12.03.2020 11:13

Der "Stay Home"-Profiteur

Christian Scheid-Kolumne: Der "Stay Home"-Profiteur | Nachricht | finanzen.net
Christian Scheid
Folgen
Eine Nachricht, die nicht nur Anleger erschüttert: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus wurde ganz Italien abgeriegelt.
Werbung
Die Beschränkungen, die zunächst für die Lombardei und 14 Provinzen im Norden festgelegt wurden, gelten nun für das gesamte Land. Mit dem Dekret wird die Bewegungsfreiheit der 61 Mio. Einwohner der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone eingeschränkt. Sollte es in Deutschland auch nur ansatzweise zu ähnlichen Entwicklungen kommen, müssen die Menschen zuhause mit Essen versorgt werden. Hier kommt unter anderem HelloFresh ins Spiel. Der Kochboxenversender könnte zu den großen Profiteuren der Krise avancieren. Auch abgesehen von einer möglichen Sonderkonjunktur steht das Unternehmen hervorragend da. Die Erlöse des Unternehmens stiegen im vergangenen Jahr währungsbereinigt um 37 Prozent auf 1,81 Mrd. Euro. Die bereinigte operative Marge (Ebitda) war dabei erstmals positiv. Zudem konnte HelloFresh den Verlust unter dem Strich deutlich reduzieren und wäre auch hier fast im Plus gelandet. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen weiterhin mit starkem Wachstum. Während die Erlöse währungsbereinigt um 22 Prozent bis 27 Prozent steigen sollen, stehen bei der Ebitda-Marge 4,0 bis 5,5 Prozent auf der Agenda.

Die Erfolge spiegelt auch der Aktienkurs wider: Allein in den vergangenen zwölf Monaten ging es mit der Notiz um mehr als 110 Prozent nach oben. Quasi als "Belohnung" wird die Aktie per 23. März in den MDAX aufrücken. Dadurch dürfte sich das Anlegerinteresse noch weiter erhöhen - eine perfekte Grundlage für weiter steigende Kurse, die mit einem Turbo von HSBC gehebelt werden kann (ISIN DE000TT0PNZ3).

Christian Scheid ist seit rund 18 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist tätig, davon seit circa zehn Jahren als freier Autor. Aktuell schreibt er für mehrere deutschsprachige Fachmagazine und -zeitungen in den Bereichen Aktien und Derivate, darunter Börse Online, Capital, Euro am Sonntag und Zertifikate // Austria. Per 1. Juli 2014 kehrte er zum ZertifikateJournal zurück, wo er bis Ende 2009 schon einmal tätig war und die damalige Österreich-Ausgabe des ZJ verantwortete. Hier können Sie sich zum Gratis-Newsletter anmelden: ZertifikateJournal


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt auf rotes Terrain -- J&J über Erwartungen -- Munich Re erzielt Gewinnsprung -- DEUTZ hebt Prognose für 2021 an -- IBM mit Umsatzplus -- Tesla, Apple, K+S, TRATON, BMW, EVOTEC im Fokus

Showdown im Wirecard-Untersuchungsausschuss - Scholz und Merkel als Zeugen. ams verliert anscheinend massiv Apple-Geschäft. Zalando weitet "Pre-Owned"-Segment bei Kleidung auf 13 Märkte aus. Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen. Starker Jahresstart: Zur Rose Group wächst weiter. Danone verbucht weniger Umsatz. Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. Credit Suisse trennt sich nach Archegos-Debakel von weiteren Managern.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln