Gewinnverwendung

Gewinnverwendung - Definition

Aufteilung des Unternehmensgewinns auf die Anteilseigner und ggf. die Arbeitnehmer/Führungskräfte bei entsprechenden Gewinnbeteiligungsmodellen. Die Höhe des Gewinnanteils der einzelnen Anteilseigner ist bei Kapitalgesellschaften von deren Anteil am Nominalkapital (= sog. Gezeichnetes Kapital) abhängig. Das AktG verlangt, dass vor der Gewinnverteilung bestimmte Beträge im Rahmen der Gewinnverwendungsrechnung (s. Abbildung G-8) in die Rücklagen eingestellt werden, also im Unternehmen verbleiben. Die Gewinnverteilung bei einer Personengesellschaft richtet sich i. d. R. nach dem Gesellschaftsvertrag, da die gesetzlich vorgesehene Gewinnverwendung, welche zum einen Teil nach Kapitalanteilen und zum anderen nach "Köpfen" erfolgt, nicht zwingend ist.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Gewinnverwendungsrechnung (Abb. G-8)
Gewinnverwendungsrechnung nach § 158 I AktG

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/gewinnverwendung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln