Kostenvergleichsrechnung

Kostenvergleichsrechnung

Statisches Investitionsrechenverfahren, bei dem mehrere Investitionsalternativen hinsichtlich des Zieles der Minimierung von Kosten verglichen werden. Unberücksichtigt bleiben hier die aus den Investitionen zu erzielenden Umsätze bzw. Erlöse.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Variable Betriebskosten und fixe Kapitalkosten
Während variable Betriebskosten wie z. B. Personal-, Material- oder Instandhaltungskosten relativ einfach bestimmbar sind, ist die Feststellung der fixen Kapitalkosten problematisch. Da häufig bei Investitionsüberlegungen die Art der Finanzierung (Eigen- oder Fremdfinanzierung) noch unklar ist, müssen die fixen Kapitalkosten kalkuliert werden. Hierzu zählt ein mit einem Kalkulationszinssatz ermittelter kalkulatorischer Zins. Er wird meist auf die durchschnittliche Kapitalbindung, z. B. die halben Anschaffungs- und Herstellungskosten (AHK) bezogen.
kalkulatorische Abschreibung
Ein weiterer kalkulatorischer Fixkostenblock stellt die kalkulatorische Abschreibung dar (Abschreibungsarten, Abschreibung, kalkulatorische).
Gesamtkostenvergleich oder Stückkostenvergleich
Sind die variablen Betriebskosten sowie die kalkulatorischen Fixkosten ermittelbar, so kann sowohl ein Gesamtkostenvergleich als auch ein Stückkostenvergleich der alternativen Investitionen vorgenommen werden (Kritische Menge). Ein Beispiel einer derartigen Vergleichsrechnung ist in Abbildung K-12 zusammengestellt. Bezüglich der Gesamtkosten scheint eine Investition in Maschine A, bezüglich der Stückkosten allerdings Maschine B vorteilhafter zu sein. Dies liegt im vorliegenden Beispiel an der höheren Auslastungsmöglichkeit von Maschine B. Um bei ungewisser Auslastung zu ermitteln, ab welcher Produktionsstückzahl eine Investition vorteilhafter ist, bietet sich an, die beiden Kostenfunktionen gegenüberzustellen und daraus die kritische Menge zu berechnen. Kritisch anzumerken ist bei der Kostenvergleichsrechnung, dass mit der Wahl der einzubeziehenden Kosten die Entscheidung beeinflusst werden kann. Sobald Auslastungsdifferenzen alternativer Investitionen vorliegen, ist eine Gesamtkostenbetrachtung sinnlos. Selbst bei einer momentan kostengünstigen Investition kann sich durch Verschiebung der Auslastung z. B. aufgrund von Absatzveränderungen eine einmal als kostengünstig ermittelte Investition später als unvorteilhaft herausstellen. Ein weiterer wesentlicher Kritikpunkt ist die programmierte Fehlinformation bei unterschiedlich schneller Abschreibung der Investitionsobjekte. Dies liegt daran, dass eine Ersatzinvestition dann nicht als vorteilhaft erscheint, wenn die Altanlage bereits abgeschrieben ist und somit keine kalkulatorischen Kosten mehr angesetzt werden.

Beispiel einer Kostenvergleichsrechnung (Abb. K-12)

Kostenvergleichsrechnung Beispiel

Abb. K-12: Beispiel einer Kostenvergleichsrechnung

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kostenvergleichsrechnung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln