Investitionsrechenverfahren

Investitionsrechenverfahren - Definition

Modelle zur Beurteilung von Investitionsentscheidungen (Investition). Abhängig von der Fragestellung, wie viele Investitionsalternativen hinsichtlich welcher Investitionsziele zu beurteilen sind und insbesondere, ob lediglich aktuelle oder auch künftig zu erwartende Daten in das Rechenverfahren einbezogen werden sollen, werden statische und dynamische Methoden unterschieden (Abbildung I-5). Abhängig von der Zielsetzung der Investitionsentscheidung können Kosten, Gewinn, Rentabilität oder die voraussichtliche Zeit, nach der die aus der Investition zurückfließenden Einnahmen die Ausgaben gedeckt haben (Amortisation), verglichen werden. Sollen auch künftige aufgrund der Investition verursachte Zahlungsströme in die Investitionsentscheidung einbezogen werden, so ist die Berechnung des Kapitalwerts, Internen Zinsfußes, Sollzinssatzes oder der Vergleich einer Annuität und eines Vermögensendwerts möglich.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Investitionsrechenverfahren (Abb. I-5)
Investitionsrechenverfahren Schaubild

Abb. I-5: Investitionsrechenverfahren

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/investitionsrechenverfahren/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln