finanzen.net
22.03.2020 16:28

Einstiegsgehälter: Das sind die Top- und Flop-Jobs für Uni-Absolventen

Bachelor vs. Master: Einstiegsgehälter: Das sind die Top- und Flop-Jobs für Uni-Absolventen | Nachricht | finanzen.net
Bachelor vs. Master
Bei der Studienwahl achten viele Schulabgänger nicht nur auf ihre persönlichen Interessen, sondern auch auf die Einstiegsgehälter in der jeweiligen Branche. Des Weiteren fragen sich auch viele Bachelorabsolventen ob sich ein weiterführendes Masterstudium überhaupt noch lohnt.
Werbung
Um die Einstiegsgehälter der verschiedenen Berufszweige und den Mehrwert eines Masterstudiums in Vergleich zu einem Bachelorstudium zu erörtern, wurden 13.317 Datensätze untersucht und ausgewertet. Dabei wurden explizit nur die Probanden berücksichtigt, die eine maximale Berufserfahrung von drei Jahren vorweisen konnten. Ziel der Studie war es somit, der Frage nachzugehen, in welchem Job ein Bachelor- oder Masterabsolvent das höchste und das niedrigste Einstiegsgehalt bekommt.

Das Studium ist kein Garant für ein Top-Gehalt

Schulabgänger, die glauben, dass nur ein Studium zu einem hohen Gehalt führt und eine klassische Berufsausbildung unrentabel ist, liegen mit dieser Einschätzung bei so manchem Berufszweig sicherlich daneben. Denn ein Uni-Abschluss ist längst kein Garant mehr für eine hochbezahlte Arbeitsstelle. So müssen sich beispielsweise Grafikdesigner, Architekten und Kundenberater selbst mit einem Bachelorabschluss mit einem sehr geringen Einstiegsgehalt zufrieden geben.

Architekten haben das Nachsehen, egal ob Bachelor- ...

Das Einstiegsgehalt als Grafikdesigner liegt, nach dem absolvierten Studium, mit einem Medianwert von 29.866 Euro auf einem sehr geringen Niveau. Aber auch Architekten und Kundenberater dürfen mit einem Medianwert des Einstiegsgehalts von 30.651 Euro und 33.009 Euro nicht zu viel erwarten.

"Architektinnen und Architekten zählen zu den am geringsten vergüteten akademischen Berufsgruppen der Baubranche. Ein Grund hierfür sind die vielen kleinen Architekturbüros, die sich kein Top-Gehalt leisten können. Große Büros sind wiederum begehrt und der Wettbewerb um einen Platz entsprechend stark", so Dr. Philip Bierbach, der Geschäftsführer der PMSG Personal Markt Services GmbH.

... oder Master-Absolventen

Studenten, die nach ihrem Masterabschluss als Grafikdesigner, Redakteure oder Architekten anfangen möchten, starten mit einem ähnlich niedrigen Einstiegsgehalt wie nach dem Bachelorabschluss. So bringt es der Grafiker nach seinem absolvierten Masterstudium lediglich auf ein Jahresgehalt, welches im Median bei 32.255 Euro liegt. Damit verdient der Grafikdesigner trotz Master-Abschluss nur 2.389 Euro mehr im Jahr. Ähnlich sieht es auch bei Architekten aus: Während der Gehaltsmedian nach einem Bachelor-Abschluss bei 30.651 Euro pro Jahr liegt, steht er nach dem Masterstudium mit 33.435 Euro pro Jahr nur geringfügig höher. Mit einem ebenfalls sehr geringen Einstiegsgehalt müssen auch Masterabsolventen rechnen, die nach ihrem Studium in die Journalismusbranche wechseln. Denn der Medianwert des Einstiegsgehalts eines Redakteurs liegt mit 32.705 Euro pro Jahr noch unter dem des Architekten.

Master of Desaster?

Die Studie zeigt deutlich, dass die Gehaltsdifferenz bei den eher schlecht bezahlten Berufen wie die der Grafiker und Architekten sehr gering ausfällt. So können Architekten mit einem Master-Abschluss lediglich auf ein Lohnplus in Höhe von 2.784 Euro pro Jahr rechnen. Bei den Grafikdesignern schlägt sich das zusätzliche Masterstudium sogar nur mit einer Gehaltsplus von 2.389 Euro pro Jahr nieder. Wenn man nun davon ausgeht, dass man für ein Masterstudium mindestens vier weitere Fachsemester an der Universität benötigt, wird klar, dass diese geringen Gehaltssteigerungen in keinem Verhältnis zu den Kosten und Mühen eines weiterführenden Studiums stehen.

Masterstudium bringt Gehaltsplus von durchschnittlich 3.000 Euro pro Jahr

Der Median des Einstiegsgehalts eines durchschnittlichen Bachelor-Absolventen beträgt rund 43.192 Euro pro Jahr, bei einem Uni-Abgänger mit Master-Abschluss sind es 46.011 Euro und somit fast 3.000 Euro mehr. Jedoch gibt es auch einige Branchen, die auch schon ihren Bacheloranden ein stattliches Gehalt auszahlen. So verdienen beispielsweise IT-Berater oder Vertriebsingenieure mit einem Bachelorabschluss im Median schon rund 50.004 beziehungsweise 48.860 Euro pro Jahr.

Mehr Bildung, mehr Lohn

Absolventen, die mehr Zeit in ihre Ausbildung an der Universität investieren erhalten dafür je nach Branche auch ein höheres Einstiegsgehalt. Gerade für Uniabgänger, die als Controller oder Risikomanager arbeiten möchten, lohnt sich ein Masterstudium im besonderen Maß. Denn mit einem Einstiegsgehalt, welches im Median bei 57.584 Euro pro Jahr liegt, gehört man schon zu den Besserverdienern. Ein ebenfalls sehr lukratives Einstiegsgehalt wird auch den Beschäftigten in der technischen Forschung und Entwicklung oder dem Ingenieur der Produktion zu Teil. Master-Absolventen erhalten in diesen beiden Berufszweigen ein Einstiegsgehalt von 52.731 und 51.497 Euro pro Jahr.

IT- und Ingenieursberufe bieten Top-Einstiegsgehälter

Die Studie zeigt deutlich, dass Hochschulabsolventen gerade dann gute Chancen auf ein hohes Gehalt haben, wenn in den entsprechenden Branchen extremer Fachkräftemangel herrscht. Dazu zählen gerade besonders die Ingenieurs- und IT-Berufe. Des Weiteren sollten Studierende, je nach Fachrichtung und Spezialisierung, nach ihrer Bachelor-Thesis genau abwägen, ob ein Masterstudium überhaupt noch einen wesentlichen Mehrwert mit sich bringt.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Hans-Peter Merten/Getty Images, fotolia
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
BASFBASF11
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001