28.01.2021 05:03

US-Notenbank Fed: Leitzins bleibt bei fast 0 Prozent

Krisen-Unterstützung: US-Notenbank Fed: Leitzins bleibt bei fast 0 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Krisen-Unterstützung
Folgen
Am heutigen Abend stand der Leitzinsentscheid der US-Notenbank ins Haus. Während die Zinsentscheidung selbst eher unspektakulär ablief, schenken Marktbeobachter der weiteren Geldpolitik zur Stützung der Wirtschaft in der Corona-Krise große Beachtung.
Werbung
Wie bereits am Markt erwartet wurde, belässt die Federal Reserve den Leitzins in der ultraniedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent. Nur eine Woche nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden wurde auch keine Änderung der derzeitigen Linie erwartet.

Foward Guidance zu Kaufprogramm bestätigt

Die Federal Reserve hat die Forward Guidance zu ihrem milliardenschweren Kaufprogramm bestätigt. Die Notenbank will die Käufe von Staats- und Hypothekenanleihen fortsetzen, bis sich bei der Erreichung ihrer Ziele "substanzielle Fortschritte" zeigen, bekräftigte die Notenbank in ihrem Kommuniqué. Die Fed strebt Vollbeschäftigung und Preisstabilität an.

Seit Juni 2020 kauft die Fed monatlich für 80 Milliarden Dollar Staatsanleihen und für 40 Milliarden Dollar Hypothekenanleihen.

Warten auf Powell-Rede

Im Fokus steht nun die Rede des Notenbankchefs Jerome Powell zur Lage der weltgrößten Volkswirtschaft. Angesichts der weiterhin relativ hohen Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent und der anhaltenden Pandemie hatten Vertreter der Zentralbank zuletzt klar Zustimmung für weitere staatliche Konjunkturspritzen signalisiert.

Der Kongress hatte zuletzt Ende Dezember ein Hilfspaket im Umfang von rund 900 Milliarden US-Dollar beschlossen. Der Demokrat Biden wirbt indes bereits für ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von rund 1,9 Billionen Dollar, um Wirtschaft und Arbeitsmarkt wieder anzukurbeln und die Pandemie einzudämmen. Biden ist dafür aber auf die Zustimmung der beiden Parlamentskammern im US-Kongress angewiesen.

Nach einem coronabedingt verheerenden zweiten Quartal war die US-Wirtschaft im dritten Vierteljahr wieder rasant gewachsen. Die Daten zum Wirtschaftswachstum im vierten Quartal, und damit auch für die Entwicklung im ganzen Jahr 2020, wird die US-Regierung am Donnerstag bekanntgeben. Powell hatte zuletzt gewarnt, dass sich das Wachstum zum Jahresende wieder verlangsamt habe.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX / Dow Jones

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln