finanzen.net
05.01.2019 12:00
Bewerten
(0)

Ökonomen-Barometer: Abfuhr für Scholz-Vorschlag

Euro am Sonntag-Exklusiv: Ökonomen-Barometer: Abfuhr für Scholz-Vorschlag | Nachricht | finanzen.net
Olaf Scholz
Euro am Sonntag-Exklusiv
DRUCKEN
Bei der geplanten Grundsteuerreform sprechen sich führende Volkswirte für ein einfaches Modell aus, das sich an der Fläche von Immobilien orientiert, nicht am Ertragswert.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Der von Finanzminister Olaf Scholz favorisierte Plan zur Reform der Grundsteuer stößt bei führenden Volkswirten auf wenig ­Unterstützung. In der jüngsten Umfrage zum Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv haben sich lediglich 31 Prozent der Befragten für das von Scholz bevorzugte sogenannte Ertragswertmodell ausgesprochen.


Dieses wertorientierte Modell, das auch Komponenten wie Baujahr und Mieteinnahmen mit einbezieht, hält Scholz für gerechter als eine rein an der Fläche von Grundstücken und Gebäuden ausgerichtete Grundsteuer. Demgegenüber sprechen sich 41 Prozent der im Öko­nomen-Barometer befragten Volkswirte für ein solches Flächenmodell aus, weitere 28 Prozent wollten sich überhaupt nicht festlegen.


Eine Überarbeitung der bisherigen Grundsteuer wurde notwendig, nachdem das Bundesverfassungsgericht im Frühjahr 2018 die bisherige Besteuerung auf Basis sogenannter Einheitswerte aus den Jahren 1964 (West) und 1935 (Ost) als nicht gerecht eingestuft hatte. Bis zum Frühjahr soll nun ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, der bis Ende 2019 von Bundestag und Bundesrat beschlossen sein soll.

"Bürokratiemonster"

Die Ökonomen befürchten, dass mit dem von Scholz favo­risierten Wertmodell ein "Bü­rokratiemonster" geschaffen wird. Außerdem bezweifeln sie, dass das Steueraufkommen für die Kommunen neutral bei 14 Milliarden gehalten werden kann. Zudem werden höhere Kosten für Mieter in Ballungsräumen befürchtet, da Vermieter die höhere Grundsteuer auf Mieter umlegen können.



"Gerade das Scholz-Modell könnte zu weiter steigenden Mietnebenkosten führen", warnt etwa Siegfried Franke von der Uni Budapest. "Aber mich würde ohnehin wundern, wenn die Politik die Verfassungs­gerichtsentscheidung nicht zum Anlass nimmt, weiter an der Steuerschraube zu drehen."

In den meisten Diskussionsbeiträgen zur Umfrage sprechen sich die Ökonomen für ein Flächenmodell aus, weil es am einfachsten und mit den geringsten Erhebungskosten umzusetzen sei, worauf beispielsweise Jan Schnellenbach (TU Cottbus) hinweist. Zu den Befürwortern eines Flächenmodells zählen außerdem Bernd Raffelhüschen (Uni Freiburg) und Wilfried Fuhrmann (Potsdam), der andernfalls vor einer Vermögenssteuer durch die Hintertür warnt. Juergen B. Donges von der Uni Köln verweist auf Leitsätze wie Praktikabilität, Steuergerechtigkeit, stadtplanerische und ökologische Ziele sowie Aufkommensneutralität. "Das leistet am besten ein Bodenwertmodell, bei dem als Bemessungsgrundlage bereits heute verfügbare Bodenrichtwerte dienen." Einzelne Ökonomen empfahlen sogar, die Grundsteuer ganz abzuschaffen.








_________________________
Bildquellen: Dominik Butzmann/SPD

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610