finanzen.net
08.01.2018 09:00
Bewerten
(0)

Landkreise warnen vor neuen Sparkassen-Schließungen

Höhere Gebühren?: Landkreise warnen vor neuen Sparkassen-Schließungen | Nachricht | finanzen.net
Höhere Gebühren?
DRUCKEN
Die Landkreise als Träger vieler Sparkassen haben die Geldhäuser vor den Konsequenzen weiterer Filialschließungen gewarnt.
Sollte der Trend vor allem in dünner besiedelten Regionen anhalten, drohe die Verankerung der Institute im ländlichen Raum verloren zu gehen, kritisierte der Geschäftsführer des Deutschen Landkreistages, Hans-Günter Henneke, in der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Man sollte nicht generell den Rückzug aus der Fläche propagieren, nur weil es vielleicht hier und da nicht wirtschaftlich ist."

Statt Schließungen könnten Fusionen oft die nötigen Einsparungen bringen - doch könne das auch höhere Kosten für Kunden fremder Banken bedeuten. "Es kann nicht sein, dass wir ein großes Geldautomaten-Netz zur Verfügung stellen, das dann auch Kunden anderer Banken günstig nutzen können", meinte Henneke. "Die Sparkassen sollten von Nicht-Kunden höhere Gebühren fürs Abheben verlangen."

Im vergangenen Oktober hatte eine Studie der staatlichen Förderbank KfW ergeben, dass das Filialsterben auf dem deutschen Bankenmarkt sich zuletzt weiter beschleunigte. In den Jahren 2014 und 2015 wurden demnach insgesamt 2200 Standorte aufgegeben. Die Schließung von Zweigstellen habe noch einmal an Tempo gewonnen, hieß es.

Seit der Jahrtausendwende hat Deutschlands Bankenmarkt den Angaben zufolge fast 10 200 der damals noch gut 38 000 Bankfilialen verloren. "Behalten die Banken das aktuelle Rückbautempo bei, würden im Jahr 2035 gut die Hälfte der zur Jahrtausendwende existierenden Filialen geschlossen sein", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner voraus.

Henneke hält die Sparkassen für zentrale Dienste im Erscheinungsbild der Landkreise. Man müsse daher nötigenfalls auch in Kauf nehmen, "dass die Gebühren eventuell etwas höher sind und die Kredite vielleicht etwas teurer sind als bei Banken ohne Filialen". Er betonte: "Die Sparkassen sind kein Franchise-System à la McDonald's."

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Marek Szandurski / Shutterstock.com, Heiko Kueverling / Shutterstock.com, aldorado / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX rutscht ins Minus -- Asiens Börsen schließen fester -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Deutschland-Wachstum treibt Geschäft von Shop Apotheke. Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
BVB (Borussia Dortmund)549309
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Deutsche Telekom AG555750