finanzen.net
16.03.2018 21:43
Bewerten
(1)

Banken in der Kritik: So viel zahlt man jetzt fürs Geldabheben

Niedrigzinsphase: Banken in der Kritik: So viel zahlt man jetzt fürs Geldabheben | Nachricht | finanzen.net
Niedrigzinsphase
DRUCKEN
Im vergangenen Jahr war die Empörung über einen neuen Gebühren-Hammer für die Abhebung von Bargeld bereits groß. Nun sind wohl noch weitere Banken den Schritt gegangen und bitten ihre Kunden für Bargeldabhebungen zur Kasse.
400 Geldinstitute in Deutschland verlangen laut einer Untersuchung des Portals "biallo" nun Gebühren für die Bargeldabhebung. Nicht nur an Automaten von fremden Kreditinstituten, auch bei der eigenen Hausbank müssen Kunden nun zahlen. Die Gebühr kann hier bis auf 5 Euro ansteigen. Als Grund, ihre Kunden mit Gebühren zu belasten, nennen die Bankhäuser vor allem die anhaltende Niedrigzinsphase.

Sparkassen in der Kritik

Gerade bei der Sparkasse, die mit ganzen 25.000 Geldautomaten das dichteste Automatennetz in Deutschland bietet, wird nun vermehrt Geld für eine Bargeldabhebung am eigenen Automaten verlangt. Während Anfang 2017 noch von 40 Sparkassen die Rede war, die Kunden zur Kasse für eine Bargeldabhebung bitten, sind es laut neuesten Zahlen des Verbraucherportals für private Finanzen "biallo" nun 69 Sparkassen, die Gebühren für Bargeldabhebungen direkt auf ihre Kunden abwälzen.

Zahl der Banken verdoppelt

Insgesamt habe sich die Zahl der Insitute in Deutschland, die Gebühren für die Abhebungen verlangen, auf 400 Kreditinstitiute (69 Sparkassen, 311 VR-Banken und eine Direktbank) bereits verdoppelt. Während 150 Institute schon bei der ersten Geldabhebung zur Kasse bitten, ist das Abheben von Bargeld bei anderen Banken erst beim sechsten Mal kostenpflichtig. 80 Institute der untersuchten Banken kassieren für eine Bargeldabhebung am eigenen Automaten keine zusätzlichen Gebühren.

Bis zu 5 Euro für Bargeldabhebung

Dass man für eine Bargeldabhebung bei einem fremden Institut, außerhalb der eigenen sogenannten "Cash-Group", zahlen muss, ist bereits nicht mehr ungewöhnlich. Dass Banken nun auch Gebühren verlangen, sobald man am institutseigenen Automaten Bargeld abheben möchte, ist eine Neuerung, die bereits im vergangenen Jahr bei Verbraucherschützern und Kunden für Unmut stimmte. Denn die Gebühren sind nicht Ohne: Sie varriieren zwischen 5 Cent und ganzen 5 Euro.

Auch Großverdiener und Online-Kunden betroffen

Dass vor allem die Sparer unter der Niedrigzinphase leiden, ist bekannt. Denn die Kreditinstitute reichen die bei der Europäischen Zentralbank zu zahlenden Strafzinsen von 0,4 Prozent in immer größerem Umfang an ihre Kunden weiter. So verlangen sie beispielsweise eine Art "Verwahrgebühr" für eingezahlte sechsstellige Beträge. Auch das Online-Banking gerät immer mehr zur Gebührenfalle. So hatte der "Soester Anzeiger" im vergangenen Jahr Gebührenfallen im Online-Banking der lokalen Sparkasse aufgedeckt. Hier mussten Kunden ordentlich zahlen. Während der Sprecher des Sparkassenverbandes eine Gebühr beim alleinigen Besuch der Sparkassen-Website dementierte, räumt er ein, dass Online-Kunden mit günstigem Kontomodell für alle herkömmlichen Transaktionen, wie das Einrichten eines Dauerauftrages oder das Abrufen des Kontostandes, bis zu 2 Cent zahlen müssen.

Sparkassen verdienen so viel wie nie

Doch vor allem bei den Sparkassen scheint das Einführen der Gebühren für einen Schub gesorgt zu haben. Die Geschäftsergebnisse 2017 zeigen eine besonders positive Entwicklung bei den Provisionserträgen. Sie stiegen um ganze 7,1 Prozent und fielen damit im vergangenen Jahr so hoch aus, wie seit 13 Jahren nicht mehr. Dies schaffen die Kreditinstitute nur, indem sie Geld von ihren Kunden eintreiben. Denn aufgrund des niedrigen Leizinses, den die EZB konstant bei 0 hält, fahren die Banken durch die Geldanlage ihrer Kunden keinen Gewinn mehr ein. "Der Abschied von der Gratiskultur ist notwendig", so Andreas Schulz, Vorstandsvorsizender der MBS. "Unsere Leistungen sind etwas wert und haben ihren Preis." Ob die Preise noch weiter ansteigen und sich andere Kreditinstitue den Gebühren für das Abheben von Bargeld anschließen werden, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sparkassenverband, aldorado / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com, Marek Szandurski / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht ein -- Siemens, Deutsche Bank im Fokus

Draghi etwas optimistischer zu Inflationsaussichten. SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch. Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8