Ihr Feedback zu den neu gestalteten Aktien-Übersichtsseiten ist uns wichtig! zur Umfrage
01.08.2022 08:01

Lufthansa-Aktie, Ryanair-Aktie & easyJet-Aktie: Kampf um die letzten freien Plätze

Chaos auf dem Flughafen: Lufthansa-Aktie, Ryanair-Aktie & easyJet-Aktie: Kampf um die letzten freien Plätze | Nachricht | finanzen.net
Chaos auf dem Flughafen
Folgen
Akuter Personalmangel zwingt mehr Flugreisende auf deutlich weniger Flüge. Die Ticketpreise steigen, vor allem Billig-Airlines profitieren - die Gewinner-Aktien.
Werbung
€uro am Sonntag

von Florian Hielscher, €uro am Sonntag

Wie ein schlechter Scherz mag das in den Ohren vieler Reisender klingen: Während Tausende Urlauber mit Verspätungen und Flugausfällen an deutschen Flughäfen kämpfen, sollen in einem Zeitraum von einer Woche mehr als 360 Flüge vom Frankfurter Flughafen abheben - ohne Passagiere. Mit den sogenannten "Geisterflügen" transportiert die Lufthansa laut Berichten lediglich Crewmitglieder oder Gepäck. Ein Grund: Die Kranich-Airline schickt Urlaubern ihr Gepäck hinter- her, das beim Abflug nicht rechtzeitig abgefertigt werden konnte und nun separat folgt.

Der Grund für die Probleme an deutschen Flughäfen ist schnell ausgemacht: Es fehlt an Personal. Dabei kommt diese Misere für die Airlines zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Nach pandemiebedingt schwierigen Monaten, in denen die globalen Reiseaktivitäten stark reduziert wurden, sollten aufgestaute Reiselust und gelockerte Corona- Beschränkungen das Geschäft bei Fluglinien wieder beleben. Die Buchungszahlen sind wie erwartet hoch: Im April dieses Jahres nutzten rund fünfmal mehr Reisende deutsche Flughäfen als im Vorjahresmonat.

Überraschender Andrang

Stefan Schulte, Chef des Flughafenbetreibers Fraport, hatte mit einem derart hohes Reiseaufkommen nicht gerechnet. Man habe rund 70 bis 75 Prozent des Vorkrisenniveaus erwartet. Derzeit liege es zum Teil noch darüber, in Spitzenzeiten sogar auf dem Niveau vor Corona. "Das hat uns schon überrascht. Da gebe ich offen zu, dass wir falsch gelegen haben", konstatiert Schulte.

Die Airlines reagieren auf den Ansturm, wollen beispielsweise das weltgrößte und vielerorts ausgemusterte Passagierflugzeug Airbus A380 reaktivieren. Doch auch das größte Flugzeug hilft wenig, wenn es keine Crew gibt, die dort mitfliegt.

Die Probleme sind indes zu einem gewissen Teil hausgemacht: In der Pandemie brachen Nachfrage und Umsätze drastisch ein, Airlines wie die Lufthansa standen kurz vor der Pleite. Entsprechend wurde das Personal drastisch reduziert, viele Stellen abgebaut. Da sich diese nun nicht wieder in vollem Maß besetzen lassen, fehlt massig Personal. Abhilfe sollen nun Arbeitskräfte aus der Türkei schaffen. Etwa 2.000 Personen sollen für die Abfertigungen an deutschen Flughäfen angeworben werden, der bisher angemeldete Bedarf der Unternehmen liegt noch deutlich darunter. Da die neuen Arbeitskräfte jedoch nicht unmittelbar einsetzbar sind, sind für Airlines und Fluggäste komplizierte Sommermonate zu erwarten.

Einer enormen Nachfrage steht ein immer kleiner werdendes Angebot gegenüber. Die Lufthansa als Deutschlands wichtigste Fluglinie strich für Juli und August bereits mehr als 3.000 Flüge. Auch British Airways reduziert sein Angebot drastisch und streicht bis Ende Oktober mehr als 10.000 Kurzstreckenflüge. Dabei sind es nicht nur Massen an Urlaubern, auch im Frachtverkehr wütet der Personalmangel.

Noch schwieriger wird es, wenn verfügbares Personal die Arbeit niederlegt. In Spanien sind weitere Streiks von Kabinenpersonal und Piloten bei Ryanair und easyJet geplant. Die Beschäftigten fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Mit den Streiks werden die ohnehin engeren Kapazitäten zusätzlich belastet.

Fliegen ist zu billig

Entsprechend herrscht aktuell eine große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage. Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler sieht darin für die Airlines aber kein riesiges Problem: "Was die Durchsetzbarkeit höherer Preise betrifft, kommt ihnen die Knappheit durch Störungen wie Personalmangel unter dem Strich vielleicht sogar ein klein wenig entgegen."

Schließlich sorgen die Mechanismen des Markts derzeit für steigende Ticketpreise, mit denen die Fluggesellschaften höhere Kosten für Treibstoff, Personal und Inflation weitergeben können: "Die Leute, die jetzt unbedingt fliegen wollen oder müssen, für die ist das Angebot ungefähr ausreichend, die scheinen auch entsprechend bereit, diese Preise zahlen zu können und zu wollen. Im Moment, glaube ich, passt das", ordnet Hoymann das Preisgeschehen ein.

Auch Michael O’Leary, Chef der Billig-Airline Ryanair, wirbt für höhere Preise. Flugreisen seien inzwischen "zu billig" geworden, die Preise müssten in den nächsten fünf Jahren steigen. Dies verdeutlichte O’Leary am Beispiel seiner eigenen Airline: Wegen gestiegener Ölpreise und höherer Umweltabgaben könnten die Kosten für ein durchschnittliches Ryanair-Ticket von 40 auf 50 bis 60 Euro steigen. Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings kündigte jüngst die Anhebung ihrer Preise um mindestens zehn Prozent an.

Hoymann sieht darin einen richtigen Schritt. Die niedrigen Preise seien keine mehr gewesen, zu denen die meisten Wettbewerber noch vernünftige Gewinne erzielen konnten. Darin, dass das bisherige Überangebot an Flugzeugkapazitäten nun eingebremst wird, sieht er kein Problem: "Diese unvorhergesehene Störung ist gar nicht so schlecht für die Branche, weil sie eben endlich mal zu einem rationalen Kapazitätsangebot führt."

Trotz geringerem Angebot ist man in der Branche zuversichtlich. Die International Air Transport Association (IATA) als Dachverband der Fluggesellschaften rechnet damit, dass die Luftfahrtbranche im kommenden Jahr in die Gewinnzone zurückkehren wird. Aufgestaute Nachfrage und Reiseverkehr würden die Zahl der Buchungen auch bei angespannter Weltwirtschaft aufrechterhalten, prognostiziert die IATA.

Chance für Günstig-Airlines

Aus den gestiegenen Kostenfaktoren ergeben sich jedoch auch Profiteure. Analysten des Informationsdienstleisters Bloomberg zufolge könnten Billig-Airlines von gestiegen Energiekosten und dem Druck auf das Einkommen der Verbraucher besonders profitieren und auf der Kurzstrecke Marktanteile gewinnen. Die zunehmende Preissensibilität der Reisenden könne dazu führen, dass Anbieter wie Ryanair, easyJet oder Wizz Air bis zum Jahr 2024 rund die Hälfte der innereuropäischen Passagierkilometer erreichen.

Bereits im Juni hatten die irische Ryanair und die ungarische Konkurrentin Wizz Air deutliche Zuwächse bei den Passagierzahlen vermeldet; bei Ryanair lag die Auslastung erstmals seit Pandemiebeginn wieder bei 95 Prozent. Im Juni transportierte die Airline mit 15,9 Millionen so viele Fluggäste wie noch nie. Geisterflüge ohne Passagiere dürften bei der irischen Airline folglich kaum ein Thema gewesen sein.

INVESTOR-INFO

Lufthansa

Kranich mit Großaktionär

Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne stockte jüngst seinen Anteil an der Lufthansa von zehn auf rund 15 Prozent auf und verdrängte damit den Bund als größten Einzelaktionär. Nach Verlusten und drohender Insolvenz durch Corona ist die Hoffnung auf ein Comeback groß. Die Buchungszahlen sind hoch, fraglich ist, wie lange der Personalmangel anhält. Analysten sind uneins: Unter den von Bloomberg befragten Experten halten sich Kauf-, Halte- und Verkaufsempfehlungen für das Papier in etwa die Waage. Abwarten.

Ryanair

Wichtiger Kostenvorteil

Die irische Billig-Airline fliegt bereits wieder mit hoher Auslastung. Ryanair sollte in einem Umfeld mit gestiegenen Zinsen und höheren Kosten besser zurechtkommen. Das Unternehmen wird die Preise wohl anheben. Die aktuellen Streiks belasten allerdings und könnten höhere Lohnausgaben zur Folge haben. Dennoch: Achten Reisende künftig mehr auf den Preis, kommt dies Ryanair zugute. Unser Favorit im Sektor. Anleger sollten aber den Stopp beachten.

Fraport

Normalität rückt näher

Das Unternehmen betreibt mit dem Flughafen Frankfurt ein Luftfahrt-Drehkreuz und ist an weiteren Airports im In- und Ausland beteiligt. Im Juni wurde das Passagieraufkommen zum Vorjahresmonat mehr als verdreifacht, lag aber unter Vorkrisenniveau. Nachdem Fraport zuletzt keine Dividende ausschüttete, spekulieren von Bloomberg befragte Analysten auf eine Rückkehr zur Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2023. Nicht günstig, aber langfristig attraktiv.











___________________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf easyJet plc
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf easyJet plc
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: istockphoto / DigtialStorm

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.08.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.05.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.08.2022Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
04.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
03.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
19.07.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Dienstag anmelden!

Welche Assets bieten Chancen? Wo lauern versteckte Gefahren? Im Online-Seminar morgen um 18 Uhr erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen sowie eine Analyse der wichtigsten Märkte und spannender Aktien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke Schwankungen: DAX schließt etwas tiefer -- US-Börsen rot -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission: Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

IPO: Porsche Sportwagen-Aktien dürften bei Börsengang offenbar oberes Ende der Spanne erreichen. Deutscher Marktplatz verzeichnete in Corona-Krise ein schnelles Wachstum. VERBIO-Aktie: Gewinnrückgang für 2022/23 erwartet. Nord Stream 2: Gaspipeline verzeichnet Druckabfall - Mögliches Leck. Lagarde: Zinserhöhungen für die nächsten Ratssitzungen erwartet.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln