04.04.2021 23:01

Elektromobilität: Deutschlands Auto-Elite bekommt die Kurve

Autohersteller geben Strom: Elektromobilität: Deutschlands Auto-Elite bekommt die Kurve | Nachricht | finanzen.net
Benjardin Gärtner, Union Investment
Autohersteller geben Strom
Folgen
Tesla ist inzwischen so viel wert wie Deutschlands führende Autohersteller zusammen. Doch die heimischen Autohersteller sind voll dabei, die Kurve noch zu kriegen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Benjardin Gärtner, Gastautor von Euro am Sonntag

Gemessen an der Börsenkapitalisierung ist der Elektroautobauer Tesla am Markt ungefähr doppelt so hoch bewertet wie die deutschen Fahrzeughersteller BMW, Daimler und Volkswagen zusammen. Doch der Blick auf nur eine Ziffer täuscht. Für Tesla ist der Umsatz 2020 mit 26 Milliarden Euro bereits Rekord. Die drei größten deutschen Anbieter hingegen bringen in dieser Disziplin mehr als 470 Milliarden Euro auf die Waage. Am Aktienmarkt interessiert das offenbar weniger. Hier wird vor allem die Zukunft gehandelt - zugunsten der US-Amerikaner.

Dabei eröffnen sich für die deutschen Hersteller durchaus Chancen. Denn Europa setzt auf nachhaltige Mobilität und will die Emissionsziele verschärfen. Dazu gehört auch der Ausbau eines Netzes mit Ladestationen. Den heimischen Autobauern hilft das. Denn derzeit läuft eine Modelloffensive im Segment für Elektroautos. In der Börsenbewertung scheint dies bislang noch nicht hinreichend honoriert.

Klar ist, dass die traditionellen Hersteller den Wandel hin zu einer ganz auf Elektromobilität ausgerichteten Produktpalette erst noch schaffen müssen. Der Umbau zur Elektromobilität kann nur gelingen, wenn er mit deutlichen Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen seitens der Hersteller verbunden ist. Sollten hier bei den kommenden Hauptversammlungen Stimmen des Unmuts laut werden, so darf das nicht überraschen. Die Umsetzung solcher Maßnahmen braucht Zeit. Anleger müssen also viel Geduld mitbringen.

Das laufende Jahr dürfte für die Branche eine Schlüsselrolle einnehmen. Es kommen so viele neue Elektro-Automodelle wie nie von deutschen Herstellern auf den Markt. Allein Daimler, lange als Nachzügler gesehen, bringt vier reine E-Modelle. Es geht also nicht nur um Plug-in-Hybride, wo ein prozentual zweistelliges Wachstum in Europa realistisch erscheint, sondern auch um Komplettversionen.

In Deutschland hat sich der Bestand an E-Autos 2020 verdoppelt. Aktuell wächst der Anteil an Neuzulassungen der Stromer zweistellig. Zwar beträgt der globale Anteil von E-Autos am Gesamtmarkt erst unter fünf Prozent. Bis zum Jahr 2030 dürfte er mit Hybridantrieb als auch als rein batteriebetriebene Fahrzeuge auf rund 30 bis 40 Prozent steigen. Der strukturelle Wandel der Autobranche schreitet voran.

Mit Blick auf die Profitabilität im E-Auto-Segment ist aber viel Geduld gefragt. Toyota etwa erwartet, die Gewinnschwelle mit der zweiten Generation E-Autos bis Ende 2021 zu erreichen. Erst die dritte Generation soll dann laut Aussagen des Managements ab 2025 bis 2026 eine positive Marge liefern. Ähnliches dürfte auch für die deutschen Autobauer gelten.

Der Einstieg in die Massenproduktion entscheidet über den ökonomischen Erfolg. Erst mit hohen Stückzahlen lässt sich Kostendegression und mittelfristig ein profitables Geschäft erreichen. Den Aufbau einer schlagkräftigen und lieferfähigen Massenproduktion für E- Autos sollten die traditionellen Autohersteller eigentlich beherrschen. Sie könnten rasch Nutzen aus Größenvorteilen ziehen - wenn der Absatz entsprechend weiter steigt.

Auch kurzfristig hat sich das Umfeld für die Branche aufgehellt - trotz oder teils wegen der Pandemie. Die Sorge vor einer Ansteckung mit Covid-19 führt nämlich auch zu einer höheren Nachfrage nach Individualverkehrslösungen wie etwa Autos. Das gilt insbesondere für Länder, in denen Bahn und Bus verbreitete Verkehrsmittel zum Pendeln sind, wie etwa China, aber auch für viele europäische Staaten.

Als Aktienanlage sollten traditionelle Automobilhersteller die Kurve kriegen. Die Gewinne haben sich nach dem Corona-Einbruch wieder rasch erholt. Gleichzeitig bieten die Autopapiere attraktive und ziemlich sichere Dividenden, die aus einer Erholung im Kerngeschäft gespeist werden.


Benjardin Gärtner:
Leiter des Portfoliomanagements Aktien bei Union Investment

Gärtner ist Mitglied des Union Investment Committee, das auf monatlicher Basis die Kapitalmarktstrategie von Union Investment formuliert.

Union Investment ist die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken und mit aktuell rund 370 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen einer der größten deutschen Vermögensverwalter für private und institutionelle Anleger.










_________________________
Bildquellen: Union Investment, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.06.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.05.2021Daimler NeutralUBS AG
25.05.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
25.05.2021Daimler OutperformBernstein Research
25.05.2021Daimler buyWarburg Research
11.06.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
25.05.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
25.05.2021Daimler OutperformBernstein Research
25.05.2021Daimler buyWarburg Research
25.05.2021Daimler overweightBarclays Capital
28.05.2021Daimler NeutralUBS AG
23.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Daimler NeutralUBS AG
16.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.2021Daimler NeutralUBS AG
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln