finanzen.net
14.06.2019 06:32
Bewerten
(0)

Auf manchen Smartphones könnte WhatsApp bald nicht mehr funktionieren

Zum Jahreswechsel: Auf manchen Smartphones könnte WhatsApp bald nicht mehr funktionieren | Nachricht | finanzen.net
Zum Jahreswechsel
DRUCKEN
Der Messenger-Dienst WhatsApp aus dem Hause Facebook wird stetig weiterentwickelt. Doch zum Ende des Jahres könnte eine Umstellung so manchen Nutzer überaus verärgern.
In einer erst kürzlich aktualisierten Pressemeldung gab WhatsApp bekannt, dass in naher Zukunft für einige Betriebssysteme keine Updates mehr zur Verfügung gestellt werden.

Zeitenwende

Der Support des Messenger-Dienstes wird ab dem 31. Dezember 2019 für alle Smartphones eingestellt, welche über das Windows Betriebssystem laufen. Ab dem 1. Februar 2020 fallen dann auch die Betriebssysteme Android 2.3.7 und älter und iOS 7 und älter aus dem Support- und Update-Zyklus der Facebook-Tochter raus.

Support-Stops seit 2017

Nicht zum ersten Mal stellt WhatsApp den Support für einige Plattformen ein. Bereits Mitte 2017 entwickelte das Unternehmen keine Updates mehr für Nokia Symbian S60. Im Dezember 2017 wurde dann BlackBerry OS und BlackBerry 10 aus dem Programm geschmissen. Nokia S40 erhielt nach Ende 2018 ebenfalls keine Updates mehr.

Unmittelbare Folgen

Nutzer, die WhatsApp mit Smartphones dieser Betriebssysteme nutzen, dürften es also in Zukunft schwer haben. Wie der Konzern mitteilt, könnte es nach dem Ende des Supports jederzeit dazu kommen, dass einige Funktionen nicht mehr nutzbar sind. Irgendwann dürfte die gesamte App auf den jeweiligen Plattformen nicht mehr laufen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dolphfyn / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Infineon AG623100
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Lufthansa AG823212