07.06.2017 11:42

Santander übernimmt gescheiterte Banco Popular Espanol für einen Euro

Bankenrettungsaktion: Santander übernimmt gescheiterte Banco Popular Espanol für einen Euro | Nachricht | finanzen.net
Bankenrettungsaktion
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Auf Intervention der europäischen Bankenabwicklungsbehörde SRM übernimmt die Großbank Santander die Banco Popular Espanol zum symbolischen Preis von einem Euro.
Werbung
Den Stein dafür ins Rollen brachte die Europäische Zentralbank, indem sie die von hohen Kreditausfällen belastete Krisenbank für gescheitert erklärte. Es war das erste Mal, dass die Notenbank als Bankenaufsicht einen solchen Schritt unternahm.

Santander will im Sommer mit Hilfe einer Kapitalerhöhung 7 Milliarden Euro einsammeln, um die Bilanz der sechstgrößten Bank Spaniens zu bereinigen. Während die großen Banken Spaniens nach der Immobilienkrise inzwischen wieder auf einem soliden Fundament stehen, war Banco Popular Espanol mit rund 4 Millionen Kunden und 37 Milliarden Euro an Hypothekenausfällen und anderen notleidenden Vermögenswerten zuletzt eine Schwachstelle im Bankensystem des Landes.

Am Finanzmarkt hatte sich deshalb zuletzt massiv die Sorge breit gemacht, die Bank werde nicht in der Lage sein, ihre Probleme zu lösen und neues Kapital oder einen Käufer zu finden. Das zeigte sich deutlich im Aktienkurs, der allein in der vergangenen Woche um mehr als 50 Prozent eingebrochen war.

Die EZB erklärte, die Liquiditätslage des Instituts habe sich in den vergangenen Tagen so stark verschlechtert, dass abzusehen gewesen sei, dass sie ihre Schulden und andere Verbindlichkeiten nicht werde begleichen können. Deshalb stelle sie fest, dass "Banco Popular gemäß Artikel 18 (1) der Abwicklungsrichtlinie gescheitert ist oder scheitern dürfte".

Nach einem nächtlichen Auktionsverfahren übertrug die Bankenabwicklungsbehörde SRM daraufhin alle Aktien und Kapitalinstrumente der Banco Popular auf Santander. Banco Popular kann damit ihr Geschäft ohne Unterbrechung fortsetzen. Die Europäische Kommission erklärte in einer eigenen Stellungnahme, im Zuge der Rettungsaktion flössen keine Steuergelder.

Der europäische Bankenriese Santander rückt mit der Übernahme auch auf dem heimischen Markt an die Spitze vor: Mit zusammen 17 Millionen Kunden liege sie sowohl nach Einlagen als auch nach Krediten auf Platz eins, heißt es in einer Pressemitteilung.

Banco Popular ist besonders stark im Kreditgeschäft mit kleinen und mittelständischen Unternehmen in Spanien. An diesem Geschäft hatten verschiedenen Banken Interesse gezeigt, weil ihr angestammtes Hypothekengeschäft auch Jahre nach der Immobilienkrise nicht gut läuft. Überdies übernimmt Santander auch die portugiesischen Aktivitäten der Krisenbank.

Santander erwartet aus der Übernahme jährliche Einsparungen von 500 Millionen Euro bis zum Jahr 2020. Dann sei eine Eigenkapitalrendite von 13 bis 14 Prozent zu erwarten. Bereits 2019 werde die übernommene Bank positiv zum Ergebnis beitragen.

Für die Kreditrisiken von Banco Popular stellt Santander zusätzliche 7,9 Milliarden Euro an Vorsorge bereit. Die Risikoabdeckung für Immobilienkredite und andere notleidende Kredite steige damit auf 69 Prozent. Mit bisher 45 Prozent Risikoabdeckung stand Banco Popular bisher am schwächsten unter den großen spanischen Kreditinstituten dar. Mit der geplanten Kapitalerhöhung sorgt Santander dafür, dass die Übernahme für sie Kernkapital-neutral ausfällt.

Binnen drei Jahren will Santander das Volumen der notleidenden Assets bei ihrer neuen Bankentochter so herunterfahren, dass es als "unwesentlich" bezeichnet werden kann.

Die europäischen Kreditmärkte reagierten gelassen auf die Rettungsaktion. Risikoprämien auf Bankanleihen entwickelten sich tendenziell sogar rückläufig, ein Zeichen dafür, dass der Problemfall Banco Popular als singulär gesehen wird. Etwas unter Druck standen die Contingent Convertible Bonds (Coco-Bonds) von Santander. Unicredit-Analyst Michael Teig sprach mit Blick auf den wachsenden Marktanteil der Bank aber von einer mittelfristigen Kaufgelegenheit.

FRANKFURT/MADRID (Dow Jones)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Banco Popular Espanol SA Unsponsored American Deposit Receipt Repr 20 Shs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Banco Popular Espanol SA Unsponsored American Deposit Receipt Repr 20 Shs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Banco Popular Espanol News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Banco Popular Espanol News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Banco Popular Espanol Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
CureVacA2P71U
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Daimler AG710000
Intel Corp.855681
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212