Themen von A-Z

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
R
S
T
U
W
Y
zur Themenübersicht
Werbung

Steve Jobs

Steve Jobs
Steve Jobs gründete zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne Apple und war langjähriger CEO des Unternehmens. Im Alter von 56 Jahren starb Steve Jobs an den Folgen einer Krebserkrankung.
24.01.20
Apple-Chef Tim Cook nennt "the next big thing"
Der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs hatte mit seiner Ankündigung des "next big thing" regelmäßig Begeisterungsstürme unter Anlegern und Apple-Fans ausgelöst. Tim Cook ist ebenfalls begeistert - aber nicht von einem Hardware-Produkt. mehr
25.11.19
Überraschende Parallelen: Wird Tesla das nächste Apple?
Teslas Model 3 könnte das nächste iPhone der Elektroautos werden, geht es nach Vitaliy Katsenelson. Es gebe zahlreiche Ähnlichkeiten in der Entwicklung der beiden Unternehmen. Nun müsse der Elektroautobauer nur noch beweisen, dass er profitabel sein kann. mehr
20.08.19
Apple - Playboy-Interview mit Steve Jobs
Liebe Leser von Feingold Research, zu später Stunde empfehlen wir mal einfach etwas zum Lesen – ein Playboy-Interview mit Steve Jobs. 30 Jahre her und es liest sich wie eine Zeitreise. mehr
12.07.19
Microsoft-Gründer Bill Gates deklariert Apple-Pionier Steve Jobs zum "Zauberer"
In einem Interview äußerte sich Microsoft-Gründer Bill Gates über den verstorbenen Apple-Pionier Steve Jobs. Dabei fand er kritische aber auch bewundernde Worte für seinen einstigen Konkurrenten. mehr
22.03.19
Steve Jobs hat in den 80er und 90er Jahren diese 10 Dinge vorhergesagt - es ist unheimlich, wie richtig er lag
Heutzutage würdet ihr das Haus nicht mehr ohne euer Smartphone verlassen. Doch damals, Mitte der 1980er- und 1990er-Jahre, waren Tech-Unternehmen und Verbraucher von Geräten wie dem iPhone noch weit entfernt. mehr
04.03.19
Smartphones sehen so seltsam aus wie seit Jahren nicht mehr - es könnte auf eine große Veränderung in der Branche hindeuten
Als Steve Jobs vor etwas mehr als zehn Jahren das erste iPhone vorstellte, führte er eindrucksvoll dessen Fähigkeit vor, drei Geräte in einem zu vereinen: das Telefon, den iPod und den Zugang zum Internet. mehr
15.02.19
Millennials haben ein spezielles Verhältnis zu Geld - das machen sich Insurtechs zunutze
Lara Hämmerle war 15, als Steve Jobs mit dem ersten iPhone eine digitale Revolution in Gang setzte und erlebte mit 17, wie die Finanzkrise die globale Wirtschaft aus den Fugen hob. mehr
15.11.18
Apple kämpft mit Problemen, für die der Tech-Konzern anscheinend keine Lösung hat
Es war eine bahnbrechende Innovation als Steve Jobs im Januar 2007 das erste iPhone der Öffentlichkeit präsentierte. mehr
17.10.18
Das steckt hinter der Powerpoint-Alternative, in die Frank Thelen investiert hat
Die großen Tech-Pioniere unserer Zeit wie Jeff Bezos und Steve Jobs haben eines gemeinsam: Sie hassen Powerpoint-Präsentationen. mehr
13.06.18
Steve Jobs hatte eine brillante Erklärung dafür, warum gute Mitarbeiter kündigen
Inzwischen ist es sechs Jahre her, dass Steve Jobs, der einstige Mitgründer und langjährige Geschäftsführer von Apple verstorben ist. mehr
Werbung

Schule und Ausbildung

Steve Jobs ist am 24.02.1995 als Sohn des syrischen Politik-Studenten Abdulfattah Jandali und der Amerikanerin Joanne Carole Schieble in San Francisco geboren. Nachdem die Eltern des jungen Paares eine Ehe verweigerten, gaben diese ihren Sohn zur Adoption frei. Das Ehepaar Clara Jobs und Paul Reinhold Jobs aus Mountain View, Kalifornien adoptierte deren Sohn mit dem Namen Steven Paul Jobs.

Steve Jobs begann nach dem High School-Abschluss, ein Studium an dem Reed College in Portland. Dieses brach er jedoch nach dem ersten Semster ab und besuchte danach nur vereinzelnt Vorlesungen.

Berufliche Laufbahn - Steve Jobs

Seine berufliche Laufbahn startete Jobs bei dem Computerspiele-Entwickler Atari. Während seiner Tätigkeit dort reiste Steve Jobs nach Indien und beschäftigte sich mit dem Hinduismus und Buddhismus. Die Reise wurde von seinem damaligen Kollegen Allan Alcorn finanziert, unter der Bedingung er würde in der Niederlassung in München einen Zwischenstopp einlegen, um dort bei technischen Problemen auszuhelfen.

Gründung von Apple

1976 gründete Steve Jobs zusammen mit Steve Wozinak und Ronald Wayne Apple. Die Idee für das Firmenlogo mit dem angebissenen Apfel soll durch Steve Jobs damalige Ernährungsweise der Frutarier entstanden sein. Ziel des Unternehmes war Computer für den Heimbedarf zu entwickeln und zu vermarkten. Nach internen Machtkämpfen mit John Sculley verließ Steve Jobs 1985 Apple.

Gründung von NeXT

Nachdem Rücktritt von Steve Jobs von Apple, gründete dieser das Unternehmen NeXT. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit Apple wurden NeXT einige Einschränkungen bei der Entwicklung auferlegt.

Zeitgleich zur NeXT-Gründung investierte Steve Jobs zusammen mit Edwin Catmull 5 Millionen US-Dollar in das Aninmationstrickfilm-Studio Pixar. Als im Jahr 1995 der Animationsfilm Toy Story ein Riesenerfolg wurde, ging Pixar an die Börse und Jobs wurde zum Milliardär. Im Jahr 2006 wurde Pixar von Walt Disney aufgekauft und Steve Jobs wurde größter Einzelaktionär der Walt Disney Company.

Rückkehr von Steve Jobs zu Apple

Im Jahre 1996 wurde Steve Jobs' Unternehmen NeXT von Apple für 402 Millionen US-Dollar übernommen. Steve Jobs kehrte als Mitglied des Vorstandes zurück und übernahm nur wenig später die Geschäfsleitung.

In den folgenden Jahren wurden die von NeXT entwickelten Technologien, in die Apple Produkte integriert. Einige unrentable Apple Produkte wurden unter Steve Jobs Führung wieder eingestellt.

Mit der Einführung des iMac im Jahr 1998 und den darauffolgenden Apple Produkten iPod, iPhone iPad schaffte es Apple Rekordumsätze zu erzielen und zur wertvollsten Marke der Welt (Interbrand 2013) heranzuwachsen.

Bildquelle: Annette Shaff /Shutterstock.com

Apple Aktie - 1 Jahr

Apple Aktie

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln