Beschaffung

Beschaffung - Definition

Quantitative und qualitative Versorgung eines Unternehmens mit materiellen und immateriellen Gütern.

Die Beschaffungspolitik hat die zielgerichtete Gestaltung der Beschaffung eines Unternehmens zur Aufgabe.

SCHNELLSUCHE

4 Instrumente der Beschaffung
Ihr stehen analog zur Absatzpolitik vier beschaffungspolitische Instrumente zur Verfügung:

(1) Die Produktpolitik legt Art und Menge sowie die zeitliche Verteilung der Beschaffungen fest.

(2) Auf Liefer- und Zahlungsbedingungen sowie Boni und Rabatte wird über die Preis- und Konditionenpolitik Einfluss genommen.

(3) Durch eine gezielte Steuerung des Informationsflusses zwischen dem Betrieb und seinen Lieferanten versucht die Kommunikationspolitik Lieferbeziehungen zu pflegen bzw. aufzubauen.

(4) Die Logistik bei Abwicklung einer Bestellung wird durch die Bezugspolitik bestimmt.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/beschaffung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln