07.05.2020 17:50

METRO-Aktie bricht ein: Verlust im zweiten Quartal verdoppelt - Noch keine neue Prognose

Corona belastet: METRO-Aktie bricht ein: Verlust im zweiten Quartal verdoppelt - Noch keine neue Prognose | Nachricht | finanzen.net
Corona belastet
Folgen
METRO hat im zweiten Geschäftsquartal per Ende März die Auswirkungen des sich ausbreitenden Coronavirus stark gespürt, als behördlich angeordnet Restaurants und Kantinen sowie viele Geschäfte geschlossen blieben.
Werbung
Unter dem Strich verdoppelte der Düsseldorfer Handelskonzern im Zeitraum Januar bis März den Verlust aus fortgeführten Aktivitäten. Der rein operative Gewinn (EBITDA ohne Immobilientransaktionen) blieb etwa stabil, der Umsatz stieg leicht. Eine neue Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 per Ende September traut sich der MDAX-Konzern noch nicht zu.

Er warnte aber, dass seit Mitte März die Corona-Einschränkungen Umsatz und Ergebnis belasten. Basierend auf einer Hochrechnung der Geschäftsentwicklung im Zeitraum Mitte März bis Ende April werde jeder weitere Monat mit den derzeitigen Einschränkungen 2 Prozentpunkte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr kosten. Zudem sei die mit Umsatzverlust und weiteren Ertragsschmälerungen verbundene EBITDA-Belastung "voraussichtlich nur zu einem geringen Teil" durch Gegenmaßnahmen kompensierbar. Die einzelnen METRO (St)-Segmente seien unterschiedlich betroffen. Die vorherige Prognose hatte Metro Anfang April zurückgezogen.

Im zweiten Geschäftsquartal betrug das EBITDA ohne Immobilienbeitrag im fortgeführten Geschäft 133 (Vj 130) Millionen Euro.

Nach Steuern und Dritten blieb im fortgeführten Geschäft ein Verlust von 116 Millionen, im Vorjahr war der Verlust mit 58 Millionen Euro etwa halb so groß.

Der Umsatz betrug 6,006 (5,898) Milliarden Euro, währungs- und flächenbereinigt ein Plus von 2,3 Prozent bzw. nominal ein Plus von 1,8 Prozent.

Bevor das Ziel kassiert wurde, hatte Metro für 2019/20 per Ende September ein EBITDA ohne Immobilienbeitrag auf dem Niveau des Vorjahres angestrebt. Der Umsatz sollte währungs- und flächenbereinigt um 1,5 bis 3 Prozent wachsen.

METRO-CEO: Kein Nettoverlust im Geschäftsjahr - sprechen nicht mit Sysco

METRO-Chef Olaf Koch erwartet trotz der Ausweitung des Verlustes im zweiten Geschäftsquartal, am Ende des Geschäftsjahres per Ende September schwarze Zahlen zu schreiben.

"Im Geschäftsjahr kann ich mir einen Nettoverlust nicht vorstellen", sagte Koch in der Telefonkonferenz mit Journalisten. Unter anderem, weil durch den Verkauf des China-Geschäfts ein "signifikanter Sonderertrag" anfalle.

Im zweiten Geschäftsquartal ergab sich nach Steuern und Dritten im fortgeführten Geschäft ein Verlust von 116 Millionen, im Vorjahr war der Verlust mit 58 Millionen Euro etwa halb so groß. Auch beim Periodenergebnis, das das fortgeführte und nicht fortgeführte Geschäft einschließt, ergab sich sowohl im Quartal als auch im Geschäftshalbjahr ein Verlust - er betrug 87 (-41) Millionen Euro im Quartal und 121 Millionen Euro im Halbjahr.

Zum Handelsende notierte die METRO-Aktie via XETRA 4,53 Prozent im Minus bei 7,55 Euro. Die Baader-Helvea-Analysten, die ein "Reduce" für die Aktie haben, zeigten sich enttäuscht von dem höher als erwarteten Verlust je Aktie und warnten, das dritte Geschäftsquartal werde noch "wesentlich schlechter" ausfallen.

METRO hat im Herbst seine indirekte Beteiligung an METRO China verkauft und als Gegenleistung dafür mehr als 1,5 Milliarden Euro und eine Beteiligung von 20 Prozent an dem neu entstehenden Joint Venture mit dem Käufer Wumei Technology erhalten. Zudem fließen von dem Verkauf der Real-Hypermarktkette rund 300 Millionen Euro in die METRO-Kassen.

Koch sagte weiterhin, es gebe derzeit keine Gespräche mit dem US-Food-Service-Unternehmen Sysco Corp. Medienberichten vom März zufolge hatte Sysco mit METRO Kontakt aufgenommen wegen möglicher Pläne, METRO zu übernehmen.

Dow Jones

Bildquellen: Metro Group, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu METRO (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2021METRO (St) NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2021METRO (St) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2021METRO (St) AddBaader Bank
30.07.2021METRO (St) Equal WeightBarclays Capital
29.07.2021METRO (St) HaltenDZ BANK
06.08.2021METRO (St) AddBaader Bank
29.07.2021METRO (St) AddBaader Bank
28.07.2021METRO (St) AddBaader Bank
30.06.2021METRO (St) addBaader Bank
07.06.2021METRO (St) addBaader Bank
22.09.2021METRO (St) NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2021METRO (St) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2021METRO (St) Equal WeightBarclays Capital
29.07.2021METRO (St) HaltenDZ BANK
29.07.2021METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
05.05.2021METRO (St) ReduceBaader Bank
29.04.2021METRO (St) VerkaufenDZ BANK
22.04.2021METRO (St) VerkaufenIndependent Research GmbH
21.04.2021METRO (St) ReduceBaader Bank
15.02.2021METRO (St) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

METRO (St.) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX beendet Handel fester -- PUMA-Chef zuversichtlich -- Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen -- LPKF kappt Quartalsprognose -- zooplus, Allianz im Fokus

Ölpreise legen deutlich zu - Brent auf Dreijahreshoch. Instagram legt Kinder-Version auf Eis. BASF rechnet mit hohen Umsätzen bei Batteriematerialien. Jungheinrich-Aktie: Wandel zu datengetriebenem Unternehmen - auch Zukäufe geplant. Apple- und Tesla-Aktien: Zulieferer in China stellen Produktion ein wegen Stromknappheit. Klöckner & Co erhöht Prognose.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln