finanzen.net
28.04.2015 19:34

Bundesbankchef Weidmann: Niedrigzinsen nicht nur aus Sparersicht sehen

Werbung

ESSEN (dpa-AFX) - Der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, hat sich dagegen gewandt, die aktuelle Niedrigzinsphase nur aus dem Blickwinkel der stark benachteiligten Sparer zu sehen. "Es gibt auch Nutznießer der niedrigen Zinsen und zumindest indirekt profitieren viele Sparer davon", sagte Weidmann am Dienstag in Essen. So verschulde sich der Staat so günstig wie noch nie, was für Steuerzahler eine Entlastung darstelle. Auch Unternehmen könnten sich günstig finanzieren, das sichere und schaffe Arbeitsplätze. "Und wer zurzeit einen Baukredit benötigt oder eine Anschlussfinanzierung, freut sich ebenfalls über niedrige Zinsen."

Weidmann, der auch Mitglied im geldpolitischen Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist, gilt als großer Kritiker der aktuell extrem lockeren Geldpolitik. Auch die im März gestarteten EZB-Anleihekäufe zur Belebung von Wachstum und Inflation lehnt er ab. Dennoch nahm Weidmann die EZB vor Kritik in Schutz, sie berücksichtige die Belange Deutschlands nicht hinreichend. Der EZB-Rat mache Geldpolitik für den gesamten Euroraum und nicht für einzelne Länder, sagte er. "Wenn sich die Geldpolitik am Mittel orientiert, wird es immer Länder geben, für die sie zu restriktiv ist, und Länder, für die sie zu expansiv ist. Die Frage nach dem angemessenen Zins für Deutschland darf sich daher für den EZB-Rat nicht stellen."/bgf/he

Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich leichter -- DAX beendet Handel leichter -- JPMorgan muss Millionenstrafe zahlen -- Cloud-Störung bei Microsoft -- Wohl erneute Durchsuchung bei Wirecard -- Amazon, Intel im Fokus

S&T bekräftigt Jahresprognose nach Analystenkritik. Merck KGaA löst nach US-Urteil Rückstellung über 365 Millionen Euro auf. TUI: Neuer Test bestätigt keine Corona-Infektion auf "Mein Schiff 6". Shell Deutschland will für verbesserte CO2-Bilanz Geschäft umbauen. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an HENSOLDT. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
Siemens AG723610
Volkswagen (VW) AG Vz.766403