25.11.2010 14:47
Bewerten
(0)

Die Ackerfurche wird zur Goldgrube

Vermögensverwalter-Kolumne: Die Ackerfurche wird zur Goldgrube | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
DRUCKEN
Die Preise von Agrarprodukten steigen und steigen – vermutlich dauerhaft.
Von Jürgen Schneider, Vorstand der SRQ FinanzPartner AG

Bis vor Kurzem galten Investments in Wald- oder Agrarflächen als langweilig oder gar spießig. Sieht man sich jedoch die Preisentwicklung vieler Agrarrohstoffe in den vergangenen Monaten an, würde sich mancher Anleger im Nachhinein gerne als Spießer bezeichnen lassen.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Alleine seit Mitte Oktober sind die Preise für Zucker, Mais und Soja um zehn Prozent gestiegen. Blickt man ein Jahr zurück, hat sich etwa Raps um rund 50 Prozent verteuert. Grund für die Preisschübe, die nach Meinung vieler Experten langfristig anhalten könnten, ist vor allem die wachsende Nachfrage. Die Weltbevölkerung soll nach jüngsten Berechnungen in den kommenden 15 Jahren um rund 1,1 Milliarden Menschen auf über acht Milliarden anwachsen. Dieses Wachstum sowie ein verändertes Ernährungsverhalten in den aufstrebenden Nationen machen es wahrscheinlich, dass die Nachfrage das Angebot langfristig übersteigt. Zudem beeinflussen unkalkulierbare Faktoren die Preisentwicklung. Dazu gehören etwa Ernteausfälle, der Verlust von Ackerflächen durch Umwelteinflüsse oder gar Exportverbote, wie es jüngst in Russland für Getreide verhängt wurde.

Doch die positive Perspektive, die sich vor diesem Hintergrund mit einem Investment in Agrarrohstoffe oder Unternehmen der Agrarindustrie verbindet, hat auch Schattenseiten. Dazu gehören zum einen die hochspekulativen und nicht beeinflussbaren Faktoren, zum anderen aber auch eine ethische Komponente. So verweisen Kritiker darauf, dass sich durch die Preissteigerungen Nahrungsmittel für die armen Länder verteuerten, die Gewinne also zu Lasten der Ärmsten entstehen würden. Auf der anderen Seite stellen hohe Preise jedoch den besten Anreiz dar, um in die Produktion von Nahrungsmitteln zu investieren und so das Angebot auszudehnen. Für risikoorientierte Anleger, die in diesem Segment investieren wollen, bieten sich Fonds wie etwa der DWS Invest Agribusiness (ISIN: LU0273158872) an. Dieser Fonds investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die ihren Geschäftsschwerpunkt in der Agrarindustrie haben oder davon profitieren. Aufgrund der genannten spekulativen Faktoren, aber auch wegen möglicher Währungsrisiken, sollte der Anteil eines Agrarinvestments auch bei risikofreudigen Anlegern nicht höher als fünf Prozent des Depotwerts liegen.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.188,882,00
0,17%
Kupferpreis5.889,5016,75
0,29%
Ölpreis (WTI)65,920,47
0,72%
Silberpreis14,840,20
1,34%
Super Benzin1,460,00
0,00%
Weizenpreis212,003,50
1,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,79
±0,0
5g Goldbarren182,86
±0,0
10g Goldbarren354,38
±0,0
1 Uz Goldbarren1.066,57
±0,0
Krügerrand1.079,92
±0,0
Maple Leaf1.079,92
±0,0
American Eagle1.090,99
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Steinhoff International N.V.A14XB9
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480