30.09.2020 05:58

Ist das Coronavirus ein rechtskräftiger Kündigungsgrund?

Drohende Entlassungen: Ist das Coronavirus ein rechtskräftiger Kündigungsgrund? | Nachricht | finanzen.net
Drohende Entlassungen
Folgen
Die Corona-Pandemie führt zu verschlechterten Auftragslagen, viele Geschäfte müssen vorübergehend schließen. Die drohende Folge für Angestellte: eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses.
Werbung

Reicht das Coronavirus als Kündigungsgrund?

Das Coronavirus selbst ist kein hinreichender Grund, vom Arbeitgeber gekündigt zu werden. Die Corona-Pandemie zieht jedoch gewisse Folgen nach sich, die eine betriebsbedingte Kündigung erforderlich werden lassen. Mit den vor kurzem erlassenen Regulierungen sind Selbstständige und Unternehmer dazu gezwungen, ihre Geschäfte vorübergehend zu schließen oder ihre Öffnungszeiten teilweise drastisch zu reduzieren. Dies hat Konsequenzen. Fixkosten wie Miete und Löhne müssen weiterhin bezahlt werden, während keinerlei Einnahmen generiert werden. Bei einigen Arbeitnehmern wächst daher die Angst vor einer Corona-Kündigung.

Eine Kündigung auf Basis von COVID-19 ist möglicherweise rechtsunwirksam, da eine Kündigung auf einem rechtlich anerkannten Grund beruhen muss. Offizielle Kündigungsgründe werden im Kündigungsschutzgesetz aufgeführt, welches gleichzeitig die Rechte der Arbeitnehmer im Kündigungsfall erläutert. Das Kündigungsschutzgesetz wird nach derzeitigem Stand nicht vom momentan grassierenden Virus außer Kraft gesetzt, es gelten nach wie vor die rechtlichen Vorgaben. Demnach muss ein Arbeitgeber erst alle milderen Maßnahmen wie Kurzarbeit oder eine Änderungskündigung mit reduzierten Arbeitszeiten in Erwägung ziehen, bevor er einem Angestellten gänzlich kündigt, heißt es bei anwalt.de. Sonst könnte ein Gericht die Kündigung als unwirksam befinden.

Der Arbeitgeber muss die Kündigung aus einem durch das Coronavirus ausgelösten betriebsbedingten Grund aussprechen und nachweisen können, warum dieser Arbeitsplatz nun wegfällt. Außerdem muss der Unternehmer eine Sozialauswahl durchführen, sprich er muss die Dauer der Beschäftigung im Unternehmen, Familienstand, Unterhaltspflichten sowie das Alter und Schwerbehinderungen in seine Entscheidung einbeziehen.

Corona-Kündigung in Kleinbetrieben

Kleinbetriebe mit weniger als zehn Angestellten sind vom Kündigungsschutzgesetz ausgenommen. Solange die Kündigung in diesen Unternehmen nicht fehlerhaft ist, ist sie in der Regel schwer anzufechten.

Diese Rechte haben gekündigte Arbeitnehmer

Arbeitnehmer haben gemäß Kündigungsschutzgesetz drei Wochen nach dem Erhalten der Kündigung Zeit, um eine Kündigungsschutzklage einzureichen. Tun sie dies nicht, wird die Kündigung rechtswirksam. Wird eine Kündigung vom Gericht nach Einreichen der Klage als unwirksam befunden, erhält der oder die Gekündigte in der Regel eine Abfindung oder kann wieder eingestellt werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: granata68 / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet leicht im Plus -- Börsen in Fernost stärker -- VW-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- Facebook legt bei Umsatz und Gewinn zu -- PayPal, HeidelbergCement im Fokus

AB InBev mit Gewinn- und Umsatzsprung. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Danone steigert Nettogewinn im 1. Halbjahr. VW-Eigentümerholding Porsche rechnet mit mehr Gewinn. Befesa blickt optimistisch auf 2021 - Expansion in China läuft. Chipboom treibt Infineon-Konkurrenten STMicro an. Nestlé verbucht starkes erstes Halbjahr und passt Ziele leicht an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln