14.06.2021 19:47

DAX schließt nach Rekordhoch tiefer

16.000er-Marke rückt näher: DAX schließt nach Rekordhoch tiefer | Nachricht | finanzen.net
16.000er-Marke rückt näher
Folgen
Zum Start in die neue Woche markierte der deutsche Leitindex ein neues Allzeithoch, konnte die Gewinne jedoch nicht in den Feierabend bringen.
Werbung
Der DAX ging mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent bei 15.739,89 Punkten in den Handelstag und markierte damit bereits zum Start eine neue Bestmarke. Im weiteren Verlauf schraubt sich der deutsche Leitindex bis auf Tageshoch von 15.802,67 Zählern nach oben. Letztendlich schloss DAX sogar mit einem Verlust von 0,13 Prozent bei 15.673,64 Indexeinheiten.

Die Sorgen vor einer Inflation und damit vor steigenden Leitzinsen hatten schon in der vergangenen Woche merklich nachgelassen und die Märkte nicht mehr belastet. Denn schließlich bleibt die EZB vorerst bei ihrer extrem expansiven Geldpolitik. Und das erwarten viele Marktteilnehmer auch von der Fed - trotz der konjunkturellen Erholung und zuletzt deutlich steigender Inflationsdaten. Die US-Notenbanker betrachten den starken Preisanstieg als Übergangsphänomen. Sie fokussieren sich nach wie vor auf den Arbeitsmarkt, der sich zwar allmählich erholt, aber noch keinerlei Grund für eine baldige Zinsanhebung liefert.

Trotzdem bergen die Erwartungen der Anleger Enttäuschungspotenzial, wie Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets warnt. Nachdem sich mehrere Notenbankmitglieder bereits entsprechend geäußert hätten, sei es "gut möglich, dass die Fed erste Hinweise auf eine Drosselung der Anleihekäufe geben wird".

Unter den Einzelwerten profitierten Aktien aus dem Umfeld der Alternativen Energien kräftig von politischem Rückenwind. Die führenden westlichen Industriestaaten hatten auf dem G7-Gipfel hinsichtlich der gemeinsamen Klimazielen neue Einigkeit demonstriert. Die G7-Staaten bekannten sich unter anderem zur Verringerung des Ausstoßes von Kohlendioxid bis 2030 um etwa die Hälfte im Vergleich zum Jahr 2010. Klimaneutralität soll bis spätestens 2050 erreicht werden. Zudem schlug die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, auf dem Parteitag am Wochenende der deutschen Industrie einen "Pakt" vor. Demnach soll der Staat Unternehmen die Kosten erstatten, die sie zusätzlich erbringen müssen, um klimaneutral zu werden.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt uneins -- DAX beendet Handel höher -- Robinhood-Aktie zeitweise vom Handel ausgesetzt -- Commerzbank in roten Zahlen -- Siemens Energy, CTS, Rheinmetall, Lyft im Fokus

Boeing verschiebt unbemannten Testflug zur ISS auf unbestimmte Zeit. Amgen-Aktie: Umsatz und Gewinn gesteigert. Facebook greift Snap mit neuem WhatsApp-Angebot an. BioNTech-Aktie auf Rekordjagd. Activision Blizzard gelobt Besserung nach Diskriminierungsvorwürfen. Uniper beschleunigt in Großbritannien seinen Kohleausstieg. Intesa Sanpaolo erhöht Gewinnprognose.

Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Billiger als der Model 3: Diese Elektroautos der Konkurrenz könnten Tesla das Geschäft vermiesen
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln