22.04.2015 12:17

BMW beschäftigt nur noch Dienstleister, die nach IG-Metall-Tarif zahlen / Für die Gewerkschaft ist es ein Durchbruch, der Modellcharakter für die deutsche Autoindustrie haben soll

Folgen
Werbung
Hamburg (ots) - Der Vorstand des Dax-Konzerns BMW und die Arbeitnehmervertreter vereinbarten im März eine weitreichende Änderung: Künftig soll der Autobauer nur noch solche Dienstleister im wichtigen Bereich der Logistik beschäftigen, die ihre Mitarbeiter nach dem vergleichsweise hohen Metall-Tarif bezahlen. Das berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Die Konkurrenten wundern sich, dass gerade der kostenbewusste BMW-Vorstand vorprescht. Der Metall-Tarif liegt erheblich über dem Mindestlohn von 8,50 Euro und den Tarifen der Logistikbranche. Für die IG Metall hat die Vereinbarung mit BMW Modellcharakter für die deutsche Autoindustrie.

"Wir haben dem Vorstand auf die Finger geklopft und ihn an seine eigenen Werte erinnert", heißt es im Münchener Arbeitnehmerlager selbstbewusst. Der Teufel steckt allerdings noch im Detail: Nach der Grundsatzvereinbarung mit dem Vorstand muss der Betriebsrat mit Logistikunternehmen wie BLG oder Schnellecke entsprechende Tarifverträge abschließen. Vorab sind schwierige Rechtsfragen zu klären.

Offenbar nutzten die Arbeitnehmervertreter um den langjährigen Betriebsratschef Manfred Schoch (59) die Gunst der Stunde und rangen der Führung im Gegenzug für ihre Unterstützung des im Mai startenden neuen BMW-Chefs Harald Krüger einige Zugeständnisse ab. So sollen 5.500 Menschen allein in Deutschland in diesem Jahr eingestellt werden. Jeder dritte Leiharbeiter bekommt einen festen Job. BMW beschäftigte bislang im Verhältnis zur Stammbelegschaft mehr Zeitarbeiter als jeder andere deutsche Autobauer.

OTS: BILANZ newsroom: http://www.presseportal.de/pm/114920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_114920.rss2

Pressekontakt: Redaktion BILANZ Mark C. Schneider Tel.: 040/347-23432

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln