Konvergenzkriterien

Konvergenzkriterien - Definition

Im Rahmen der Europäischen Währungsunion für die Stabilität des Euro im Maastrichter Vertrag von 1993 vorgesehene vier Stabilitätskriterien.

Stabilitätskriterien

Dies sind

(1) eine um maximal 1,5 Prozentpunkte abweichende Preisstabilität zum Durchschnitt der Inflationsrate der Mitgliedstaaten,

(2) ein maximaler öffentlicher Schuldenstand von 60 % zum Bruttoinlandsprodukt,

(3) eine maximale Neuverschuldung des Staates von 3 % sowie

(4) ein nicht über 2 Prozentpunkte höherer Zinssatz über dem Durchschnittszinssatz langfristiger Staatsschuldverschreibungen der übrigen Mitgliedsländer.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/konvergenzkriterien/9