Clearing

Clearing - Definition

Bewusster Ausgleich von Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen Banken oder zwischen Marktteilnehmern auf einem Finanzmarkt. Insbesondere im Termingeschäft am Terminmarkt ist die Einschaltung eines so genannten Clearing-House gebräuchlich, das die ordnungsgemäße Verrechnung und Abwicklung sowie teilweise die Besicherung der einzelnen Geschäfte zwischen Käufer und Verkäufer besorgt (Geschäftsbesorgungsverträge). Im Gegensatz zur klassischen Clearingstelle, z. B. einer Girozentrale im Sparkassenbereich, die nur gegenseitige Zahlungen verrechnet und damit meist nur EDV-technische Hilfestellung bietet, hat die neue Art des Clearings eine erhebliche qualitative Verbesserung erfahren. So nimmt z. B. die Deutsche Börse AG die Funktion des Clearing-House im Rahmen der in Frankfurt stattfindenden Wertpapier- und Devisentermingeschäfte wahr.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/clearing/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln