+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
15.11.2020 16:22

E-Mobilität: Mit diesen Aktien sind Sie mit dabei

Autozulieferer unter Druck: E-Mobilität: Mit diesen Aktien sind Sie mit dabei | Nachricht | finanzen.net
Autozulieferer unter Druck
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Druck, sich neu zu erfinden: "Weiter so" war gestern. Die Automobilbranche steckt mitten in einer tiefgreifenden Transformation. Das kostet Zeit und Marge. Und bei Continental geht mitten im Umbau der Chef.
Werbung
€uro am Sonntag

von Ralf Witzler, Euro am Sonntag

Die Nachricht kam überraschend für Deutschlands zweitgrößten Automobilzulieferer. Nach elf Jahren an der Konzernspitze verlässt Elmar Degenhart Continental zum 30. November. Aus gesundheitlichen Gründen, schreibt der 61-jährige Manager. Degenhart, 2009 im Zuge der missglückten Übernahme Continentals durch den Konkurrenten Schaeffler auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden befördert, gelang es rasch, den hoch verschuldeten Konzern zu stabilisieren und in die Erfolgsspur zurückzuführen. Es folgten unaufgeregte, erfolgreiche Jahre.

2018 war es wiederum Degenhart, der Continental mit dem Programm "Transformation 2019-2029" einen tiefgreifenden Strukturwandel verordnete, um sich den veränderten Anforderungen der Industrie durch Digitalisierung und E-Mobilität anzupassen. Damit kam unter anderem auch die Abspaltung der Antriebssparte Vitesco auf die Agenda. Der Abbau von weltweit 30.000 Stellen wurde beschlossen. 13.000 davon sollen in Deutschland wegfallen. Kritik gab es von mehreren Seiten. Den einen ging der Umbau nicht schnell genug, Arbeitnehmervertreter und Teile der Politik brachte Degenhart gegen sich auf, als bekannt wurde, dass ein Reifenwerk in Aachen geschlossen werden sollte. Dabei verdient die Reifensparte Geld.

Nun muss sein Nachfolger den ohnehin über die aktive Zeit Degenharts hinaus angelegten Umbau bis ins Jahr 2029 fortführen. Dem Vernehmen nach wird eine interne Besetzung favorisiert. Als Favorit gilt der 49-jährige Nicolai Setzer. Der Wirtschaftsingenieur kam 1997 zu Continental und arbeitete in verschiedenen Funktionen, überwiegend im Reifengeschäft. Im Vorstand, dem er seit 2009 angehört, ist er Sprecher des Automotive Boards. Mit der Berufung des neuen Vorstandsvorsitzenden wird auf der nächsten regulären Aufsichtsratssitzung am 12. November gerechnet.

Die vorläufigen Eckdaten zum dritten Quartal von Ende Oktober belegen jedenfalls die schwierige Situation, in welcher der Konzern steckt. Der Umsatz ging in einer erwarteten Größenordnung von gut sieben Prozent zurück. Überraschend gut war dagegen die operative Marge (Ebit-Marge) von 8,1 Prozent für den gesamten Konzern. Belastet wurde das Quartalsergebnis von Restrukturierungsaufwendungen und Wertminderungen auf Sachanlagen in Höhe von 687 Millionen Euro. Auch im vierten Quartal werden wieder Umbaukosten anfallen, und es droht nach 2019 abermals ein Jahresverlust.

Belastungsdreiklang

Continental ist kein Einzelfall. Die gesamte Automobilbranche und mit ihr die Zulieferindustrie steht von drei Seiten unter Druck. Zum einen erfordert die Digitalisierung im Automobilbau hohe, kostenintensive Forschungsanstrengungen. Andererseits verringert der Wandel zur E-Mobilität die Margen und erfordert viel Geduld. Auf die Frage, wie viel, verweisen die Automotive-Experten von Union Investment auf das Beispiel Toyota. Der japanische Autobauer erwartet, erst mit der zweiten Generation der E-Autos Ende 2021 die Gewinnschwelle zu erreichen. Ab 2025/26 erhoffen sich die Japaner dann eine positive operative Marge von den Stromern. Ähnlich dürfte es sich bei den deutschen Automobilbauern verhalten.

Damit nicht genug, erschwert die Pandemie die Produktion und lässt den Absatz einbrechen. Die Hersteller und Zulieferer sind gezwungen, sich zumindest in Teilen neu zu erfinden, neue Produkte zu entwickeln, alte allmählich aufzugeben, um die Chancen, die sich aus den Veränderungen ergeben, nutzen zu können.

Unabhängiger werden

Nach einem leicht besser als erwarteten ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2020/21 (Juni bis August) scheint sich das Geschäft bei Hella auch im laufenden Quartal recht positiv zu entwickeln. In einem Interview sprach Konzernchef Rolf Breidenbach von einem erfreulichen Absatz im September und Oktober. Und auch der Ausblick auf November sei solide.

Der westfälische Spezialist für Lichtsysteme und Fahrzeugelektronik hat eine klare Vorstellung von seiner zukünftigen Entwicklung. Der Konzern will seine Abhängigkeit von den Produktionszahlen leichter Automobile durch entsprechende Zukäufe verringern und das Geschäft mit Sensoren stärken. Während die Quote für Forschungsausgaben nahezu stabil gehalten wird, verringert Hella die Zahl seiner Mitarbeiter. Allein im vergangenen Geschäftsjahr wurde die Stammbelegschaft um rund 6,5 Prozent auf gut 36.000 gesenkt.

Traditionell näher am Verbrenner

Der Zulieferer Schaeffler ist mit seiner Produktpalette historisch weitaus stärker mit dem Verbrennungsmotor verbunden als etwa Continental oder Hella. Allerdings hat man bei den Franken schon Ende 2016 relativ frühzeitig die Notwendigkeit erkannt, sich auf neuen Geschäftsfeldern positionieren zu müssen und begonnen, die Bereiche neue Antriebskonzepte, autonomes Fahren und Industrie 4.0 aufzubauen. Der Unternehmensbereich "E-Mobilität" und das Geschäftsfeld "Industrie 4.0" wurden gegründet.

Schaeffler geht davon aus, dass bis zum Jahr 2030 rund 60 Prozent der produzierten Automobile reine Elektrofahrzeuge sein werden. Im vergangenen Jahr kam das Segment E-Mobilität auf einen Umsatzanteil von 7,5 Prozent (676 Millionen Euro) des Bereichs Automotive, der 2019 neun Milliarden Euro Umsatz bei einem Konzernumsatz von etwa 14,4 Milliarden Euro erwirtschaftete. Besser noch sieht es beim Auftragseingang aus, der im Geschäftsjahr 2019 für den Bereich E-Mobilität bei etwa vier Milliarden Euro gelegen hat. Ein Zeichen, dass die angestrebte Positionierung vorankommt.

Es sieht gar nicht so düster aus für die deutsche Automobilbranche, wie es manchem erscheinen mag. Trotz aktuell vielfältiger Belastungen ergeben sich für die innovationsstarken Unternehmen auch Chancen, wenn die Nachfrage nach individueller Mobilität weltweit hoch bleibt. Mit zunehmenden Stückzahlen aufgrund staatlicher Kaufanreize und gestiegenen Umweltbewusstseins lassen sich Entwicklungskosten besser refinanzieren und die Produktionskosten senken.


INVESTOR-INFO

Hella

Gut positioniert

Der Spezialist für Lichtsysteme und Sensortechnik ist mit seinen Produkten gut unterwegs, leidet aber wie die Gesamtbranche unter der aktuellen Absatzschwäche. Schaut man jedoch auf die steigenden Ausstattungsquoten bei Fahrerassistenzsystemen, die höhere Nachfrage nach LED-Scheinwerfern und den Ausbau der E-Mobilität insgesamt, dürfte Hella in den kommenden Quartalen mit Belebung der Nachfrage und dem Anlaufen neuer Modelle profitieren.

Continental

Umbau im Gang

Es muss kein Nachteil sein, dass ein jüngerer CEO sich um den auf lange Sicht angelegten Transformationsprozess kümmert. Die noch immer ausstehende Trennung von der Antriebssparte ist ein wichtiger Schritt, sich von der alten Technik zu lösen und verstärkt Zukunftsfelder zu besetzen. Die starke Automotive-Sparte gepaart mit dem profitablen Reifengeschäft dürfte mit Wiederbelebung des Automobilmarkts Anlegern Freude machen.

Schaeffler

Langer richtiger Weg

Das Unternehmen aus Herzogenaurach hat einen weiten Weg relativ frühzeitig begonnen. Die Produktpalette war sehr eng mit dem Verbrennungsmotor verbunden. Doch die ersten Erfolge des Umbaus, vor allem auf dem Zukunftsfeld E-Mobilität, können sich sehen lassen. Allerdings ist der Wechsel eine Gratwanderung, denn mit den ausgereiften Produkten lässt sich noch eine Weile gutes Geld verdienen, ohne hohe Forschungskosten und -risiken. Anleger warten ab.









_______________________________
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf ContinentalJJ0M9L
Open End Turbo Put Optionsschein auf ContinentalJJ14RR
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0M9L, JJ14RR. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: sdecoret / Shutterstock.com, iStockphoto

Nachrichten zu Schaeffler AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Schaeffler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2020Schaeffler NeutralOddo BHF
23.11.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
23.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.11.2020Schaeffler HaltenDZ BANK
19.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
23.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020Schaeffler overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Schaeffler buyWarburg Research
11.11.2020Schaeffler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2020Schaeffler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.12.2020Schaeffler NeutralOddo BHF
20.11.2020Schaeffler HaltenDZ BANK
19.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
19.11.2020Schaeffler HoldKepler Cheuvreux
18.11.2020Schaeffler NeutralUBS AG
23.11.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
17.11.2020Schaeffler VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.10.2020Schaeffler SellUBS AG
30.09.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley
29.05.2020Schaeffler UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schaeffler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Schaeffler Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln