Kontokorrentkredit

Kontokorrentkredit - Definition

Auf Basis eines Kontokorrents vertraglich fixierter Kredit in laufender Rechnung, dem in der Regel eine Kreditlinie, d. h. Höchstgrenze für Kreditinanspruchnahmen, zugrunde liegt. Räumt eine Bank Privatpersonen derartige Kredite ein, spricht man von Dispositionskredit. Eine entsprechende Kreditzusage gegenüber Unternehmen ist gemäß § 355 HGB von den Vertragsparteien jederzeit kündbar und mindestens einmal jährlich bezüglich der Zinsen abzurechnen. Kontokorrentkredite werden insbesondere für saisonale Schwankungen, z. B. zur Lohnzahlung am Ultimo oder für kurzfristige Anschaffungen verwandt. Als Kreditsicherheiten dienen meist das Standing oder die einfache Bonität des Unternehmens. Die Vereinbarung einer weiter gehenden Sicherheit, wie beispielsweise einem Grundpfandrecht oder einer Personalsicherheit (z. B. Bürgschaft) würde dem kurzfristigen Charakter kaum gerecht werden.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kontokorrentkredit/9