29.10.2020 22:31

Grippeschutzimpfung - nicht für alle kostenlos

Krankenversicherung: Grippeschutzimpfung - nicht für alle kostenlos | Nachricht | finanzen.net
Krankenversicherung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Wie andere Impfungen auch, ist die Grippeschutzimpfung umstritten - in diesem Winter wird sie aber aufgrund der COVID-19 Pandemie ganz besonders empfohlen. Für wen ist die Grippeschutzimpfung kostenlos und welche Krankenkassen übernehmen einen Anteil der Kosten? Ein Überblick.
Werbung
Auf der offiziellen Website der deutschen Krankenversicherungen heißt es: "Die Grippeimpfung soll die echte Grippe verhindern oder im Verlauf abmildern. Vor harmlosen Infekten wie Erkältungen […] schützt die Grippeimpfung nicht. Ärzte empfehlen in diesem Corona-Jahr dringend eine Grippeimpfung für alle."

Grippeimpfung muss jährlich aufgefrischt werden

Wer sich gegen die echte Grippe impfen lassen möchte, muss dies in jeder Grippesaison - also jeden Herbst, idealerweise in den Monaten September bis November - erneut tun. Als Kind einmal geimpft worden zu sein, schützt also nicht in diesem "Corona-Jahr", wie die Krankenkassen es nennen.

Patienten, die wissen, dass sie gegen einen oder mehrere der Inhaltsstoffe bereits allergisch reagiert haben, sollten sich natürlich nicht impfen lassen.

Es gibt hierzulande etwas mehr als 60 Krankenkassen, die die Kosten der Grippeschutzimpfung für alle übernehmen, dazu gehören die drei größten Kassen Deutschlands: Techniker Krankenkasse (TK), Barmer und die DAK.

Empfehlung der ständigen Impfkommission

Die anderen gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für diejenigen, für die die Grippeschutzimpfung offiziell von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen wird, bei privaten Krankenkassen gelten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zufolge meist ähnliche Regelungen.

Diese sind:

Personen ab einem Alter von 60 Jahren sowie Bewohner von Alters- und Pflegeheimen,

Schwangere ab dem zweiten Trimester (eventuell auch ab dem ersten Trimester),

Personen mit Grundleiden wie chronischen Krankheiten,

Personen mit regelmäßigem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln,

Personen, die beruflich bedingt viel Publikumsverkehr ausgesetzt sind und

Personen, die beruflich oder privat Menschen aus den Risikogruppen betreuen oder pflegen.

Die Kasse übernimmt die Kosten nicht - was tun?

Die Kosten für eine Grippeimpfung können variieren. Bei der Charité etwa belaufen sie sich auf 23 Euro - bietet eine Krankenkasse die Kostenübernahme für bestimmte Personen nicht von sich aus an, so kann es sich lohnen, dennoch um eine Kostenübernahme zu bitten.

Möglicherweise müssen Patienten bei einigen Kassen auch zunächst selbst die Kosten übernehmen und bekommen sie anschließend vollständig oder zumindest teilweise erstattet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln