Synektik

Synektik - Definition

Eine der Kreativitätstechniken, die auf T. J. Gordon, einen Psychologen, zurückgeht, der die These vertritt, dass kreative Prozesse laufend unbewusst geordnet ablaufen. Diese Prozesse gilt es zu kanalisieren und zu ordnen. In der Informatik nutzt man diese Erkenntnisse bei der Konzeption von Künstlicher Intelligenz (KI) (Fuzzy Logic). Auch in der Lernpsychologie findet diese Technik bereits große Anwendung. Nach einer eingehenden Beschäftigung mit einem Thema soll eine räumliche und/oder zeitliche Entfernung vom Stoff erfolgen, in der das Gehirn unbewusst verarbeitet (Inkubation), so dass nach einer Zeit eine spontane Lösung z. B. durch eine Analogie oder Assoziation zustande kommt. Insbesondere bei der Phase der Alternativensuche in der Planung findet diese Technik Anwendung.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/synektik/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln