finanzen.net
15.08.2020 22:44

Der Fluch der DAX-Aufsteiger: Droht Delivery Hero ein ähnliches Schicksal?

Alarmstufe Rot: Der Fluch der DAX-Aufsteiger: Droht Delivery Hero ein ähnliches Schicksal? | Nachricht | finanzen.net
Alarmstufe Rot
Folgen
Noch im August dürfte es im DAX einen Wechsel geben. Delivery Hero ist ein Favorit für die Nachfolge von Wirecard. Doch Aufsteiger haben es schwer.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Das Ende rückt näher: Noch im August dürfte die Pleitefirma Wirecard aus dem DAX fliegen. Die Deutsche Börse als Indexhüter prüft derzeit, wie sie grundsätzlich mit insolventen Unternehmen umgehen soll. Die Ergebnisse einer entsprechenden Umfrage unter Anlegern und Händlern sollen spätestens am 12. August veröffentlicht werden. Ein Eingreifen der Börse könnte dann kurzfristig erfolgen. Die nächste turnusgemäße Überprüfung des DAX steht im September an. Dann würde Wirecard aufgrund der massiven Kursverluste der Aktie in jedem Fall aus dem Leitindex entfernt werden.

Ein Rausschmiss der Finanztechnikfirma ist nach Überzeugung vieler Börsianer überfällig: "Insolvenzen sollten zu schnellen Indexausschlüssen führen. Es ist ein Reputationsproblem für einen Index, wenn er ein insolventes Unternehmen enthält", so Jürgen Hackenberg, Senior Portfoliomanager und Leiter Aktien Diversified bei der Fondsgesellschaft Union Investment.

Die Pleite von Wirecard ist der größte Skandal in der DAX-Geschichte. Besonders bitter: Die Aktie erreichte ihren Höhepunkt nahezu exakt zu jenem Zeitpunkt, als die Firma in den DAX und damit in entsprechende Indexfonds aufgenommen wurde. Offiziell vollzogen wurde der Aufstieg am 24. September 2018. An jenem Tag eröffnete die Wirecard-Aktie in Frankfurt bei einem Kurs von 177 Euro - nur zwölf Prozent unter dem Allzeithoch.

Auffallend schlecht

Wirecard ist ein extremer Fall, aber keineswegs die Ausnahme: Die Beförderung in den DAX ist für Unternehmen ein Imagegewinn, für Investoren aber ist sie wie ein böses Omen. Eine Berechnung von €uro am Sonntag zeigt, dass sich die Aktien von Aufsteigern auffallend oft sehr schlecht entwickeln: Jene neun Unternehmen, die es seit der großen Finanzkrise in den DAX schafften, haben in den ersten zwölf Monaten im Leitindex im Schnitt fast fünf Prozent an Wert verloren. Der DAX erreichte im selben Zeitraum ein Plus von acht Prozent. Das entspricht einer Unterrendite der Newcomer von rund 13 Prozent.

Warum sind Aufsteiger so schlecht? Jeder Einzelfall ist anders, es gibt aber übergreifende Einflussfaktoren: Bei den meisten großen Indizes ist die Marktkapitalisierung das entscheidende Kriterium für die Mitgliedschaft. Nur die größten Unternehmen werden aufgenommen. Wer es aus der zweiten Reihe nach oben schaffen will, muss sich also kräftig strecken. Das hat zur Folge, dass die Aktien der Aufsteiger bereits deutlich zugelegt und einen erheblichen Teil ihres Potenzials ausgereizt haben.

Die neun DAX-Neulinge seit der Finanzkrise hatten in den zwölf Monaten vor dem Aufstieg im Schnitt um 55 Prozent zugelegt und den Index in diesem Zeitraum somit um 45 Prozentpunkte geschlagen. Der DAX verhält sich also wie ein Anleger, der stark gestiegene Aktien ins Depot nimmt und damit Gefahr läuft, überteuert einzukaufen.

Eine der positiven Ausnahmen ist Continental: Die Aktie wurde im September 2012 nach einer Wertverdopplung aufgenommen. In den ersten zwölf Monaten im Index legte der Kurs aber um weitere 58 Prozent zu und stieg danach sogar noch stärker. Continental war ein Momentumwert, eine Aktie, die trotz deutlicher Kursgewinne nicht zu stoppen ist. Auch Momentumtitel werden aber irgendwann von der Schwerkraft eingeholt. Heute, knapp acht Jahre nach dem Aufstieg, notiert die Aktie des Autozulieferers nur noch leicht über dem damaligen Aufnahmekurs.

Auch Wirecard wurde von einer rasanten Rally in den DAX getragen. Aber schon das erste Jahr im Index enttäuschte: Während sich der DAX seitwärts bewegte, verlor die Finanztechfirma 18 Prozent. Das war, wie heute klar ist, erst der Anfang der Katastrophe. Die besondere Aufmerksamkeit bei Investoren und Medien, die die Mitgliedschaft im DAX mit sich bringt, dürfte dazu beigetragen haben, dass die Bilanzfälschungen aufgedeckt wurden.

Pandemieopfer

Die letzten beiden DAX-Aufsteiger sind noch kein komplettes Jahr im Index: MTU Aero Engines schaffte den Sprung im September 2019 und wurde von der Pandemie hart erwischt. Die Aktie des Motorenbauers notiert mehr als ein Drittel unter dem Aufnahmeniveau. Die Entwicklung hängt vor allem daran, wie der Kampf gegen das Virus verläuft. Deutsche Wohnen, der jüngste DAX-Neuling, hat sich dagegen mit einer leicht überdurchschnittlichen Wertentwicklung gut eingeführt. Als Immobilienkonzern sind die Berliner gegen die Viruswirren relativ gut geschützt.

Die Nachfolgekandidaten für Wirecard sind Delivery Hero und Symrise. Auf Basis der letzten von der Deutschen Börse veröffentlichten Rangliste hat Delivery Hero knapp die Nase vorn. Der Aktienkurs des Essenslieferdiensts hat sich über die vergangenen zwölf Monate mehr als verdoppelt, das Unternehmen schreibt jedoch rote Zahlen. Bei Symrise ist die Entwicklung mit einem Kursplus von rund 35 Prozent nicht so extrem. Zudem ist der Duft- und Aromenhersteller profitabel und wäre somit ein weniger spekulatives Indexmitglied.

Schärfere Vorgaben

Aktuell geht es in der Regeldiskussion um eine Sonderklausel bei Insolvenzfällen. Denkbar wären weitere Kriterien: So müssen Unternehmen, die in den amerikanischen Aktienindex S & P 500 wollen, nachgewiesen haben, dass sie Gewinne erwirtschaften können. Nach Einschätzung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz ginge eine solche Vorgabe aber zu weit: "Würde Profitabilität zur Voraussetzung für die Mitgliedschaft im DAX, wäre die Tür für viele Wachstumsunternehmen wohl für immer geschlossen", warnt DSW-Sprecher Jürgen Kurz. Wichtiger ist aus Sicht der Aktionärsschützer ein anderer Punkt: "DAX-Unternehmen sollten gewisse Mindestanforderungen in Sachen Corporate Governance erfüllen, etwa beim internen Risikomanagement", erläutert Kurz.

Für Union-Fondsmanager Hackenberg geht es vor allem um Transparenz: "Abgesehen vom Sonderfall einer Insolvenz sollte die Indexkonstruktion grundsätzlich weiter nach klaren, quantitativen Regeln erfolgen. Ansonsten droht die Zusammensetzung intransparent oder gar willkürlich zu werden."

DAX-Absteiger haben sich übrigens nach ihrem Abschied aus dem Index noch schlechter geschlagen als die Aufsteiger: Die letzten neun Aktien, die den DAX verlassen mussten, haben in den ersten zwölf Monaten danach im Schnitt zehn Prozent an Wert verloren.


INVESTOR-INFO

Delivery Hero

Heiße Lieferung

Der Essenslieferdienst gehört zu den Gewinnern der Pandemie. Die Zahl der Bestellungen hat sich allein zwischen April und Juni auf 281 Millionen nahezu verdoppelt. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr haben die Berliner auf 2,6 bis 2,8 Milliarden Euro angehoben. Analysten gehen allerdings davon aus, dass Delivery Hero im laufenden und im kommenden Jahr Verluste erwirtschaften wird. Das Momentum der Aktie ist noch immer hoch. Anleger sollten investiert blieben.

Deutsche Wohnen

Spektakulärer Standort

Niedrige Zinsen machen Immobilien zu einer lukrativen Geldanlage. Rund drei Viertel des Bestands der Deutsche Wohnen liegen in Berlin. Die Hauptstadt ist demografisch ein interessanter Standort, auch wenn das Potenzial des Immokonzerns durch den lokalen Mietendeckel gebremst wird. Fundamental ist der DAX-Neuling gut aufgestellt. Neue Impulse für die Aktie könnte der Halbjahresbericht am 13. August bringen. Attraktiv.

Symrise

Wertvolle Zutaten

Der Duft- und Aromenhersteller hat im ersten Halbjahr mehr Geld verdient als erwartet. Das operative Ergebnis legte um fast zwölf Prozent auf 393 Millionen Euro zu. Analysten hatten 386 Millionen eingeplant. Die Marge soll im Gesamtjahr bei 21 bis 22 Prozent liegen. Symrise ist Zulieferer der Nahrungsmittelindustrie und anderer defensiver Branchen. Die Aktie ist nicht mehr billig, bietet als defensiver Wachstumswert aber weiter Chancen.


Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf ContinentalJC3SUH
Mini Future Short auf ContinentalJC5N9Q
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC3SUH, JC5N9Q. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Pavel Ignatov / Shutterstock.com, Delivery Hero

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Allianz, HELLA, Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt. McAfee will zurück an die Börse.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212