finanzen.net
25.09.2018 22:12
Bewerten
(14)

Bank of America-Analyse: Diese Faktoren signalisieren das baldige Eintreten einer Rezession

"Bullenmarkt-Tod": Bank of America-Analyse: Diese Faktoren signalisieren das baldige Eintreten einer Rezession | Nachricht | finanzen.net
"Bullenmarkt-Tod"
DRUCKEN
Die seit Jahren andauernde Aufwärtsbewegung scheint bislang kein Ende nehmen zu wollen - doch eine Analyse der Bank of America hat nun einige Gründe hervorgebracht, die den "Tod" des gegenwärtigen Bullenmarktes verkünden.
Erst vor wenigen Wochen erreichte der Bullenmarkt den Meilenstein als längste Hausse der Finanzgeschichte. Während einige Analysten davon überzeugt sind, dass sich die Aufwärtsbewegung durchaus weiter fortsetzen könnte, sieht die Bank of America Merrill Lynch eher schwarz für die aktuell noch herrschenden Bullen und führt etliche Gründe mit Störfaktor auf.

Der Bullenmarkt ist am Ende

Laut einer Analyse der US-amerikanischen Investmentbank Bank of America Merrill Lynch, gibt es ernstzunehmende Anzeichen dafür, dass die längste Hausse bald ein jähes Ende finden wird: Neben einem verlangsamten Wachstum und steigenden Zinsen verantwortet auch die hohe Verschuldung den Bullenmarkt-Tod.
Der Markt werde dann von niedrigen Renditen, hauptsächlich von Vermögenswerten, die während der langanhaltenden Erholungsphase nicht von der Hausse profitierten, dominiert, erläutert der leitende Investmentstratege Michael Hartnett in einem Schreiben an Investoren. "Der Tod des großartigen Bullenmarktes" sei dem Ende von Überschussliquidität und somit von Überschussrenditen gleichzusetzen, so der leitende Bank of America Merrill Lynch-Stratege.

Deshalb konnte der S&P 500 mehr als 300 Prozent ansteigen

Als die Aufwärtsbewegung nach der letzten Finanzkrise wieder Fahrt aufnahm, konnte der S&P 500 rund 329 Prozent zulegen - bei Betrachtung des auf den 9. März 2009 datierten Anfang des Bullenmarktes und den Schlusskurs vom 19. September 2018. Begünstigt wurde diese Entwicklung durch die globalen Lockerungsprogramme, die durch etwa zwölf Billionen US-Dollar gestützt wurden: Weltweit gab es 713 Zinssenkungen, erläutert die Investmentabteilung. So hielt die US-amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) ihren Referenzzinssatz jahrelang nahe Null.

Marktstörungen, die eine bevorstehende Rezession begünstigen

Eine negative Folge der Krisenpolitik inklusive Niedrigzinsen und zielgerichteten Lockerungsprogrammen ist die enorme Steigerung der weltweiten Staatsverschuldung: Diese stieg auf 67 Billionen US-Dollar an - eine Steigerung von 73 Prozent im Vergleich zu vor der Finanzkrise, wie "CNBC" berichtet.

Eine weitere Entwicklung, die im Allgemeinen einen Abschwung ankündigt und bereits jeweils vor den letzten sieben Rezessionen verzeichnet wurde, ist die sogenannte inverse Zinskurve: Diese entsteht, wenn die Renditen kurzfristiger Staatsanleihen - aufgrund der steigenden Zinsen - die längerfristigen Zinsen überschreiten, erläutert Hartnett. Einerseits argumentiere die Fed zwar, dass dieser Fall nicht eintreten werde, äußerte wohl aber, eine inverse Kurve werde sie vor weiteren Zinsschritten nicht abhalten, so der leitende Investmentstratege. Bei einem solchen, möglicherweise maßlosen, Verhalten sei die Fed der "wahrscheinlichste Auslöser für neue Verluste auf den gesamten Anlagemärkten."

Als weiteren Störfaktor auf dem breiten Markt stuft Hartnett die Kryptowährung Bitcoin ein, da das Kryptogold die "größte Blase aller Zeiten" und enorm risikobehaftet sei. Allgemein sind die Meinungen rund um Cyberdevisen besonders als Anlageobjekt äußerst variabel - insbesondere gerät der Bitcoin immer wieder unter Druck. Jüngst machte auch die US-Großbank Goldman Sachs einen Rückzieher, woraufhin der Kurs deutlich abgeben musste.

Zuletzt wurde der Bullenmarkt von den durch US-Präsident Donald Trump initiierten Steuersenkungen angetrieben, welche die Unternehmensgewinne rapide ansteigen ließen - in diesem Zuge wurden etliche Aktienrückkäufe gestartet, die in diesem Jahr noch eine Billion erreichen könnten. Außerdem führte diese Entwicklung insgesamt betrachtet zu einer "Polarisierung", wobei sich die USA durch den Leistungsanstieg von anderen, schwächeren Märkten abheben. Dieser Umstand endete in der Vergangenheit vergleichsweise mit "Währungsüberbewertung, Überhitzung im Inland und massiven Spaltungen auf den Weltmärkten", verkündet der Bank of America Merrill Lynch-Stratege.

Straffungszyklus der Fed - was Anleger tun sollten

Im Jahr 2015 begann die Fed bereits ihrer Krisenpolitik stufenweise mit langsamen Zinsschritten den Rücken zu kehren - allein in diesem Jahr hob die US-Zentralbank den Zinssatz bereits zweimal an. Zusätzlich stellt die Fed sowie weitere Banken allmählich den Ankauf von Vermögenswerten ein. "Die Fed befindet sich derzeit in einem Straffungszyklus und ignoriert die strukturelle Deflation, konzentriert sich eher auf zyklische Inflation", erklärt Hartnett in einem Schreiben. Da die Bank of America Merrill Lynch damit rechnet, dass sich Finanzanlagerenditen in einem solchen Umfeld als volatil und dünn erweisen würden, bemerkt Hartnett, dass sich Anleger wohl auf essentielle Änderungen einstellten müssen. Deshalb sollten sie den Schwerpunkt auf die Eigenschaften "Ungleichheit, Innovation und Unsterblichkeit" legen, so der Investmentstratege im Schreiben. Unter anderem seien diese Faktoren in den Branchen Pharmazie und Technologie sowie in Märkten außerhalb Nordamerikas zu finden.

Besonders aufmerksam betrachten sollten Anleger nun insbesondere die Bankenaktien, empfiehlt Michael Hartnett. Deren Kurse stiegen parallel mit den Zinsschritten - sollten die Kurse sich nun entgegen der Zinsentwicklung bewegen und fallen, während die Fed weiter Erhöhungen vornimmt, spräche dies dafür, dass der Straffungszyklus negative Auswirkungen mit sich bringt.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, photofriday / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8