02.10.2020 01:00

Milliardendeal in der Chipbranche: Was NVIDIA mit der chinesischen ARM plant

Aufsteiger in vollem Einsatz: Milliardendeal in der Chipbranche: Was NVIDIA mit der chinesischen ARM plant | Nachricht | finanzen.net
Aufsteiger in vollem Einsatz
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Der Grafikspezialist NVIDIA hat sich mit ARM Holdings die größte Übernahme der Chipbranche vorgenommen. Die Behörden in China werden sich den Deal genau anschauen. Gelingt er, bietet sich mächtiges Potenzial.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Schlagkräftiges Marketing gehört zu jedem Milliardengeschäft. "Der Deal schafft ein für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fabelhaft positioniertes Unternehmen", lobt NVIDIA-Chef Jensen Huang mit der soeben beschlossenen Mega-Übernahme in der Chipbranche auch sich selbst. NVIDIA, inzwischen nach Marktkapitalisierung der größte Chipkonzern der Welt, investiert bis zu 40 Milliarden Dollar in eigenen Aktien, Cash und möglichen künftigen Zahlungen in den britischen Chipdesigner ARM Holdings, den die Kalifornier von Japans Technologieholding Softbank erwerben.

"Künstliche Intelligenz ist die stärkste technologische Kraft unseres Zeitalters", sagt Huang, der Nvidia 1993 gründete und für die strategische Ausrichtung verantwortlich zeichnet. In ihrem Stammgeschäft mit Grafikprozessoren versorgen die Amerikaner eine wachsende Gemeinde von weltweit über 200 Millionen Gamern. Die neueste Generation von Hochleistungsgrafikkarten für Computer hat Nvidia soeben vorgestellt, sie kommt diesen Monat auf den Markt und ist laut Einschätzung der Analysten von JP Morgan der Konkurrenz um Längen voraus. Die US-Bank rechnet sowohl im zweiten Halbjahr 2020 als auch 2021 mit einem kräftigen Umsatzschub.

Chips für schlaue Maschinen

Das besondere Entwicklungspotenzial und auch der Aufstieg der Firma an Platzhirsch Intel vorbei zur weltweiten Nummer 1 der Halbleiterbranche hat aber einen anderen Hintergrund: Hochleistungsgrafikprozessoren eignen sich nicht nur zum Zocken, sondern stellen hohe Rechnerleistungen auch in Verbindung mit Software für künstliche Intelligenz bereit.

Die Breite der Anwendungen im Bereich Artificial Intelligence (AI) verschafft den Kaliforniern neue Kundengruppen. Als Spezialist für autonomes Fahren hat sich NVIDIA in den vergangenen Jahren einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Daimler etwa baut mit NVIDIA zusammen eine AI-Plattform, die das Herz der Fahrassistenten von Mercedes-Benz bilden soll.

Mit ARM erweitert Huang den Anwendungsbereich geschickt. Die Chipdesigns des Unternehmens aus Cambridge sind bekannt für ihre Energieeffizienz im mobilen Computing. Nicht umsonst stecken sie in fast allen Smartphone-Prozessoren, auch jenen von Samsung oder Apple, das inzwischen lieber eigene Chips mit ARM-Design baut, als Intels Bausteine zu kaufen.

Effizient und mobil, damit passt ARMs Technologie perfekt für einen riesigen Wachstumsmarkt: das Internet der Dinge, in dem intelligente Maschinen kommunizieren, Produktions- und Logistikprozesse digital ablaufen und auch Autos künftig selbsttätig fahren. "In den kommenden Jahren werden Billionen Computer mit AI ein neues Internet erzeugen, dass tausendfach größer ist als das heutige Netz", sagt Huang. NVIDIA-Chips sollen dieses Netz schlauer Maschinen befeuern.

Gelingt der Deal, wird es der bislang größte in der Branche. Doch die regulatorischen Hürden sind hoch. China, inzwischen der weltgrößte Halbleitermarkt, könnte etwas dagegen haben, dass die für viele chinesische Technologiefirmen wichtigen Chipdesigns von ARM künftig in den Händen eines US-Unternehmens und nicht mehr bei einer asiatischen Tech-Holding liegen. NVIDIA musste unlängst lange auf das Okay aus Peking für einen kleinen Halbleiterzukauf warten. Beim ARM-Deal werden die Chinesen ganz genau hinschauen. Eineinhalb Jahre gibt sich Huang Zeit bis zum Closing. Er weiß genau, warum.

Heißes Ding: Riesiges Wachstumspotenzial, teure Aktie: Der Deal wurde gleichwohl mit weiterem Kursplus quittiert. Riskant.









________________________________

Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com, michelmond / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
CureVacA2P71U
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
BayerBAY001
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Intel Corp.855681
Plug Power Inc.A1JA81
Varta AGA0TGJ5
Ballard Power Inc.A0RENB