finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
19.02.2020 22:33

Netflix-Aktie: Der Streaming-Dienst könnte dieses Jahr mehrere Millionen US-Abonnenten verlieren

Abo-Basis bröckelt: Netflix-Aktie: Der Streaming-Dienst könnte dieses Jahr mehrere Millionen US-Abonnenten verlieren | Nachricht | finanzen.net
Abo-Basis bröckelt
Dem Pionier der Streaming-Industrie sitzen die Konkurrenten immer dichter im Nacken. Dies lässt sich auch an der Entwicklung der Abonnentenzahlen ablesen. Das abflachende Nutzerwachstum im US-Heimatmarkt dürfte zu einem ernsthaften Problem werden.
Werbung
• US-Nutzerwachstum flacht ab
• Netflix-Aktie mit schwacher Jahresperformance
• Disney wird zum ernsten Konkurrenten

Die Zahlen zum Schlussquartal 2019 wurden bei den Analysten des Streaming-Dienst-Pioniers Netflix sehr unterschiedliche aufgenommen. Während die einen auf eine positive Entwicklung außerhalb des Heimatmarktes hinwiesen, sahen viele Experten nur einen intensiver werdenden Wettbewerb innerhalb der USA. "Alles steigt: Kundenzahlen, Umsatz - aber auch der Wettbewerb und die Verschuldung", so der DZ-Bank-Analyst Ingo Wermann in Bezug auf das Ergebnis zum vierten Quartal des Streaming-Anbieters gegenüber der DPA.

US-Kunden schauen zuerst auf den Preis

Der zunehmende Wettbewerb im US-Heimatmarkt ist dabei auch der Needham-Analystin Laura Martin ein regelrechtes Dorn im Auge. Sie stellt nämlich in einer Analyse, die TheStreet vorliegt, fest, dass aufgrund der zunehmenden Sättigung des SVOD-Marktes (Subscription Video on Demand) die Inhalte der einzelnen Anbieter zunehmend an Bedeutung verlieren, während die Kosten für ein Abonnement mehr und mehr in den Fokus rücken. So gaben bei einer Umfrage 84 Prozent der Amerikaner an, dass der Preis der wichtigste Faktor für die Wahl eines Streaming-Anbieters ist. Dies ist gerade für Netflix und dessen kostspieligeres Angebot eine echte Hiobsbotschaft.

"Für 84% der Befragten sind die Kosten das wichtigste Attribut für einen SVOD-Dienst. Da der Preis für Netflix zwischen 9 und 16 US-Dollar liegt und somit 30 bis 100 Prozent über dem von Disney+, Apple+, CBS All Access, Peacock usw. impliziert dies eine Rückgang der Abonnenten", so Martin in ihrer Analyse.

Konkurrenten punkten mit günstigeren Preisen

Die Dienste der Netflix-Konkurrenten kosten in der Regel zwischen fünf und sieben US-Dollar pro Monat und sind damit etwas günstiger als der Streaming-Pionier. Die Plattform Peacock von Comcast, welche im April auf den Markt kommt, bietet seinen Kunden dann sogar drei unterschiedliche Modelle an. Neben einem völlig werbefreien Angebot für 10 US-Dollar im Monat, soll es dann auch ein komplett kostenloses, jedoch mit eingeschränktem, werbefinanziertem Angebot, und ein ebenfalls werbefinanziertes Angebot aber dafür mit allen Inhalten für fünf US-Dollar pro Monat geben.

Die Dynamik des Abonnentenzuwachs verlangsamt sich

Aufgrund dieses harten Preiskampfes zwischen den verschiedenen Streaming-Anbietern geht die Analystin davon aus, dass Netflix im laufenden Jahr rund vier Millionen Abonnenten an die Konkurrenz verlieren könnte. Netflix hatte im vergangenen Quartal in den USA und Kanada zwar insgesamt rund 67 Millionen Abonnenten, Disney+ konnte, seit der Einführung im November 2019, mit über 28 Millionen Kunden jedoch schon kräftig aufholen. Dementsprechend ist es gut möglich, dass Netflix vor allem auf dem US-Markt zunehmend an Bedeutung verliert. So konnte der Konzern im letzten Quartal nur noch rund 550.000 Neukunden hinzugewinnen. Analysten gingen jedoch durchschnittlich davon aus, dass es Netflix gelingt innerhalb der USA und Kanada mindestens 600.000 neuen Abonnenten zu akquirieren.

Entsprechend dieser Entwicklung ruderte der Konzern auch bei der Prognose für das erste Quartal 2020 zurück. Während die Analysten mit rund 8,8 Millionen Neukunden kalkuliert haben, rechnet der Konzern mit lediglich sieben Millionen neuen Streaming-Kunden. In einem Brief an die Aktionäre schrieb Netflix dazu: Diese Prognose "spiegelt das anhaltende, leicht erhöhte Abwanderungsniveau in den USA […] wider."

Disney+ wird zum ernsten Konkurrenten

Demgegenüber rechnet Disney damit, dass die Einführung der neuen Marvel-Serie im Laufe dieses Jahres zu einem weiteren Nutzerboom führen wird. Unabhängig davon wird der Streaming-Dienst von Walt Disney bis März ebenfalls in Westeuropa sowie Indien verfügbar sein. Das starke Engagement von Disney dürfte Netflix somit nun auch außerhalb der USA große Sorgen bereiten. Dass sich die Investoren von Disney momentan eine höhere Dynamik versprechen als von Netflix, zeigt nicht zuletzt der divergente Kursverlauf der beiden Aktien. So kletterten die Papiere von Netflix in den zurückliegenden 52-Wochen nur rund fünf Prozent, während die Anteilsscheine von Disney in diesem Zeitraum die vierfache Performance aufs Parkett legten.

Analysten bleiben weiter bullisch

Die angespannte Konkurrenzsituation im amerikanischen SVOD-Markt ändert zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch noch nichts an der positiven Einschätzung vieler Analysten zu der Netflix-Aktie. So haben die Experten von JPMorgan, Credit Suisse, RBC, Goldman Sachs und UBS ihre Kaufempfehlungen für die Aktie, im Nachgang der Präsentation zum vierten Quartal, reihenweise bestätigt. Die Kursziele der Analysten liegen im Zuge dessen in einer Rage von 400 bis 440 US-Dollar je Aktie und somit allesamt über dem aktuellen Niveau.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com, pixinoo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
18.03.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
28.02.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020Netflix buyUBS AG
22.01.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.03.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
18.03.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
28.02.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020Netflix buyUBS AG
22.01.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet mit kräftigen Verlusten -- Asiens Börsen schwach -- BYD-Gewinn enttäuscht -- Deutsche Bank erwartet nur langsame Konjunkturerholung -- Xerox bläst HP-Übernahme ab -- Scout24 im Fokus

Banken platzieren weitere 15 Millionen ams-Aktien. Deutsche Bank wird Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt. Chinesischer Caixin-Stimmungsindikator signalisiert Erholung. China treibt in Virus-Krise Mini-Börsengänge voran. PATRIZIA verkauft Wohnungsportfolio in den Niederlanden.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Allianz840400
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Apple Inc.865985