Aussperrung

Aussperrung - Definition

Mögliche Reaktion von Arbeitgebern i.R. eines Arbeitskampfes, welcher als Antwort auf einen Streik seitens der Arbeitnehmer zu betrachten ist (Tarifvertrag). Die Aussperrung stellt eine Entlassung der Arbeitnehmer auf Zeit, d. h. eine Suspendierung, dar, so dass Lohnzahlungen oder Sozialleistungen für diese Zeit entfallen. Sowohl Mitglieder der Arbeitnehmerverbände als auch Nichtmitglieder können ausgesperrt werden. Die Aussperrung muss verhältnismäßig sein, d. h. vor einer Aussperrung muss jede Verhandlungsmöglichkeit genutzt worden sein und das Kampfmittel muss als Reaktion der gegnerischen Aktion entsprechen. Trotz häufiger Streiks bei Tarifauseinandersetzungen sind Aussperrungen seitens der Arbeitgeber bisher äußerst selten.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/aussperrung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln