27.09.2018 09:16

US-Notenbank Fed dreht an der Zinsschraube

Geldpolitik: US-Notenbank Fed dreht an der Zinsschraube | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Am Abend stand der Leitzinsentscheid der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) auf der Agenda.
Werbung
Die US-Notenbank hat ihren Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Er steigt um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent. Die Entscheidung entsprach den Erwartungen von Ökonomen und Börsianern. Die von Fed-Chef Jerome Powell angeführten Währungshüter fällten den Beschluss einstimmig. Gemessen an den Terminmärkten steht im Dezember die vierte Zinserhöhung in diesem Jahr mit großer Sicherheit auf dem Programm.

Die Währungshüter legten zugleich ihre neuen Zinsprojektionen vor. Für das Jahr 2019 sind weiter drei Zinsschritte vorgezeichnet. Und für das Jahr 2020 wird weiter eine Erhöhung avisiert. Für die Zeit danach enthalten die Projektionen keine weiteren Zinsschritte; die meisten Ratsmitglieder rechnen damit, dass der Leitzins gegen Ende 2020 bei 3,25 bis 3,50 Prozent liegt und dieses Niveau bis 2021 gehalten wird.

Die Federal Reserve strich die bisher übliche Passage aus ihrem Statement, wonach die Geldpolitik trotz der Zinserhöhung noch "akkommodierend" sei. Die Märkte treibt derzeit besonders die Frage um, wie weit die Fed die US-Zinsen in ihrem aktuellen Erhöhungszyklus steigen lässt.

Die steigenden Zinsen treffen auf eine sich ändernde Lage der Weltwirtschaft. Die Konjunkturdynamik in den Industrieländern nimmt ab, die Risiken in China sind hoch, die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China verschärfen sich, einige Schwellenländer stehen unter großem Druck. Und an den Finanzmärkten herrscht die Angst, dass die trotz kräftigen Wachstums expansive US-Finanzpolitik die Fed zu einer aggressiven Gangart bei den Zinsen zwingen könnte.

Mitarbeit: Andreas Plecko

Von Nick Timiraos

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: fstockphoto / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AlibabaA117ME
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
SAP SE716460