Kuppelproduktion

Kuppelproduktion - Definition

Bewusste oder unbewusste Erzeugung von Nebenprodukten während einer Produktion. Ein typisches Kuppelprodukt ist beispielsweise Gas, Benzol und Teer bei der Verkokung von Kohle oder die Entstehung von Foliengeschenkpapier beim Abdruck von Farbvorlagen auf Textilien. Unabhängig vom jeweiligen Produktionsprogramm lassen sich die starre und variable Kuppelproduktion unterscheiden. Sind die Mengenanteile zwischen Haupt- und Kuppelprodukt konstant, so wird dies als starr, bei zufällig entstehenden bzw. sich verändernden Mengen der Kuppelprodukte als variabel bezeichnet. Fallen Kuppelprodukte an, so ist nicht nur deren Verwertung, sondern auch die Zuordnung der Produktionskosten auf Haupt- und Nebenprodukte problematisch.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kuppelproduktion/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln