finanzen.net
14.02.2020 10:06

Zurück ins alte Unternehmen: So gelingt eine erfolgreiche Bumerang-Bewerbung

Beim Ex-Arbeitgeber bewerben: Zurück ins alte Unternehmen: So gelingt eine erfolgreiche Bumerang-Bewerbung | Nachricht | finanzen.net
Beim Ex-Arbeitgeber bewerben
Tipps für eine erfolgreiche Bumerang-Bewerbung beim ehemaligen Arbeitgeber.

Zurück zum alten Arbeitgeber

Die Bewerbung beim ehemaligen Arbeitgeber wird auch Bumerang-Bewerbung genannt und wird gerade in der heutigen Zeit immer populärer. Insbesondere bei der Praktikums-Generation nimmt der Wiedereinstieg in bereits bekannte Unternehmen zu.

Bumerang-Bewerbungen sind keine Einzelfälle

Wie eine Studie von "The Workplace Institute" 2015 herausfand, sind Bumerang-Bewerbungen gerade heutzutage keine Seltenheit mehr. Laut der Studie wurden die strengen Bumerang-Richtlinien der Unternehmen in den letzten Jahren gelockert, die Firmen reagieren so auf das zunehmende "Job-Hopping" der neuen Generationen. Damit übereinstimmend sprechen sich laut der Studie 76 Prozent der Personaler dafür aus, heute wieder mehr Ex-Mitarbeiter einzustellen. In der Studie gaben außerdem 15 Prozent der Befragten an, bereits einmal zu einem alten Arbeitgeber zurückgekehrt zu sein, insgesamt 40 Prozent der Studienteilnehmer würden eine Bumerang-Bewerbung in Erwägung ziehen. Außerdem zeigte die Studie, dass die jüngeren Generationen eine höhere Bereitschaft für Bumerang-Bewerbungen zeigen, als ältere.

Außerdem fand "The Workplace Institute" heraus, dass rund 80 Prozent aller befragten Personaler in den fünf Jahren vor der Studie Bumerang-Bewerbungen erhalten haben. Davon gaben wiederum 40 Prozent an, dass ihr Unternehmen rund die Hälfte der ehemaligen Mitarbeiter wiedereingestellt hat.

Ein berühmtes Beispiel für einen Bumerang-Bewerber ist Steve Jobs, der nach zwölf Jahren bei einer anderen Firma zu Apple zurückkehrte und schließlich das erste iPhone herausbrachte.

Voraussetzungen für die Wiedereinstellung

Als Voraussetzung für die Wiedervorstellung bei einem alten Arbeitgeber sollte ein gutes ehemaliges Arbeitsverhältnis gegeben sein. Auch sollte zwischenzeitlich nicht schlecht über die alte Firma gesprochen werden, über Umwege könnte dies nämlich zum Ex-Arbeitgeber gelangen.

Außerdem ist es ratsam, den Kontakt zu ehemaligen Kollegen und dem Arbeitgeber zu halten, dazu bieten sich das alljährliche Sommerfest oder Tage der offenen Tür an. Außerdem sollten Sie sich auf dem Laufenden halten, was in der Firma passiert, beispielsweise über ein Abonnement des Newsletters.

Gründe für die Wiedereinstellung aus Arbeitgebersicht

Für den Arbeitgeber gibt es einige gute Gründe, Bumerang-Bewerbungen positiv zu bewerten. Zum einen ist der Bewerber bereits mit den Gepflogenheiten der Firma vertraut und es muss weniger Einarbeitungszeit eingerechnet werden. Des Weiteren sind qualifizierte Arbeitskräfte in Zeiten des Fachkräftemangels gern gesehen, hinzu kommt, dass ein Arbeitgeber den Bewerber und dessen Arbeit einschätzen kann. Jedoch hängt die Wertung einer Wiederbewerbung von der individuellen Unternehmenskultur ab, in einigen Unternehmen kommt ein Weggang einem Hochverrat gleich, so der Personalberater Dr. Ralf Neuer von Hapeko zu bewerbung.com. Klappt in so einem Fall die Bewerbung nicht, sollte der Bewerbende laut bewerbung.com nicht bei sich die Schuld suchen.

So vermarkten Sie sich bei einer Bumerang-Bewerbung

Bei der Bewerbung selbst gilt es offen und ehrlich zu sein und mit einer positiven Einstellung in das Gespräch hineinzugehen. Hier kann man als Bumerang-Bewerber ruhig ehrlich mit den Beweggründen der Wiederbewerbung sein. Ansonsten ist es ratsam, die Zeit der Trennung in einem positiven Licht darzustellen: Inwiefern haben Sie sich im anderen Unternehmen weiterentwickelt, welche neuen Tools und Kenntnisse haben Sie in der Zwischenzeit erworben?

Außerdem kann die Zeit in einem anderen Unternehmen neue Blickwinkel und Erfahrungen verschaffen, die für die Arbeit im alten neuen Unternehmen als Inspiration dienen können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asiens Börsen in Grün -- Telekom wächst schneller und übertrifft Erwartungen -- Covestro halbiert Quartalsgewinn -- METRO, Scout24, Gerresheimer im Fokus

Qatar Airways stockt Anteil bei British-Airways-Mutter IAG auf. Neuer Nike-CEO positioniert Führung neu. Hapag Lloyd übertrifft Erwartungen. US-Richter weist Huawei-Klage gegen Trump-Regierung ab. Telefonica Deutschland profitiert vom Mobilfunk und will weiter wachsen. TAKKT bekommt schwächere Konjunktur zu spüren.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Plug Power Inc.A1JA81
Rocket Internet SEA12UKK
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L