCo mit Gewinnwarnung -- Wirecard, EVOTEC, Bayer, Infineon im Fokus

S&T AG beschließt neues Aktienrückkaufprogramm. TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
EVOTEC SE566480
SAP SE716460
CommerzbankCBK100