finanzen.net
12.09.2018 14:03
Bewerten
(0)

Ein fester Platz im Depot

DDV-Kolumne: Ein fester Platz im Depot | Nachricht | finanzen.net
DDV-Kolumne
Lars Brandau
DRUCKEN
Zehn Jahre nach Ausbruch der tiefgreifenden Finanzkrise fragen sich viele Menschen, ob mittlerweile die Normalität an den Märkten zurückkehrt ist oder der nächste Crash bevorsteht. Zweifelsohne stellen Krisen wie die Lehman-Pleite eine tiefe Zäsur für die Kapitalmärkte dar.
Die Zentralbanken rund um den Globus begannen eine ungeahnte Nullzinspolitik, deren Rückführung mitunter noch immer schwierig ist. Während die institutionellen Investoren schnell an die Märkte zurückgekehrt sind, stellt sich die Frage, welche Rückschlüsse die Privatanleger aus diesen Verwerfungen gezogen haben. Dies, zumal nur wenige Bundesbürger an den Kapitalmärkten engagiert sind.

Vielen Kleinsparern bleibt im Grunde zehn Jahre nach der Lehman-Pleite die einfache und doch zugleich komplexe Erkenntnis, dass sie sich intensiver mit ihrer Geldanlage und den Anlageklassen auseinandersetzen sollten. Die nächste Krise kommt ganz sicher; lediglich der genaue Zeitpunkt ist unklar. Diejenigen, die dann ihr Portfolio breit ausgerichtet haben, müssten weniger Bedenken haben. Das Universum der strukturierten Wertpapiere ist riesig und vor diesem Hintergrund überrascht es auch nicht, dass sich Privatanleger in Deutschland tendenziell schon seit langem mit Anlage-Zertifikaten und Hebelprodukten beschäftigen. Das legt zumindest das Ergebnis der aktuellen Trendumfrage des Deutschen Derivate Verbands nahe.

Mehr als die Hälfte, knapp 56 Prozent, der Privatanleger in Deutschland befassen sich seit mehr als zehn Jahren mit strukturierten Wertpapieren. Immerhin noch 13 Prozent der Teilnehmer geben an, dass sie sich seit fünf bis zehn Jahren mit Zertifikaten befassen. Jeder Zehnte zieht strukturierte Wertpapiere seit drei bis fünf Jahren bei seinen Investmententscheidungen in Betracht, während sich 9 Prozent seit ein bis drei Jahren mit dem Thema Zertifikate auseinandersetzen. Lediglich 12 Prozent haben sich dieser Anlageform erst in der jüngeren Vergangenheit angenähert. An der Online-Umfrage beteiligten sich 3.716 gut informierte Anleger, die in der Regel als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

Das lässt den Schluss zu, dass sich die überwiegende Mehrheit, zumindest der selbstentscheidenden Anleger, mit dem Thema strukturierte Wertpapiere sowohl vor, während als auch nach der Finanzkrise eingehender befasst hat. Sie wissen um die wesentlichen Merkmale der einzelnen Produktkategorien, können diese entsprechend einordnen und greifen vermehrt auf diese Investmentopportunitäten zurück. Insbesondere mit Blick auf das aktuell eher schwierige Marktumfeld, das von einer Vielzahl geopolitischer und wirtschaftlicher Problemfelder determiniert wird, erkennen somit immer mehr Anleger die Werthaltigkeit der Produkte. Strukturierte Wertpapiere sind im Investmentuniversum der Privatanleger selbstverständlich etabliert.

Der DDV ist die Branchenvertretung der führenden Emittenten derivativer Wertpapiere. Er fördert den Derivatemarkt und somit die Akzeptanz von Zertifikaten, Aktienanleihen und Optionsscheinen. Zu den Zielen zählen Anlegerschutz, Verbesserung der Verständlichkeit und Transparenz. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Mit Megatrends Rendite erzielen

Megatrends verändern die Welt. Wer als Anleger solche Trends frühzeitig erkennt und in die führenden Unternehmen investiert, kann auf hohe Gewinne hoffen. Patrick Doser vom weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock stellt Ihnen am Mittwoch die spannendsten Megatrends-Investments vor.
Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen auf Richtungssuche -- BMW-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein -- Commerzbank-Fusion für Deutsche-Bank-Chef Sewing vorerst kein Thema -- Sky, Tesla, Evonik im Fokus

Zweites EU-Referendum: Bereitet Labour den Exit vom Brexit vor? QUALCOMM wirft Apple Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vor. Instagram-Gründer verlassen Facebook. EZB dämpft Spekulation auf straffere Linie nach Draghi-Aussagen. Comcast legt mit Sky-Übernahme los - Anteil von fast 30 Prozent gekauft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Wirecard AG747206
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)843002
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000