finanzen.net
21.01.2018 16:10
Bewerten
(5)

Top-Analyst: Amazon könnte 2018 eine gewaltige Übernahme wagen

Ambitionierte Pläne: Top-Analyst: Amazon könnte 2018 eine gewaltige Übernahme wagen | Nachricht | finanzen.net
Ambitionierte Pläne
DRUCKEN
Im vergangenen Jahr sorgte der Online-Händler Amazon mit der Übernahme der Bio-Lebensmittelkette Whole Foods für Aufsehen. Ein namhafter Analyst glaubt nun jedoch, dass eine viel größere Übernahme im Offline-Handel erst noch bevorsteht.
Gene Munster ist in der Tech-Branche kein Unbekannter, vor allem durch seine - überwiegend bullishen - Analysen zu Apple hat er sich in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. 2018 steht bei ihm offenbar jedoch zunächst nicht der iPhone-Konzern im Fokus, sondern der Online-Gigant Amazon. Denn laut Munster könnte dieser in diesem Jahr eine gewaltige Übernahme im Wert von rund 41 Milliarden Dollar wagen.

Die Gerüchteküche brodelt

Gerüchte um mögliche Zukäufe durch Amazon machen immer wieder die Runde. Zuletzt sagte etwa ein Analyst der Citigroup voraus, der Online-Händler könnte die angeschlagene Bekleidungskette Abercrombie & Fitch übernehmen, während ein Analyst der CFRA Bank glaubt, dass Jeff Bezos eher auf eine kleine oder mittelgroße Bank als Übernahmekandidat schiele.
Gene Munster ist jedoch anderer Ansicht, er sagt dem Internet-Giganten größere Ambitionen nach. Seiner Meinung nach wird einer der größten US-Einzelhändler, die Target Corporation, noch innerhalb der nächsten zwölf Monate von Amazon geschluckt werden.

Darum wäre Target ein idealer Zukauf für Amazon

In seiner Studie schreibt Munster, Target sei aus zwei Gründen der ideale Offline-Partner für Amazon: Erstens würden beide Händler die gleiche Zielgruppe ansprechen, und zweitens sei die Anzahl der Target-Märkte zwar überschaubar aber weitgespannt.

In den USA betreibt Target laut Firmenangaben insgesamt 1.834 Läden und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 69,5 Milliarden Dollar. Zuletzt lief es für den Einzelhändler jedoch alles andere als rund: Aufgrund eines heftigen Preiskampfes mit Platzhirsch Walmart - der auch als größter Amazon-Konkurrent gilt - gab sich Target bei seinem Ausblick auf das wichtige Weihnachtsquartal 2017 weniger optimistisch als am Markt erwartet. Die Aktie brach daraufhin um rund zehn Prozent ein. Mittlerweile hat sich das Papier zwar wieder erholt, von seinen einstigen Höchstständen aus dem Jahr 2015 ist es jedoch noch weit entfernt.

Diese Kursschwäche könnte Amazon 2018 nutzen, um zuzuschlagen. Analyst Munster schätzt, dass sich der Online-Händler den Zukauf rund 41 Milliarden Dollar kosten lassen würde - rund 15 Prozent mehr als Target aktuell an der Börse wert ist. Zum Vergleich: Die Lebensmittelkette Whole Foods Market hatte Amazon bei der Übernahme im Sommer 2017 lediglich mit 13,7 Milliarden Dollar bewertet - allerdings betrieb Whole Foods zu diesem Zeitpunkt auch nur rund 440 Läden in den USA.

Mit gebündelter Kraft gegen Walmart

Dass Amazon versucht, auch im klassischen Offline-Handel Fuß zu fassen, ist kein Geheimnis. Neben den Whole Foods Märkten betreibt der Handelsriese auch eigene Buchhandlungen und Supermärkte - bislang vor allem in den USA, doch auch in Deutschland sollen in Zukunft Ladengeschäfte eröffnet werden. Eine Übernahme von Target würde somit gut zur Strategie des Konzerns passen.

Auch im Kampf gegen den gemeinsamen Konkurrenten Walmart könnten die beiden Unternehmen gemeinsam wohl mehr erreichen. Denn die aktuelle Nummer eins im amerikanischen Offline-Handel will Amazon vermehrt auch online Konkurrenz machen und tat sich dafür bereits mit Google zusammen. Amazon auf der anderen Seite will Walmart ebenfalls Kunden abjagen und startete etwa im vergangenen Jahr eine Rabattaktion für arme US-Bürger - ein Kundenkreis, der sonst viel bei Walmart kauft.

Die Regulierungsbehörden dürften übrigens laut Munster keine wirklichen Einwände gegen die Übernahme haben, auch wenn Amazon gemeinsam mit Target den Druck auf Walmart noch einmal erhöhen könnte. Denn Walmart bliebe im klassischen Einzelhandel mit rund 11.700 Geschäften und allein 315 Milliarden Dollar Umsatz in den USA zunächst auch weiterhin unangefochten die Nummer eins. Gut möglich jedoch, dass Amazon-Chef Jeff Bezos dann gemeinsam mit Target in Zukunft daran arbeiten würde, Walmart doch noch vom Thron zu stoßen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Annette Shaff / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trouble mit Trump
Citigroup: Amazon sollte sich aufspalten um sich vor der Trump-Regierung zu schützen
Amazon und sein Gründer Jeff Bezos sehen sich wiederholten Angriffen durch US-Präsident Donald Trump ausgesetzt. Die sich hieraus erwachsende Gefahr eines zunehmenden regulatorischen Drucks könnte jedoch vermieden werden, wenn sich der Konzern aufspaltet, meint ein Analyst der Citigroup.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
02.02.2018Amazon NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100