finanzen.net
06.03.2018 20:12
Bewerten
(0)

Dank Kontoführungsgebühren & Co.: Sparkassen verdienen so viel wie nie

Banken trotzen Zinstief: Dank Kontoführungsgebühren & Co.: Sparkassen verdienen so viel wie nie | Nachricht | finanzen.net
Banken trotzen Zinstief
DRUCKEN
Das Privatkundengeschäft war noch nie eine besondere Stärke der deutschen Finanzinstitute. Niedrige Zinsen lassen die Erträge noch weiter fallen. Gebührenerhöhungen sollen den Verlust ausgleichen. Und das haben sie auch.
Erste Banken haben ihre Geschäftsergebnisse für das Jahr 2017 veröffentlicht. Besonders auffällig sind dabei die positiven Provisionserträge, die 2017 so hoch ausfielen wie seit 13 Jahren nicht mehr. Um ganze 7,1 Prozent soll der durchschnittliche Provisionsüberschuss angestiegen sein. Zu diesem Ergebnis ist die Barkow Consulting gekommen, die im Rahmen einer Analyse über 500 Retailbanken untersucht hat.

"Unsere Leistungen [...] haben ihren Preis"

Wirft man einen Blick auf einzelne Institute, wie zum Beispiel auf die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS), sieht man eine Steigerung von über 30 Prozent. Ermöglicht wurde das durch deutlich gestiegene Dienstleistungsgebühren, die es vorher nicht gab. Beispielsweise kostete ein normales Girokonto bei der MBS im Jahr 2016 noch 6,50 Euro und stieg im Folgejahr auf 8,50 Euro an. Für bislang kostenfreie Online-Konten müssen Kunden nun 2,50 Euro zahlen. Und der teuerste Anstieg betraf Geschäftskonten, deren Gebühr von 4,50 Euro auf 12,50 Euro um acht Euro anzog.

Einige andere Finanzinstitute wie die Berliner Sparkasse führten die Gebührenerhöhungen bereits 2016 ein und baten ihre Kunden sogar für die Bareinzahlung von Cent-Münzen zur Kasse. "Der Abschied von der Gratiskultur ist notwendig", meint Andreas Schulz, Vorstandsvorsizende der MBS. "Unsere Leistungen sind etwas wert und haben ihren Preis."

Niedrige Zinsen, erhöhte Gebühren

Und der lässt sich momentan nur über diese Gebühren einholen. Aufgrund des niedrigen Leitzinses, den die Europäische Zentralbank derzeit konstant bei null Prozent hält, machen Banken mit Geldanlagen ihrer Kunden kaum mehr Gewinn. Das betrifft vor allem Sparkassen und andere Retailbanken, deren Fokus auf dem Privatkundengeschäft liegt und die sich ihre Einnahmen jahrelang vor allem über das Zinsgeschäft sicherten. Den Verlust sollen nun höhere Gebühren und Negativzinsen ausgleichen, die von den Banken selbst festgelegt werden. Und laut der Analyse der Barkow Consulting wurde der Verlust sogar überkompensiert.

Der Überschuss, den die Banken durch die Einführung ihrer Gebühren erwirtschaften konnten, soll sich auf hochgerechnet über eine Milliarde Euro belaufen. Damit seien die Banken einen deutlichen Schritt vorangekommen, meint Peter Barkow, Leiter der Analyse. Doch da viele Banken die Gebühren erst seit vergangenem Jahr eingeführt haben, sind das nur vorläufige Ergebnisse und "der volle Effekt [wird] sich erst in den 2018er-Zahlen zeigen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Heiko Kueverling / Shutterstock.com, Volksbanken Raiffeisenbanken, Marek Szandurski / Shutterstock.com, Sergieiev / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX rutscht ins Minus -- Asiens Börsen schließen fester -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Deutschland-Wachstum treibt Geschäft von Shop Apotheke. Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
BVB (Borussia Dortmund)549309
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Deutsche Telekom AG555750