21.01.2016 15:58

Volkswagen dementiert Stellenstreichungen in Stammbelegschaft - Aktie steigt dennoch

Arbeitsplätze in Gefahr?: Volkswagen dementiert Stellenstreichungen in Stammbelegschaft - Aktie steigt dennoch | Nachricht | finanzen.net
Arbeitsplätze in Gefahr?
Folgen
Mit einem klaren Dementi hat der VW-Konzern auf einen Medienbericht reagiert, wonach der verschärfte Sparkurs des Autobauers mehr als 10.000 Arbeitsplätze gefährde.
Werbung
"Wir weisen diese Meldung strikt zurück. Wir stehen fest zu unserer Stammbelegschaft", teilte Deutschlands größter privater Arbeitgeber am Donnerstag mit.

Zudem verlängert der Konzern die Verträge von 900 Leiharbeitern des Werks in Baunatal (Landkreis Kassel). Dabei gehe es um alle Leiharbeitsverträge, die bis zum Juni diesen Jahres ausliefen, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag dem Radiosender FFH: "Und zwar um ein halbes Jahr." Eine längere Perspektive als sechs Monate könne Volkswagen den Leiharbeitern aber nicht geben. Dafür sei auch die Planungsunsicherheit wegen des VW-Abgasskandals mitverantwortlich.

Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, der neue VW-Markenchef Herbert Diess verschärfe seinen Sparkurs und peile schon für 2016 deutliche Sprünge bei der renditeschwachen Pkw-Kernmarke an. Bei Volkswagen seien nach einem Bericht des Manager Magazins im Zuge weiter verschärfter Sparbemühungen "weit mehr als 10.000" Arbeitsplätze in Gefahr.
Der Chef der Kernmarke VW, Herbert Diess, fordere schon für das angefangene Jahr eine Effizienzsteigerung um 10 Prozent und plane deshalb, die Sparbemühungen weiter zu verschärfen, schrieb das Manager Magazin am Donnerstag. Es werde vor dem Hintergrund "keinesfalls ausreichen, die 7.000 Leiharbeitskräfte nicht mehr zu beschäftigen", berichtete das Medium unter Berufung auf unternehmensinterne Quellen weiter.

"Wir weisen diese Meldung strikt zurück", sagte ein Sprecher des Volkswagen-Konzerns auf Anfrage von Dow Jones Newswires. VW stehe "fest" zur eigenen Stammbelegschaft. Zu einer möglichen Verschärfung der Sparbemühungen bei der Marke VW mit anderen Mitteln machte der Sprecher allerdings keine Angaben. VW-Markenchef Diess hatte schon im Oktober angekündigt, mit einem erweiterten Sparprogramm auch die Fixkosten senken zu wollen. Ein konkretes Sparziel nannte er damals nicht.

Die Kernmarke des Volkswagen-Konzerns steht nicht erst seit Bekanntwerden der Abgasmanipulationen unter großem Druck: Im Jahr 2014 war Volkswagens operative Rendite im Massengeschäft von 2,9 auf 2,5 Prozent zum wiederholten Mal geschrumpft. Die Gewinnspanne lag damit weit niedriger als etwa die Marge von Volkswagens Premiummarke Audi und fiel auch im Branchenvergleich gering aus.

Volkswagen hatte sich schon unter dem früheren Konzernchef Martin Winterkorn vorgenommen, die Marge der Kernmarke bis zum Jahr 2018 auf 6 Prozent zu verbessern. Der neue Konzernchef Matthias Müller stütze Diess' verschärften Sparkurs auch vor diesem Hintergrund, berichtete nun das Manager Magazin.

Die VW-Aktie befindet sich indes im Aufwind. Zwischenzeitlich steigt das Vorzugspapier am Donnerstag im Xetra-Handel um über 3 Prozent - auch nach dem Dementi.

Dow Jones Newswires/dpa-AFX

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, josefkubes / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2021Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
10.05.2021Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
07.05.2021Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
07.05.2021Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
07.05.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
10.05.2021Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
07.05.2021Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
07.05.2021Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
07.05.2021Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
30.04.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.04.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
24.03.2021Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.03.2021Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln