24.02.2021 06:46

So können Startups auch ohne Budget für ihr Unternehmen werben

Kein PR-Budget?: So können Startups auch ohne Budget für ihr Unternehmen werben | Nachricht | finanzen.net
Kein PR-Budget?
Folgen
So bewerben Sie Ihr Startup oder Unternehmen ohne PR-Budget - die renommierte PR-Beraterin Colette Ballou erklärt, wie sich mit einem kleinem oder gar keinem Werbebudget trotzdem Werbung verbreiten lässt.
Werbung

Kein PR-Budget - kein Problem

Die Gründung eines Startups steht und fällt mit dem Grundgerüst des Unternehmens, doch auch das beste Geschäftsmodell kann nicht florieren, wenn es der breiten Masse unbekannt bleibt.

Dementsprechend gilt es gute Pressearbeit für das eigene Startup zu leisten, auch wenn das Budget zu diesem Zeitpunkt möglicherweise ausgeschöpft ist.

Eine PR-Expertin klärt auf, wie dieses Unterfangen auch ohne liquide Mittel funktionieren kann. Collette Ballou gehört die Firma Ballou PR, zu ihren Kunden zählen unter anderem Facebook, Mozilla, eBay und Pinterest. Ballou unterstützt auch Startups dabei global durchzustarten, dabei vertritt sie stets den Standpunkt, dass für gute Werbung nicht unbedingt externe Berater hinzugezogen werden müssen. Beachtet man grundlegende Regeln, gelingt die Verbreitung des Startups auch ohne Budget, so Ballou.

Marktposition verifizieren

Eine eindeutige Positionierung des Unternehmens sie der Schlüssel bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Unternehmen sollte sich für gewisse Themengebiete als Experte präsentieren und dies nach außen widerspiegeln.

Dabei sollte sich nicht ausschließlich auf das Produkt bezogen werden, sondern vielmehr müsse die Integration in gesellschaftliche Themen forciert werden. Daher gilt, stets auf dem aktuellen Stand der Branche bleiben, so kann man nach außen Kompetenz ausstrahlen und intern die Produkte entsprechend modifizieren.

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen sind ein weiteres Mittel, um ohne Budget Aufmerksamkeit zu erhalten. Dabei sollte man auf qualitative Pressemitteilungen setzen und gezielt aktuelle Themen ansprechen.

Hierbei ist der richtige Zeitpunkt der Schlüssel zum Erfolg, dementsprechend sollten die Themen präzise in einen Kontext geschnürt werden, mit der sich die Gesellschaft zum hiesigen Zeitpunkt beschäftigt.

Ein Interview stellt eine gute Möglichkeit dar, Personalmeldungen, Kapitalerweiterungen und weitere Mitteilungen, die von Interesse sind, mit der Öffentlichkeit zu teilen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf das Unternehmen zu lenken.

Auch welches Medium genutzt wird und speziell welchen Publisher man kontaktiert, spielt eine signifikante Rolle. Daher sollte eine Zeitung oder ein Magazin ausgewählt werden, dessen Leser man erreichen möchte.

Auftritt in Sozialen Medien

Werbung in eigener Sache gelingt über diverse Soziale Medien auch ohne Budget. Facebook, Twitter und Instagram lassen sich für jeweils verschiedene Zwecke nutzen.

So kann Facebook als zweite Homepage des Startups dienen und ist nützlich, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen.

Über Twitter verbreiten sich Neuigkeiten über Produkte und Personalentscheidungen am schnellsten, zudem können Kontakte zu Geschäftspartnern geknüpft werden, die Unternehmensinformationen ebenfalls weiterverbreiten.

Über Instagram können neue Produkte und Dienstleistung zur Schau gestellt werden und gleichzeitig lässt sich eine große Gefolgschaft bilden.

Wichtig ist bei allen Varianten Authentizität zu bewahren und auch die Quantität der Mitteilungen auf einem angemessenen Niveau zu halten.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jirsak / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich weit im Plus -- DAX schließt über 14.000-Punkten -- Telekom will Impfpass entwickeln -- Citigroup korrigiert Bilanz -- J&J erhält FDA-Zulassung -- Boeing, AstraZeneca im Fokus

Scout24 plant Formwechsel in Europäische Aktiengesellschaft. Facebook zahlt 650 Millionen Dollar in US-Klage zu Gesichtserkennung. Infineon-Aktie im März im EuroSTOXX 50 erwartet - STOXX-Chance im September. US-Präsident Joe Biden fordert schnelle Zustimmung des Senats zu Konjunkturpaket. Zentralbank der Notenbanken: Investoren zu riskanteren Investments an den Börsen bereit.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln